PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Cholin-PET-CT Kostenübernahme durch die Kasse ?



Ottocar
08.03.2012, 20:22
Hallo, liebe Mitbetroffene-
nach 5 jähriger Wartezeit seit OP und Bestrahlung steigt mein PSA Wert kontinuierlich an, sog. Verdopplung des Wertes. Bisher habe ich abwartend beobachtet, wie sich dieser Wert entwickelt hat-eine vorzeitige HB habe ich bislang abgelehnt. Obwohl ich nahezu beschwerdefrei lebe( aber inzwischen mittags meinen Erholungsschlaf benötige) hat mir mein behandelnder Urologe geraten, nun bei PSA 1,7 mich o.g. Procere zu unterziehen. Ist diese Untersuchung sinvoll, oder sollten noch andere Werte untersucht werden? Bei mir wurde in den letzten 4 Jahren lediglich der PSA-Wewrt als Indikator gemessen.
Zur Bezahlung dieser Methode gibt es die unterschiedlichsten Aussagen. Handelt es sich z.B. um die Untersuchung von Lymphknotenmetastasen, dann übernimmt die AOK Nord(Berlin) die Kosten. Zum anderen wird noch auf den Unterschied hingewiesen, dass bei der o.g. Untersuchung im stationären Bereich keine Kostendiskussion gibt-die Kasse zahlt. Wird aber die Untersuchung ambulant durchgeführt, dann gibt es eine große Diskussionsbreite hinsichtlich Kostenübernahme( Ausnahme: privatversichert).

Mfg
Ottocar

Opalpeter
09.03.2012, 20:42
Hallo Ottokar!
Ich hatte einen guten Urologen. Er hat mich zwecks weiterer Diagnose in die Klinik eingewiesen.
Red mal mit deinem Urologen darüber.
Gruß Opalpeter

Ulf-Wilhelm
10.03.2012, 14:35
Hallo Ottocar,

bei kurzer PSA-Verdopplungszeit wurden Knochenszintigramm, CT und MRT durchgeführt. Ergebnis negativ – es wurde nichts gesehen.

Somit entschied ich mich für ein Cholin-PET-CT.

Ergebnis positiv – drei Lymphknoten wurden als klar dargestellt. Die anschließende OP wies das Ergebnis vom Cholin-PET-CT auch nach (siehe mein Profil).

Für mich stellt sich das Cholin-PET-CT in diesem Tumor-Stadium als die bisher einzige verlässliche Lösung heraus.

Leider zahlt die Krankenkasse nicht.

Gruesse Ulf-Wilhelm

Ottocar
12.03.2012, 19:26
Hallo Opalpeter-dein Hinweis zur Klinikeinweisung bestätigt mich in der Annahme, dass nach erfolgter Einweisung auch das Cholin-PET-CT von der KK übernommen wird.Kann in deiner Anamnese allerdings keinen Hinweis finden, dass eine derartige Untersuchung bei dir durchgeführt wurde.Hast du deinen PSA-Wert nach erfolgter OP mit der DHB oder HB so gut runterbekommen? Oder was war die Ursache? Hattest du nach der OP eigentlich auch Bestrahlung?
Gruß
Ottocar

Ottocar
12.03.2012, 19:59
Hallo, Ulf-Wilhelm-wir haben ja fast einen ähnlichen Befund nach der OP, wobei das eigentlich nicht viel zu sagen hat- lediglich die Schwere der Erkrankung kann man damit vergleichen.Habe inzwischen von verschiedener Seite gehört, dass die Kosten für diese Untersuchung nur bei stationärer Einweisung durch die KK übernommen werden. Die AOK Nord übernimmt die Kosten, falls der Verdacht von Lymphknotenkrebs besteht. Nach Entnahme der erkrankten Lymphe hätte ja dein PSA-Wert theoretisch eigentlich gar nicht mehr nachweisbar sein, denn die PSA produzierenden Zellen wurden ja entnommen. Wenn ich deine Anamnese richtig deute, dann hast du erst mit Beginn der DHB oder HB effektiv deine PSA Werte richtig in Griff bekommen. War denn die Entfernung der Lymphe dann überhaupt erforderlich? Ich habe seit Entfernung der Lymphe im Bereich des Bauchraumes(bei rad. Prostataentfernung) von Anfang an Probleme mit dem Stau von Lymphflüssigkeit im Bauchraum. Nur eine ständige Lymphdrainage hält das Problem einigermaßen in Schach. Hast du diesbezügliche Beschwerden?
Grüsse
Ottocar

Ulf-Wilhelm
12.03.2012, 22:41
Hallo Ottocar,

meine Hoffnung bei der Entfernung der Lymphe war, dass ich somit den groessten Teil des neuen Tumorherdes entfernen kann (ähnlich wie nach der RPE) und dann weitere 1 bis 2 Jahre sehr geringen PSA-Werten haben werde. Leider war dies nicht der Fall. Ein weiterer Grund war, dass ich die Krebszellen durch die Pathologie untersuchen lassen wollte, um herauszufinden, welche Ausprägung die Tumorzellen bei dem bereits seit der RPE hohen Gleason aktuell haben. Die zunächst angebotene Alternative einer Bestrahlung hatte ich aus verschiedenen Gründen als nicht sinnvoll angesehen.

Probleme mit dem Stau von Lymphflüssigkeit im Bauchraum hatte ich nicht.

Alles Gute wünscht

Ulf-Wilhelm

Opalpeter
13.03.2012, 11:06
Hallo Ottocar- Ich hatte nach der OP keine Bestrahlung,sondern bekam noch 1 Jahr lang Casodex. 2008 stieg der PSA auf 3,0.MRT ergab Carzinom am Blasenhals.
Für die anschliesende punktgenaue Bestrahlung (Tomo-Therapie) in Bln-Buch musste ein PET-CT gemacht. Dafür liess ich mich eiweisen.
Gruß Peter

Ottocar
24.05.2012, 20:07
Hallo-Opalpeter-habe nun endlich die Kostenzusage für eine ambulante PET-Untersuchung.Mal sehen, ob mit dieser Methode die Stelle gefunden wird, die meinen PSA-Wert so rasant steigen läßt. Mit der HB läßt sich zwar der PSA-Wert meist drastisch senken, ob aber das Rezidiv damit zur Ruhe kommt, ihm also theoretisch die Nahrung entzogen wird, ist fraglich. Im Moment ist mein Wert nicht weiter gestiegen, in einem anderen Labor sogar wieder auf 1,5 abgesunken, aber das ist sicherlich der Messmethode bzw. dem Labor zuzuweisen.
Gruß Ottocar

reinhardt
13.09.2012, 11:56
Hallo-Opalpeter-habe nun endlich die Kostenzusage für eine ambulante PET-Untersuchung.Mal sehen, ob mit dieser Methode die Stelle gefunden wird, die meinen PSA-Wert so rasant steigen läßt. Mit der HB läßt sich zwar der PSA-Wert meist drastisch senken, ob aber das Rezidiv damit zur Ruhe kommt, ihm also theoretisch die Nahrung entzogen wird, ist fraglich. Im Moment ist mein Wert nicht weiter gestiegen, in einem anderen Labor sogar wieder auf 1,5 abgesunken, aber das ist sicherlich der Messmethode bzw. dem Labor zuzuweisen.
Gruß Ottocar

Hallo Ottocar

wie hast du es hinbekommen das dir die ambulante PET Untersuchung genrhmigt wurde??
bin nähmlich auch an so einer Untersuchung interessiert, wurde bei mir jedoch abgelehnt

Jacekw
13.09.2012, 13:57
Hallo,
ich habe mein Kampf gegen meine Krankenkasse um die Kostenübernahme verloren.
Es gibt aber Möglichkeiten diese PET-CT Untersuchung bezahlt zu bekommen:

Die habe ich allerdings auf meiner Seite Prostatakrebs-tipps (http://prostatakrebs-tipps.de/untersuchungen/) beschrieben.
Mindestens 2 Krankenkassen haben Verträge mit PET-Zentrums, eine davon ist Techniker Krankenkasse. Die andere habe ich vergessen.
Einige Urologen (meistens die, die ihre Praxis in einem Krankenhaus haben) wissen es, in welchen Kliniken (z.B. Tübingen) wird die Untersuchung als “Studie” gemacht. Der Urologe soll dort zu der Studie überweisen.

Gruß,
Jacekw

Mafred
13.09.2012, 15:16
Hallo Reinhardt...bitte deinen Urologen genau dein Krankheitsverlauf zu schildern ,den bei der Krankenkasse einreichen ...die schickt den Befund zum med.Dienst zur Entscheidung.
Viel Erfolg , Mafred

Manfred Seitz
13.09.2012, 18:02
Hallo,
bei mir liegt der Fall ähnlich. Mein steigender PSA liegt z.Z. bei 0,75. Habe letzte Woche in der Uni-Erlangen ein 3TESLA-MTR machen lassen. Es wurde der Becken raum untersucht keine Aufälligkeiten. Ich komme um eine Cholin-PET CT wahrscheinlich nicht herum und habe mich auch schon kundig gemacht. Die Radiologische Klinik in Ulm hat mir telefonisch bestätigt eine Einweisung vom Urologen mit einer Nacht in der Klinik, dann ist die Cholin-PeT CT Untersuchung eine Klinkleistung und wird auch von meiner AOK bezahlt.

Manfred

Ottocar
21.09.2012, 17:09
Hallo,Reinhardt-erstens habe ich ein Begleitschreiben meines Urologen an die AOK mit eingereicht und zweitens wurde ich für einen Tag in Bad Berka ambulant " stationär" aufgenommen. Frag mal dort nach, wie das weitere Procedere ist. Schau mal im Internet unter PET-CT Cholin Kostenübernahme nach, dort findest du auch Angaben.
Mfg
Ottocar

Reinardo
25.09.2012, 10:58
Hallo Jacekw:- Deine Seite habe ich mir durchgelesen und finde die Ausfuehrungen sehr gut. Besonders hat mich auch gefreut, wie positiv Du ueber die Zythopathologie geschrieben hast. Mit dieser Diagnostik habe ich mich nun schon ueber Jahre intensiv beschaeftigt und bin natuerlich enttaeuscht, dass diese von den Fachgesellschaften ignoriert wird mit Argumenten, die keine ernsrhafte Grundlage haben. Es gibt nur wenige Aerzte, welche die Feinnadel-Aspirationsbiopsie anbieten. Interessierte muessen hierfuer um die 100 Euro rechnen zzgl. Fahrtkosten. Die Biopsie selbst ist schmerzfrei und Risiko-arm, weit entfernt von der Stanzbiosie. Die DNA-Analyse ist jedoch eine Kassenleistung. Ich habe mir 2x hierfuer Ueberweisungen vom Hausarzt geben lassen.

Gruss, Reinardo