PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wo nachbestrahlen lassen?



ErichF
13.07.2011, 12:06
Hallo und Guten Tag liebe Freunde des Forums ,
nach meiner RPE im September 2007 hat sich der PSA-Wert wie folgt entwickelt:
13.12.07=0,015
15.04.08=0,034
07.08.08=0,055
13.02.09=0,064
15.09.09=0,08
16.03.10=0,113
12.08.10=0,136
09.02.11=0,201
30.06.11=0,28
Mein Urologe will nochmal im Oktober messen und empfiehlt danach eine Nachbestrahlung der Prostataloge.D.h. er geht von einem Lokalrezidiv aus. Das ist ja wohl auch leitlinienkonform und findet sich so auch hier im Forum. Der Urologe meinte auch , dass man nicht weiß , ob es verbliebenes bösartiges Gewebe ist oder gutartige Reste der Prostata , die eben PSA produziert.Und um sicher zu gehen bestrahlt man einfach mal auf Verdacht.
Zwei Fragen möchte ich gern stellen dürfen:
1. kann das Steigen des PSA auch durch partnerschaftliche sexuelle Aktivitäten ( die mit Viagra 100 ganz zufriedenstellend möglich sind ) veranlaßt sein ...vielleicht durch Testosteron ?
2. wo sollte ich mich bestrahlen lassen , ich wohne in Sachsen-Anhalt ...welche beste Technik ist in dieser Region wo zu finden ? Halle-Magdeburg-Dessau ?

Für Tipps wäre ich sehr dankbar.
Beste Grüße euer ErichF

RalfDm
13.07.2011, 12:54
Hallo Erich,

zu Deinen Fragen:

1. Das Protein PSA wird in der Prostata synthetisiert. Wo keine Prostata mehr ist, kann auch kein PSA mehr synthetisiert werden, und wenn Ihr Euch noch so anstrengt.

2. Mir ist den Neuen Bundesländern nur eine Klinik bekannt, die IMRT zur Bestrahlung der Prostata anbietet:

Waldklinikum Gera
Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie
Chefarzt: PD Dr. med. habil. Karl-Heinz Kloetzer
Straße des Friedens 122
07548 Gera
Sekretariat: Frau Neddermeyer
Tel.: 0365/828-7551
Fax: 0365/828-7552
E-Mail: strahlenthkl@wkg.srh.de
Internet: http://www.waldklinikumgera.de/de/wk-gera/6357.html
Speziell: http://www.waldklinikumgera.de/cps/rde/xbcr/srh/de/wkgera/media_g12/Fueller_Vortrag_Gera_Comma_2010.pdf

Zu finden hier (http://www.prostatakrebs-bps.de/images/stories/pdf/kliniken/imrt-kliniken.pdf) (wer suchet, der findet).

Ralf

hans.z
13.07.2011, 14:24
Hallo Erich,

ich gehe davon aus, daß die Möglichkeit sowohl in Halle

http://www.medizin.uni-halle.de/kst/?id=100&cid=691

als auch in Magdeburg besteht.

http://www.innovations-report.de/html/berichte/medizin_gesundheit/artiste_erlaubt_zukunft_praezisere_123052.html

Dessau: Da würde ich mal im Klinikum Dessau anrufen. Entweder in der Radiologie oder Urologie Prof. Rebmann.

Viele Grüße
hans

BurgerH
13.07.2011, 14:41
Hallo,

bei der Rezidivbestrahlung muss es nicht die IMRT-Technik sein, denn die spielt ihre Stärken der Zielgenauigkeit nur aus, wo auch ein genaues Ziel vorhanden ist. Und da die Prostata nicht mehr vorhanden ist, ist auch kein genaues Ziel mehr vorhanden.

Die 3-D-konformale Bestrahlung scheint bei der Rezidiv-Bestrahlung besser zu sein.

Die Universitätsmedizin Mannheim führt von 35 Sitzungen bei einer Rezidiv-Bestrahlugn die ersten 30 Sitzungen 3-D-konformal durch und nur die letzten 5 Sitzungen werden zur Dosisaufsattelung mit IMRT gemacht.

Gruß

Hansjörg Burger

PS: Da sich die Bestrahlung über mehrere Wochen hinzieht, würde ich die nächstgelegene Klinik aufsuchen.

Daniel Schmidt
13.07.2011, 16:46
1. Sie haben ein PSA-Rezidiv. Länger warten würde ich nicht, die Tendenz ist klar.


2. Alle genannte Kliniken sind gut. Je näher am Wohnort, desto besser.

RalfDm
14.07.2011, 09:56
Ich wurde darauf aufmerksam gemacht, dass auch diese Klinik eine sehr gute Adresse ist und in Frage kommen könnte:
<dl><dl><dl><dd>Südharz-Krankenhaus Nordhausen gGmbH</dd><dd> Klinik für Radioonkologie</dd><dd> Chefarzt: Dr. med. Wolfgang Oehler</dd><dd> Dr. Robert-Koch Str. 39</dd><dd> 99734 Nordhausen</dd><dd> Sekretariat: Christina Schatton</dd><dd> Tel.: 03631/41-1760</dd><dd> Fax: 03631/41-1759</dd><dd> E-Mail: http://www.suedharz-krankenhaus.de/kontakt/kontaktformular.php?PersNr=7704</dd><dd> Internet: http://www.suedharz-krankenhaus.de/kliniken/radioonkologie/radioonkologie.php </dd><dd>Besonderes: Es wird RapidArc-Technologie eingesetzt</dd></dl></dl></dl> Ich hatte sie bei meiner ersten Antwort nicht im Blickfeld, weil ich nach Kliniken mit den PLZn 0.... und 1.... suchte und nicht daran dachte, dass es in den neuen Bundesländern auch Orte mit PLZ 9.... gibt.

Ich möchte diese Gelegenheit nutzen und an meinen Appell vom 15.4. d. J. (http://forum.prostatakrebs-bps.de/showthread.php?6425-IMRT-Kliniken&p=55895#post55895) erinnern. Eine möglichst vollständige Klinik-Liste sollte im Sinne Aller sein, jedenfalls betrachte ich deren Erstellen nicht als mein privates Hobby ohne erkennbaren Nährwert.

Ralf

RalfDm
14.07.2011, 10:02
bei der Rezidivbestrahlung muss es nicht die IMRT-Technik sein, ... Die 3-D-konformale Bestrahlung scheint bei der Rezidiv-Bestrahlung besser zu sein... PS: Da sich die Bestrahlung über mehrere Wochen hinzieht, würde ich die nächstgelegene Klinik aufsuchen.
Hallo Hansjörg,

Ich kann mich ja irren, aber ich glaube, Deine beiden Ratschläge widersprechen sich. Nach meinem Eindruck gibt es inzwischen viel mehr Kliniken, die die IMRT oder IGRT anbieten – mit oder ohne Rapid Arc – als solche, die die 3D-konformale Bestrahlung anbieten. Wenn mein Eindruck zutrifft, dann ist die Wahrscheinlichkeit größer, in Wohnortnähe eine "IMRT-Klinik" zu finden als eine "3D-konformale Klinik".

Beste Grüße,

Ralf

ErichF
14.07.2011, 19:01
Vielen Dank , liebe Freunde des Forums
für eure Hinweise.Werde mich unter diesen Aspekten nochmal näher im Forum zu einzelnen Themen ( wie z.B. was ist "mit oder ohne Rapid Arc" ?? ) informieren.Und dann, nach dem Ergebnis im Oktober , eine Nachbestrahlung in Angriff nehmen.

@Daniel Schmidt:
Meinen Sie , wenn ich noch das Ergebnis der nächsten PSA-Bestimmung im Oktober abwarte , dass ich mir da wertvolle Zeit verschenke ?

Freundliche Grüße
Euer ErichF

RalfDm
14.07.2011, 19:09
wie z.B. was ist "mit oder ohne Rapid Arc" ??

Siehe hier (http://www.prostatakrebs-bps.de/index.php?option=com_content&task=view&id=685&Itemid=178).

Ralf

HorstK
14.07.2011, 19:53
Welcher Unterschied besteht in der Anwendung

von der RapidArc-Technologie
http://www.uniklinik-ulm.de/struktur/kliniken/strahlentherapie-und-radioonkologie/home/leistungsspektrum/rapidarc.html

zur Elekta Axesse-Technologie
http://www.klinikum-bayreuth.de/pdf/pdf_1291300362.pdf
www.elekta.com (http://www.elekta.com)

Was kann das eine Gerät was das andere nicht kann? Gibt es überhaupt einen Unterschied? Oder sind das einfach nur verschiedene Firmen (Hersteller) mit vergleichbarer Technik...


Horst

Daniel Schmidt
14.07.2011, 22:13
Ich kann mich ja irren, aber ich glaube, Deine beiden Ratschläge widersprechen sich. Nach meinem Eindruck gibt es inzwischen viel mehr Kliniken, die die IMRT oder IGRT anbieten – mit oder ohne Rapid Arc – als solche, die die 3D-konformale Bestrahlung anbieten. Wenn mein Eindruck zutrifft, dann ist die Wahrscheinlichkeit größer, in Wohnortnähe eine "IMRT-Klinik" zu finden als eine "3D-konformale Klinik".
IMRT und IGRT wird auch besser vergütet als 3D. Das darf man auch nicht vergessen...

Daniel Schmidt
14.07.2011, 22:14
Welcher Unterschied besteht in der Anwendung

von der RapidArc-Technologie
http://www.uniklinik-ulm.de/struktur/kliniken/strahlentherapie-und-radioonkologie/home/leistungsspektrum/rapidarc.html

zur Elekta Axesse-Technologie
http://www.klinikum-bayreuth.de/pdf/pdf_1291300362.pdf
www.elekta.com (http://www.elekta.com)

Was kann das eine Gerät was das andere nicht kann? Gibt es überhaupt einen Unterschied? Oder sind das einfach nur verschiedene Firmen (Hersteller) mit vergleichbarer Technik...



Vegleichbare Techniken, ja.
Ob dadurch ein klinischer Vorteil zustande kommt, wissen wir nicht.