PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bewertung meiner Urinprobe



Harald_1933
18.07.2015, 16:20
Nachfolgend sind die von meinem Stammlabor ermittelten Daten zu meiner dort vorgestern um 10.48 Uhr abgegebenen Urinprobe zu sehen:


http://www.knittkuhl.com/images/Urin 1.jpg



http://www.knittkuhl.com/images/Urin 2.jpg



http://www.knittkuhl.com/images/Urin 3.jpg



Über Meinungen und ergänzende Aufklärung hierzu würde ich mich freuen, weil meine speziellen Kenntnisse zu dieser von mir gewünschten etwas umfangreicheren Beurteilung des Urins hierfür nicht ausreichen.

"Manchmal möchte man nur noch alleine sein. Alles hinter sich lassen, neu beginnen, fliegen, frei sein. Sein Leben von vorne leben, wenn das ginge. Aber nein, ein allmächtiger Schöpfer hat in seinem Lebenswerk den "Reset-Knopf" vergessen"
(Elias Raatz)

Gruß Harald

Heribert
18.07.2015, 16:51
Lieber Harald,

bei Bakterienwerte von unter 100.000 (10 hoch 5) Keimen Pro Milliliter ein Antibiogramm aus dem Urin zu fertigen, halte ich für Geldschneiderrei, vor allem deshalb weil außer einer Routineuntersuchung kein Grund vorliegt. Bei Keimzahlen von 1.000/ml handelt es sich um eine normale Keimbesiedelung der ableitenden Harnwege, was sich in der mikroskopischen Bewertung des Urinsediment mit keinerlei Zeichen einer Entzündung bestätigt.

Die Grenzwertigen Gesamteiweiß- und Glukoseparameter würde ich, wenn überhaupt, in einem Jahr mal wieder kontrollieren lassen.

Also, abgesehen von der Überdiagnostik, alles bestens!

Herzliche Grüße
Heribert

Harald_1933
18.07.2015, 17:41
Lieber Heribert,

es war mein Wunsch, diese Urinprobe mit dem zweiten Urinabfluß nach dem morgendlichen Aufstehen und dann vom Mittelstrahl, wie es in der Fachsprache heißt, bestimmen zu lassen. Das sehr seriöse Labor, zu dem Inhaber Dr. Dr. Klein habe ich nach so vielen Jahren ein fast freundschaftliches Verhältnis, bemerkt ja selbst, dass eine 24-Stunden-Urinprobe, die dann auch noch vor der Bestimmung gut durchgeschüttelt werden sollte, eher empfehlenswert sei. Der Zusatz mit dem Durchschütteln stammt von mir und ist eigentlich fast logisch, weil sich ja mögliche Keime, sofern sie denn da sind, ungehemmt vermehren würden, wenn man sie nicht mal davon, eben durch das Schütteln, abbringt.

Vielen Dank für Deine wie immer wertvolle Stellungnahme.

"Ich denke, dass alle kleinen wie großen Lektionen und Katastrophen uns im Leben weiterbringen, immer ein bisschen weiser, humorvoller und reicher an Erfahrung machen"
(Andrea Berg)

Herzliche Grüße

Harald

Heribert
18.07.2015, 21:46
Lieber Harald,

da wir uns hier in der Plauderecke befinden, pladern wir doch einfach mal weiter. Ein 24-Stunden-Urin ist für eine bakterielle Bestimmung ungeeignet, weil bereits durch die vergangene Zeit, die Werte falsch positiv werden. Außerdem stört das Schütteln die Bakterien nicht bei ihrer Vermehrung. Die einzig sinnvolle Urinprobe zur Keimbestimmung ist der Mittelstrahlurin oder beim Mann der Nativurin nach einer Prostatamassage.

In fast freundschaftlicher Verbundenheit tätiger Arzt, hätte ich Dir die Notwendigkeit einer solchen Untersuchung ausgeredet.

Gruß Heribert

Harald_1933
18.07.2015, 22:26
Die einzig sinnvolle Urinprobe zur Keimbestimmung ist der Mittelstrahlurin

Lieber Heribert,

nachdem ich zum Inhaber meines Stammlabors Dr. Klein seit vielen Jahren Kontakt habe, gab der mir für diese Probe schon vor 14 Jahren den Hinweis mit dem Mittelstrahlurin. Nichts anderes habe ich vorgestern gemacht.
Das Ergebnis liest sich doch ganz gut. Das mit dem 24 Stunden-Urin und nach jedem Nachfüllen immer gut schütteln kam vom Labor Limbach. Das habe ich aber auch nur einmal durchexerziert. Dem ersten Urologen mit Praxis in Mannheim vor 15 Jahren war das übrigens wurscht, wann und wie das Urinbecherchen gefüllt wurde. Obligatorisch wurde das verlangt und auch die Kulturen durchs Personal gleich angesetzt. Das hielt ich in der Tat für Geldbeschaffung zur Kostensenkung.

"Wenn es so weit ist, ist es so weit"

Herzliche Grüße

Harald