PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Salvestrole bei Prostatakrebs-Prophylaxe und Mammakarzinom



Siggis
29.07.2011, 12:28
Prostata-Forum_meine Anfrage vom 29.07.2011
Sehr geehrter Prof. Dr. med Dan Burke, hallo Forummitglieder,
ich bekam von meiner HNO-Ärztin den Sonderdruck Nr. 129 / 2009 des Fachorgans "OM & Ernährung" von Prof. Burke, der sich mit Salvestrolen zur Krebsbehandlung befasst. Er enthält auch einen Patientenbericht zur Prostatakrebsbehandlung (Sonderdruck ist im Internet unter Salvestrole bzw. Prof. Burke zu finden). Ich bin 68 Jahre alt und hatte vor 17/ 10 und 6 Jahren eine Prostatitis, bei der Antibiotika nicht ausreichend wirkten und nur orthomolekulare Infusionen führten zur Heilung. Eine Biopsie lehnte ich wegen der Gefahr einer Krebsauslösung ab.
Da die Prostata ruhende Krebszellen enthalten könnte, ist nun meine Frage an Prof. Burke oder erfahrene Forum-Mitglieder:
Reicht eine Salvestrol-Kapsel mit 350 Punkten pro Tag aus oder sollte ich mal eine 4-wöchige Einnahme-Kur von täglich 2000-Salvestrolpunkten durchführen?
In der Ernährung versuche ich schon weitgehend biologische Produkte mit einem höheren Salvestrolanteil zu essen.
Weitere Frage an Prof. Burke:
Können parallel zur Chemoterapie nach Entfernung eines Mammakarzinoms (Kat. 3) bedenkenlos zusätzlich Salvestrole in welcher Konzentration genommen werden?
Oder sollten mehrere Tage Abstand zwischen Chemo und Salvestrolkapseln eingehalten werden?
Der Onkologe meiner Enkelin sagte, dass zusätzliche Vitamingaben die Chemowirkung auf die Krebszellen abschwächen würden. Inwieweit der Onkologe zu Phyzoalexinen Kenntnis hat, ist mir nicht bekannt. Meine Enkelin, selbst Ärztin (Dr.- Arbeit über Mamma-Karzinom) vertaut voll ihrem schulmedizinischen Wissen und den Kollegen. Sie steht kurz vor der 5. Chemo von insgesamt 6 x alle 3 Wochen trotz vorher keinerlei Metastasen und Lymfknotenbefall.
Vorab vielen Dank für die Beantwortung und evtl. Erfahrungsberichte mit Salvestrolen. Gruß Siggis