PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Rezidiventfernung



Papa S.
04.08.2006, 19:07
Liebe Mitnutzer,
ich schreibe heute zum ersten Mal in diesem Forum.
Ich bitte um Hilfe bei der Suche nach einem Chirurgen, der in der Lage ist, in einem vernarbten Gebiet ein Rezidiv operativ zu entfernen.
Ich möchte kurz meine Krankengeschichte darstellen:
Im Jahr 1999 (Ich war damals 50 Jahre alt.) wurde mir nach der Diagnose Prostatakrebs die Prostata radikal entfernt.
Nach der OP war der PSA-Wert immer noch 1,48; deshalb wurden im Frühjahr 2000 30 Bestrahlungen durchgeführt.
Bis Mai 2001 war der PSA-Wert 0,00; danach stieg er langsam an; jetzt befindet er sich bei 0,97.
Vor ein paar Tagen unterzog ich mich einer PET und einer Kernspin-Untersuchung.
Ich habe keine Metastasen, aber ein fingerkuppengroßes Rezidiv.
<O:p
Die mir vorgeschlagene Casodex-Therapie möchte ich noch nicht machen.
<O:p
Hat jemand Informationen, welcher Chirurg Erfahrung mit Krebsoperationen im Narbengebiet hat oder
in welcher Klinik solche Eingriffe bereits vorgenommen worden sind?
<O:p
Hat jemand ein Rezidiv in vernarbtem Gewebe bestrahlen lassen, wie war der Erfolg?

Hat jemand Erfahrung mit HIFU, Kryotherapie oder etwas Anderem in einer ähnlichen wie meiner Situation gemacht?
Ich bedanke mich sehr für das Lesen meiner Nachricht; ich freue mich auf Antworten.
<O:p
Herzlichen Dank,
mit freundlichen Grüßen
<O:p
Papa S.
<O:p

Urologe
04.08.2006, 20:49
Hallo Papa S.

für Sie ist die Kryotherapie das Mittel der Wahl - z.B. im KH Nordwest Köln durchgeführt.

Gruss
fs

ganther
04.08.2006, 22:21
Hallo Papa S,

gestern habe auch ich meinen Fall ins Forum gesetzt! Wir haben ein gemeinsames Päckchen und wollen unser Rezidiv, bei mir etwa 11mm, loswerden!
Auch ich muß mich schlau machen und werde daher Deine Beratung verfolgen.
Also bis dann, Gruß, ganther

pattaschon
06.08.2006, 10:41
Hallo Papa S und Ganther,

Auch bei mir wurde im Mai dieses Jahres im PET ein Rezidiv an der OP-Narbe von 14mm Größe erkannt. Daraufhin wurde mir von mehreren Seiten eine gezielte Bestrahlung dieses Gebietes empfohlen, die ich jetzt z.Zt. im Klinikum Augsburg durchführe. Ich hoffe, dass ich damit das Rezidiv vernichtet habe.

Schöne Grüße
Joachim

Hans-W.
06.08.2006, 12:04
Hallo Papa S.

für Sie ist die Kryotherapie das Mittel der Wahl - z.B. im KH Nordwest Köln durchgeführt.

Gruss
fs

Krankenhaus Köln Nordwest ist mir nicht bekannt - war ev. eine andere Stadt gemeint oder ein Krankenhaus im Nordwesten von Köln?
Gruß,
Hans-W.

HorstMUC
06.08.2006, 12:10
Klinikum der Universität Köln - über Kryotherapie:


http://www.medizin.uni-koeln.de/kliniken/urologie/uni.kryo.htm

RalfDm
06.08.2006, 13:40
Hallo alle Interessierten,

fs meinte wahrscheinlich die Klinik am Ring in Köln. Das KH Nordwest gibt es in Frankfurt/M. Eine Auflistung aller Kliniken in Deutschland, bei denen die Kryotherapie angeboten wird, gibt es bei den KISP-Texten, Nr. 55.

Ralf

RainerD
08.08.2006, 09:09
Hallo Papa S., pattaschon und ganther, wo habt ihr die PET-Untersuchung machen lassen, bei der das Lokalrezidiv diagnostiziert wurde ?
Alles Gute RainerD

ganther
08.08.2006, 18:02
Hallo Reiner,
ich war 2mal in der Uni Ulm, Prof. Reske, zuletzt a. 13.12.05 mit einem PSA-Wert von 1,8ng/ml. Wie erfolgreich danach die eingesetzte IMRT war, wird sich erst noch zeigen müssen!
Bis dann, Gruß,
ganther

pattaschon
08.08.2006, 18:59
Hallo Rainer,

ich habe die PET/CT-Diagnostik in der Uniklinik Ulm machen lassen.
Schöne Grüße
Joachim

Papa S.
21.08.2006, 11:59
Hallo Papa S., pattaschon und ganther, wo habt ihr die PET-Untersuchung machen lassen, bei der das Lokalrezidiv diagnostiziert wurde ?
Alles Gute RainerD

Wie die anderen beiden in Ulm bei Reske.
Alles Gute,
Papa S.