PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Prostatakrebs mit 29?



Igypop83
01.12.2012, 21:07
Hey Leute,
ich bin grad so fertig, dass ich nicht mehr weiter weiß. Ich war vorgestern beim Urologen, weil ich schon seit über einer Woche einen Harnwegsinfekt mit hohem Fieber hatte. Er hat einen Ultraschall gemacht und eigentlich nichts gesagt, außer dass es eine akute Infektion ist und ich eine Weile Bettruhe brauche. Er hat aber nicht sonderlich besorgt gewirkt und auch nichts über die Prostata gesagt. Er hat mich aber ins Labor geschickt um den PSA-Wert zu testen, und der war bei 14.7ng/mg. Ich habe jetzt furchbare Angst, dass es Krebs sein könnte. Aber andererseits habe ich gelesen, dass Prostatakrebs sehr unwahrscheinlich bei jungen Männern ist. Ich bin erst 29! Kann der Wert auch wegen der Entzündung so hoch gewesen sein? Was meint ihr. Ich hab den nächsten Termin erst am Dienstag. Ich kann bis dahin nicht warten.

RalfDm
01.12.2012, 22:23
Hallo Igypop83 (hast Du auch einen weniger komplizierten, natürlichen Namen?),

ich denke, Du solltest erstmal unbesorgt sein und die Infektion auskurieren. Prostatakrebs mit 29 Jahren wäre sehr, sehr ungewöhnlich. Hat der Urologe kein Antibiotikum verschrieben? Die Harnwegsentzündung kann sich wohl durchaus auf die Prostata erstrecken. Ich meine mich zu erinnern, dass einer unserer gelegentlich im Forum schreibenden Urologen einmal schrieb, dass es bei einer Proastatitis (Prostataentzündung) durchaus PSA-Werte bis in die Gegend von 60 ng/ml geben kann.

Gute Besserung!

Ralf

Igypop83
01.12.2012, 23:06
Aber warum lässt mich der Urologe überhaupt den PSA messen? Kann es nicht sein, dass er im Ultraschall was gesehen hat und schon einen Verdacht hat?

Igypop83
01.12.2012, 23:38
Hallo Igypop83 (hast Du auch einen weniger komplizierten, natürlichen Namen?)
Hab deine Frage total übersehen. Ihr könnt mich Igor nennen ;-)

LudwigS
01.12.2012, 23:42
Krebs macht kein Fieber, und dein bisschen PSA macht eine Entzündung mit links.
Hauptaugenmerk solltest du darauf lenken, wer dich verkeimt hat.

Gruss Ludwig

Heribert
02.12.2012, 09:43
Hallo Igor,

lies bitte ab hier (http://forum.prostatakrebs-bps.de/showthread.php?7444-PSA-erst-13-6-dann-runter-auf-9-4-nun-wieder-10-3-%28in-3-Wochen%29-Angst-Krebs&p=64634#post64634) in einem alten Thread, vor allem das was Rellok darauf geschrieben hat.

Einige Ärzte geben zur Behandlung der akuten Prostatitis zusätzlich ein Antibiotikum gegen anaerobe Keime, weil sie schwierig nachzuweisen sind.

Gruß Heribert

tom aus lu
02.12.2012, 11:19
Einige Ärzte geben zur Behandlung der akuten Prostatitis zusätzlich ein Antibiotikum gegen anaerobe Keime, weil sie schwierig nachzuweisen sind.

Was im urogenital System immer Sinn macht, da gerade die Anaeroben gerne übersehen werden und zu chronischen Problemen führen können.

Tom

W.Rellok
02.12.2012, 14:10
Hallo Igor,

auf Grund deiner Angaben zur Anamnese - Harnwegsinfekt mit hohem Fieber - haben die Forumsmitglieder hinreichend geantwortet.
Auch ich denke, dass du an einer Entzündung der Vorsteherdrüse (akute Porstatitis) leidest - und nicht an Krebs denken mußt.

Aber: du hast uns zu wenig informiert. Mußt es ja nicht öffentlich machen, aber uns interessiert es zur Beantwortung deiner sorgenvollen Frage.
- seit wann hast du Beschwerden und welcher Art sind sie ?
- zum ersten Mal ?
- gibt es in deiner direkten Verwandtschaft (Vater, Bruder) Prostatakrebs ?
- hast du andere Laborbefunde (CrP, BKS, Blutbild, weiße Blutkörperchen=Leucocyten) ?
- welches Antibioticum hast du bekommen ?
- welches Schmerzmittel hast du bekommen ?


Herbiert hat dich auf einen alten Thread gewiesen. Laß dich nicht erschrecken von der 4-Gläser-Probe. Ich denke, heute wird sie nicht mehr so oft angewandt.


Mittels 4-Gläser-Probe und Antibiogramm wurde die Diagnose gesichert
Dann bekam ich für 6 Wochen ein Antibiotikum, welches gezielt die sensiblen Keime des Antibiogramms erfassten
Parallel dazu bekam ich 2 mal die Woche ein Depottestosteron gespritzt
Nach 2 Wochen war ich beschwerdefrei, die medikation lief aber die 6 Wochen weiter
Nach 8 Wochen wurde erneut eine 4-Gläser-Probe mit anschließendem Antibiogramm gemacht, in dem keine Keime mehr gefunden wurden.
Zuletzt musste ich nach 12 Wochen noch eine Spermaprobe abgeben, aus der ebenfalls ein Antibiogramm erstellt wurde.


Gegen die Schmerzen sollst du genügend Mittel einnehmen, z.B. Ibuprofen oder Diclofenac (Voltaren).

Gute Besserung!

Winfried

Igypop83
03.12.2012, 19:06
- seit wann hast du Beschwerden und welcher Art sind sie ?
- zum ersten Mal ?
- gibt es in deiner direkten Verwandtschaft (Vater, Bruder) Prostatakrebs ?
- hast du andere Laborbefunde (CrP, BKS, Blutbild, weiße Blutkörperchen=Leucocyten) ?
- welches Antibioticum hast du bekommen ?
- welches Schmerzmittel hast du bekommen ?


Hallo Winfried!
Die Fragen kann ich gerne beantworten. Die Beschwerden (ständiger starker Harndrang und Brennen beim Wasserlassen sind vor zwei Wochen (am Mittwoch Abend) und zwar sehr plötzlich (innerhalb von 1-2 Stunden aufgetreten. Das Fieber kam dann einen Tag später und war ziemlich hoch. Am selben Tag hat mir meine Hausärztin einen Harnwegsinfekt diagnostiziert und mir ein Antibiotikum dagegen verschrieben. Ab Samstag ging es erst mal wieder aufwärts. Montag bis Mittwoch war sogar auf der Arbeit bzw. Uni. Am Mittwoch kam das Fieber dann zurück (39.9 auf meinem Quecksilbertermometer), obwohl die Beschwerden beim Urinieren eigentlich nicht mehr so schlimm waren. Bin daher gleich am nächsten zum Urologen. Er hat eigentlich nur Ultraschall gemacht, hat gemeint es wäre eine akute Entzündung (kann mich aber nicht erinnern, dass er die Prostata erwähnt hätte) und hat mir ein neues Antibiotikum (Ciproxin) verschrieben und mich zum Bluttest geschickt (PSA und CRP). Beide Werte sind stark erhöht.
PSA=14.7 ng/mg
CRP=229mg/l
Seit Samstag hab ich eigentlich kein Fieber und körperlich gehts mir gut (abgesehen von leichten Schmerzen beim Urinieren und dunklerem Urin). Psychisch war ich dagegen am Ende. Ich war so in Panik und hatte das Gefühl, den Teufel selbst in meinem Kopf zu haben. Auch in dieser Hinsicht gehts mir jetzt etwas besser. Hab aber dennoch furchtbare Angst vor dem Termin morgen.
In meiner Familie ist sonst niemand an Prostatakrebs erkrankt. Zumindest weiß ich nichts davon.

LG Igor

W.Rellok
04.12.2012, 09:48
Hallo Igor,
vielen Dank für die Darstellung. Sehr hilfreich. Prostatakrebs sehr unwahrscheinlich.


PSA=14.7 ng/mg
CRP=229mg/l

der hohe Wert von CRP spricht für eine starke akute Entzündung im Bereich der Nieren-Harnwege.
Laß den Wert CRP im Laufe der Woche kontrollieren, spätestens am Donnerstag - damit man eventuell vor dem Wochenende noch etwas veranlassen kann.

Und verlange das "großen Blutbild mit dem Differentialblutbild". Dabei kann man durch die Aufteilung im Bereich der Leucocyten (weiße Blutkörperchen) weitere Schlüsse auf den Stand der Entzündung schließen.


Bitte frag auch nach der Niere, eine sogenannte Pyelonephritis (Nierenbeckenentzündung) ist denkbar.

Daignose: akuter Harnwegsinfekt (in Frage kommen Urethritis, Cystitis, Prostatitis)

Die genannten Schmerzmittel (Ibu, Diclo) sind nicht nur gegen die Schmerzen gerichtet. Das sind sog. Antiphlogistica, d.h. entzündungshemmende Stoffe, die
n e b e n einem Antibioticum den Entzündungsbereich hemmen. Darunter muß der Entzündungsparameter CRP abnehmen.

Ralf, der Moderator unseres Forums, hat wichtige Infos zusammengestellt. Lies hier (http://www.prostatakrebse.de/informationen/lbs-index.html).

Ich wünsche dir gute Besserung.

Winfried

P.S. meine Hinweise sind keine Stellungnahme im Sinne einer rechtlichen Arzt-Patienten-Beziehung.

Igypop83
29.01.2013, 21:39
Hallo!
Tut mir leid, dass ich mich erst jetzt melde. Ich hab mit meinem Urologen gesprochen und er meinte, es wäre kein Krebs, sonders die Werte wären wegen der Entzündung so stark erhöht. Ich bin sehr erleichtert, dass alles in Ordnung ist. Man sollte wirklich nicht zu viel im Internet über Krankheiten lesen. Das macht einen nur kaputt. Danke an alle für die Antworten.
LG Igor

tom aus lu
29.01.2013, 22:47
Hallo Igor,

alles andere wäre auch sehr verwunderlich gewesen.

Daher alles Gute für deine Zukunft, genieße das Leben und mach das Beste daraus, du hast nur Eines und das ist viel zu kurz...

Tom