PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : DHB weiterführen ?



KlausSch
07.09.2006, 19:54
Hallo liebe DHB-Experten,

am 30.08. habe ich meine 6-te Eligardspritze bekommen. Der PSA-Wert scheint bei 0,13 stehen zu bleiben. Am 22.5.06 habe ich meinen Verlauf geschildert, hier der Verlauf bis heute:

06.04: aPSA=7,59 (2 Jahre unter Proscar/Avodart Einfluß), aT=3,52
10.05: PSA=1,18, T=0,33
07.06: PSA=0,5, T=0,36
05.07: PSA=0,21, T=0,49
17.07: PSA=0,14, T=0,31, anderes Labor T=0,53 (Zwischenmessungen)
30.08: PSA=0,13, T nicht gemessen

Überprüfung der DHB am 17.07:

LH<0,1, FSH=5,5, FTI=10,3, FAI=6,3, IGF-1=148, SHBG=29
Prolaktin=110, DHEA-S=151, Androstendion=1,9
DHT=72 !!!
CEA=0,4, PAP=2,7, AP=120, SPP=6,1

Der PSA hat wahrscheinlich seinen Nadir mit ca 0,13 erreicht.
Für den exorbitant hohen DHT-Wert hat mein Uro auch keine Erklärung.

Fragen:
-Ist es sinnvoll, unter diesen Bedingungen die DHB fortzuführen?
-Besteht die Gefahr, daß das Antiandrogen (Casodex) die Wirkung verfehlt
und zum Ernährer des PK wird?
-Ist eine Feinnadelbiopsie und die Ploide-Bestimmung nach Prof. Böcking
sinnvoll?
-Ist eine Taxotere-Behandlung angebracht?

Hier noch einige Ergänzungen:

Alter 68 Jahre, PK im Rahmen einer TURP 3/95 festgestellt. Tumoranteil <5%, hochdifferenzierbar, Grad G1a, Therapie "Beobachten und Warten". Langsamer PSA-Anstieg von 2,6 (4/95) auf 6,3 (9/02). Anschließend täglich Proscar, PSA Abfall auf 4,87. Zuletzt PSA-Anstieg von 5,47 (10/04) auf 7,27 (11/05).
2 Biopsien 08/96 und 02/99 ohne Befund, PIN hochgradig, chronische unspezifische Prostatitis.
Restaging mit PET/CT 11/05: Befall von beiden Prostatalappen, Metastasen nicht erkennbar.

Vielen Dank für Eure Antworten Klaus

PeterP
19.10.2006, 21:14
Hallo Klaus,
daß auf Deine Anfrage vom 7.9. niemand antworten konnte, bedrückt mich etwas. Aber mir scheint die Sache auch sehr verzwickt. Das hohe DHT passt so ganz und gar nicht zur Einnahme von Avodart. Auch das DHEAS ist stark überhöht. Andererseits kann PSA aber auch noch nach 5 Monaten weiter fallen.
Wie ist der aktuelle Stand?
Gruß PeterP

MichaelF
20.10.2006, 06:30
Hallo,
ich würde das Staging mit Untersuchung der Biopsien durch Prof. Bonkhoff und/oder Böcking vervollständigen - dabei mit beiden direkt Kontakt aufnehmen (telefonisch) um die genaue Zielrichtung der Untersuchungen festzulegen und alle Laborwerte dazugeben und um Vorschläge zur Therapie bitten.
Ggfls. kann auch eine USPIO in Holland aufschluß über evtl. Lymphknotenbefall geben.
Detail zu allen Untersuchungen entweder bei KISP/BPS oder gerne auch bei mir telefonisch 089/674414 (am besten nach 19 Uhr).
Gruß MichaelF