PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Was kann ich von eine Behandlung mit Dexamethason erwarten?



Litima
21.06.2011, 21:45
2005 wurde bei mir eine Afterloading Behandlung einschließlich Strahlenbehandlung vorgenommen. Im Anschluss erfolgte durchgängig Hormonbehandlung mit Enantone bzw. Treantone. Zusätzlich in 2006/2007/2008 Strahlenbehandlung an mit Metastasen befallenen Skeletteilen. Hormonbehandlung wurde im Jahr 2010 für 9 Monate unterbrochen. PSA stieg dann sofort von 0,03 bis auf 25 an. Seit Oktober 2010 nehme ich Bicalutin 150. Der PSA Wert ist bis März 2011 auf 2,3 zunächst gesunken und steigt nun wieder langsam an. Aktuell 3,33. Nun wurde mir empfohlen, es mit Dexamethason zu versuchen. Was kann ich davon erwarten? Welche Erfahrungen gibt es hier?

Alternativ wurde eine Behandlung mit Degarelix angesprochen. Was könnte ich hier erwarten? Welche Erfahrungen gibt es damit?
Dank und Gruß
Werner

JürgenS
22.06.2011, 12:00
Laut Snuffy Myers macht Degarelix eigentlich nur Sinn, wenn therapeutisch ein schneller Abfall des Testosterons angesagt ist. Degarelix erreicht das nach etwa drei Tagen (hat aber wohl mehr Nebenwirkungen), während es bei LHRH Analoga ein paar Wochen dauert. Ist der Testosteron-Wert erst unter Kastrationsniveau, ist es egal was man nimmt.

Dexamethason ist eine second-line Therapie mit einer relativ kurzen Ansprechdauer von ca. 6 Monaten. Es wird in der Regel angewendet, wenn die Möglichkeiten der Hormontherapie ausgeschöpft sind.

Hoffentlich kennst du deinen Testosteron-Wert. Ohne den würde ich keine Entscheidung treffen.

JürgenS

Hans-J.
22.06.2011, 13:21
Hallo Werner,


Dexamethason ist eine second-line Therapie mit einer relativ kurzen Ansprechdauer von ca. 6 Monaten. Es wird in der Regel angewendet, wenn die Möglichkeiten der Hormontherapie ausgeschöpft sind.

Auch einsetzbar, wenn der Testosteron nur zögerlich in den Kastrationsbereich will. Je schneller der Kastrationsbereich erreicht wird umso besser für einen gezielten PSA Abfall.


Hoffentlich kennst du deinen Testosteron-Wert. Ohne den würde ich keine Entscheidung treffen.

Da schließe ich mich JürgenS Ausführungen voll an.

FReundliche Grüsse
Hans-J.

Litima
23.06.2011, 16:54
Hallo Hans-J., hallo JürgenS,
herzlichen Dank für die freundliche Information. Ich werde das entsprechend angehen. Warte nun ggf. die Rückläufe über Degarelix ab.
MfG
Werner