PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Großhardern Radikale Prostektonomie



Roberta
14.08.2006, 20:42
Liebe Teilnehmer,

ich schreibe das hier hinein, wie es uns gesagt wurde. Wir waren heute in Großhadern und haben die Vertretung von Prof. Stief aufgrund unseres mageren Befundes von Gleasonscore 8 gefragt, was wir machen sollen. Das war eine Zweitmeinung, die wir somit eingeholt haben. Letzter Stand von meinem Mann: PSA 27,9, freies PSA von 9 und Gleasonscore 8, G3 nach WHO und wenig differenziert 3. In 11 von 13 Stanzen wurde ein Karzinom gefunden. Der Zweitbefund ist noch bei Prof. Bronkhoff in Berlin und wird dort erst genau ausgewertet, da der erste Biopsiebefund nicht so eindeutig war, wir verlangen auch einen neuen Befund von dem ersten Pathologen, so geht das ja nicht.
Der stellvertretende Oberarzt von Prof. Stief in München hat uns gesagt, nachdem er den Befund gesehen hat, daß wir eine radikale Prostaektonomie machen lassen sollen, nur so bekommen wir den Krebs in den Griff. Er meinte, die Hormontherapie ist nur das evtl. Aufhalten des Krebses, weg ist er nie und wenn man die Prostata und die Lymphdrüsen entfernt, dann hat man besserer Chancen. Wir denken, daß da was Wahres dran ist. Wer hat das schon hinter sich und wie fühlt man sich danach??? Wir wollen hier nur einmal nachfühlen, wie und was und überhaupt, nichts sonst. Liebe Grüße und ganz besonders liebe Grüße an die besonderen, mit denen ich telefoniert habe. Ich werde mich noch persönlich bei Euch bedanken, nur heute waren wir den ganzen Tag unterwegs, morgen auch, ich melde mich schon.....!!!!

vaukaa
16.09.2006, 11:00
Hallo Roberta,
ich bin am 5.9. von Prof. Stief operiert worden, radikale P.ektomie, präoperativ Gleason 3+3, PSA 3,5, Biopsie: 7 Stanzen pos. 7 negativ.
Postoperativ: Gleason 3+4, pT2c, R0, G3.

Ich bin seit Entlassung (14.9.06) kontinent (!) das habe ich Prof. Stief zu verdanken.
Seine OP Technik und seine menschlich warme Art (und die seines Teams) sind einfach Klasse!
Ich kann G'Hadern nur empfehlen, ebenso die OP, ich bin jetzt etwas schlapp, aber guter Dinge, zumal die entnommenen Lymphknoten, Samenblasen und anderes sämtlich tumorfrei (nach histolog.Untersuchung) waren.
Ich rate zur OP, Krebs will ein Leben, das ist kein Schnupfen, also ran an den Feind und raus damit.
Alles Gute
Volker

errut1
16.09.2006, 11:19
kann ich nur bestätigen: op bei prof.stief am 29.7.04

picopedro
16.09.2006, 16:27
@ Vaukaa !

Ich gratuliere Dir zu Deinem Mut und Deiner Art mit der Erkrankung umzugehen. Es ist bestimmt nicht leicht - und, Gott sei Dank, gibt es ja noch sehr kompetente Ärzte mit dem Herz am rechten Fleck. Nur Kompetenz ohne Wärme erzeugt Distanz - und wie soll man da vertrauen, wir haben doch alle unsere Ängste

Habe ja alles noch vor mir - und weiß auch nicht ob ich überhaupt Krebs habe - aber dieser Quotient ist eben sehr niedrig. Nix genaues weiss man nicht - aber ich werde sowieso operiert, wegen der Obstruktion im Harnröhrenbereich .

LG
Peter

wowinke
16.09.2006, 16:34
kann ich bestättigen Op bei Prof.Stief am 21.01.05

vaukaa
16.09.2006, 18:19
picopedro,

ja dieser Quotient (0,12) war ja erst der Auslöser bei mir, ich habe Gottseidank einen sehr guten Urologen, der mich nach PSA Wert (3,2 oder 3,5) Bestimmung sofort angerufen hat.
Knallhart kam die Ansage: "Krebsverdacht" Daraufhin lief die urologische Maschinerie an..
Ich habe aber Bekannte, deren Urologe meinte "Na,ja, ein Mann ihres Alters (die sind um die 60, wie ich auch) darf schon einen g'standenen PSA Wert von 4-5 haben" Das ist meines Erachtens unverantwortlich !!!

Alles Gute für Deine OP
Volker

ruggero1
17.09.2006, 13:35
Oh oh, vaukaa,
gehst du da nicht etwas hart mit den Urologen ins Gericht? Natürlich ist die von dir genannte Ausdrucksweise nicht gerade ideal,aber die Regel ist sie nicht - was du sicherlich auch nicht sagen wolltest.
Hattest du vor deiner OP eigentlich eine DNA-Bild-Zytometrie der Stanzen aus der Biopsie machen lassen? Nachdem du operiert worden bist, ist das zwar egal - und dein PCa hoffentlich für alle Zeiten weg -, aber es würde mich doch einmal interessieren.
Schöne Grüße von
Ruggero

vaukaa
19.09.2006, 06:58
Ruggero,
Du hast recht, natürlich will ich nicht pauschalisieren. Aber ich mag nunmal partout Menschen nicht, die so von oben herab andere, die mit Ängsten und Sorgen sich an sie wenden, "gönnerhaft" abfahren lassen. Kam vielleicht so nicht rüber.
Nein, ich habe keine DNA-Bild-Z. machen lassen, das war mir bei meiner Entscheidung nicht wichtig, ich wollte sofort und unbedingt meinen Krebs loswerden. Kann sicher nicht jeder im Forum verstehen, muss aber jeder selbst entscheiden.
Herzliche Grüße
vaukaa