PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 40 Jahre -PSA von 18.4



bianka
18.11.2006, 20:37
Hallo!
Nachdem ich wie wild rumgelesen habe, bin ich jetzt ganz in den Bohnen, dabei wollte ich eigendlich nur ein paar Fragen zur Erektion nach Prostataresektion geklärt haben.
Bei meinem Freund ist letzte Woche ein Wert von 18.4 gesamt PSA festgestellt worden. Noch in der selben Woche erfolgte dann die Vorstelllung beim Urologen. Dieser hat jetzt ein Antibiotikum verordnet und empfiehlt die Kontrolle des Wertes in 4 Wochen. Soweit schien für mich alles beruhigend, aber nachdem ich jetzt im Forum gesstöbert habe, bin ich sehr beunruhigt. Sollten wir den PSA Wert vieleicht kontrolieren lassen? Freies PSA? Sollten wir schon mal einen Termin zum Kernspinn- oder besser MRT machen. Ich wäre sehr froh über Nachricht. Jetzt schon Danke! Bianka

WinfriedW
18.11.2006, 21:26
Hallo!
Nachdem ich wie wild rumgelesen habe, bin ich jetzt ganz in den Bohnen, dabei wollte ich eigendlich nur ein paar Fragen zur Erektion nach Prostataresektion geklärt haben.

Na ja, noch ist ja nicht klar, ob der PSA-Wert unter Antibiotika wieder fällt. Der nächste Schritt wäre die Biopsie.

Wenn der Wert unter Antibiotika bei 18,4 bleibt, ist eine nevschonende OP mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht möglich. Dann wäre die Errektionsfähigkeit dahin.


...Sollten wir den PSA Wert vieleicht kontrollieren lassen? Freies PSA? ...

Ich denke das soll in 4 Wo. geschehen.



...Sollten wir schon mal einen Termin zum Kernspinn- oder besser MRT machen. ...

Nein, nicht jetzt!

WW

FredIrgendwo
18.11.2006, 23:10
Guten Abend Bianca, bitte schau mal unter meinem Beitrag. Bevor eine Biopsie mit der Gefahr des vorbeistechens gemacht wird würde ich vorher eine MRT in Kombination mit MRS machen lassen. Bei einem positiven Befund kann die Biopsie dann viel genauer navigiert werden. Wichtig: vor der nächsten PSA-Bestimmung sich unbedingt an die Verhaltensregeln halten damit der Wert nicht verfälscht wird. Ich habe meine MRT/MRS nächsten Freitag. Schau mal unter
http://www.diagnoseklinik-muenchen.de/vorsorge_prostata_ablauf.php
zur Info !
Fred

Urologe
19.11.2006, 10:37
Hallo!
Nachdem ich wie wild rumgelesen habe, bin ich jetzt ganz in den Bohnen, dabei wollte ich eigendlich nur ein paar Fragen zur Erektion nach Prostataresektion geklärt haben.
Bei meinem Freund ist letzte Woche ein Wert von 18.4 gesamt PSA festgestellt worden. Noch in der selben Woche erfolgte dann die Vorstelllung beim Urologen. Dieser hat jetzt ein Antibiotikum verordnet und empfiehlt die Kontrolle des Wertes in 4 Wochen. Soweit schien für mich alles beruhigend, aber nachdem ich jetzt im Forum gesstöbert habe, bin ich sehr beunruhigt. Sollten wir den PSA Wert vieleicht kontrolieren lassen? Freies PSA? Sollten wir schon mal einen Termin zum Kernspinn- oder besser MRT machen. Ich wäre sehr froh über Nachricht. Jetzt schon Danke! Bianka
Hallo Bianca,

nicht die Pferde scheu machen und in blindem Aktionismus ausbrechen!!

zu 98% Wahrscheinlichkeit liegt eine Prostataentzündung vor und nach vier WOchen Antibiose mit Ciprofloxacin sollte die PSA deutlich gefallen sein.

Vorher KEINE weiter Diagnostik

Gruss
fs

RalfDm
19.11.2006, 12:30
Hallo Bianka,

ich schließe mich der Meinung von fs an und ich denke auch, es besteht kein Grund zur Panik. Winfried schießt mit seinen Ratschlägen da etwas über das Ziel hinaus. Sich jetzt schon über Operation/nicht Operation Gedanken zu machen, ist ein bisschen sehr früh.

Prostatakrebs bei einem 40-Jährigen kommt zwar schon vor, ist aber sehr selten, und die Wahrscheinlichkeit, dass Dein Freund ihn hat, ist entsprechend niedrig. Sie ist allerdings erhöht, wenn es in der näheren Verwandtschaft (Eltern, Brüder) bereits Prostata- oder Brustkrebs gab.
Was war überhaupt der Grund für die PSA-Bestimmung in diesem vergleichsweise jugendlichen Alter? Ist früher schon einmal bei ihm das PSA bestimmt worden?

Für die PSA-Bestimmung gibt es dann ein paar simple Regeln, auf die aber nach unserer Erfahrung die Urologen im allgemeinen nicht aufmerksam machen:

In den 48 Stunden (sicherheitshalber darf es auch ein bisschen mehr sein) vor der Blutabnahme
- kein Sex,
- kein Radfahren,
falls die Prostata abgetastet werden soll (wurde das bei Deinem Freund gemacht?), dann erst Blut abnehmen, und dann abtasten (viele Urologen denken sich nichts dabei, das in umgekehrter Reihenfolge zu tun). Alle drei Punkte tragen dazu bei, zusätzlich PSA ins Blut zu drücken. Allerdings erklären sie keinen PSA-Wert von 18,4. Bei einer Prostatitis dagegen kann der PSA-Wert auch noch höher liegen. Wurde das Prostatavolumen bestimmt? Auch jüngere Männer können schon eine relativ große Prostata haben, die entsprechend viel PSA produziert.
Selbst wenn das Antibiotikum das PSA nicht vermindert, kommt noch eine abakterielle (d. h. nicht von Bakterien verursachte und daher nicht mit Antibiotika zu bekämpfende) Prostatitis in Betracht. Die ist schwieriger zu behandeln als die bakterielle.
Es kann nicht schaden, bei der nächsten Blutabnahme den Quotienten freies PSA/Gesamt-PSA zu bestimmen. Liegt er unter 17 %, dann könnte eine Biopsie angebracht sein. Die sollte aber nicht der nächstbeste Urologe machen, sondern einer, der ein bisschen von der Sache versteht. Auf der Seite von KISP (http://www.prostatakrebse.de), "Forumextrakt" - "Diagnostik" - "Biopsie" könnt Ihr einige Information darüber finden.
Eine bildgebende Diagnostik ist erst dann angezeigt, wenn der Verdacht auf PK sich verfestigt (PSA-Quotient <17 % und/oder Tastbefund verdächtig).
Deinem Freund wünsche ich, dass es blinder Alarm war und der hohe PSA-Wert sich vorübergehende Erscheinung herausstellt.

Ralf

Patrick
19.11.2006, 12:53
Hallo Bianka,

auch wenn es einem sehr schwer fällt in Hinsicht auf die möglichen Konsequenzen aber macht euch jetzt nicht zu sehr verrückt !!!

Dein Freund soll jetzt wie vom Arzt empfohlen das Antibiotikum nehmen und dann in 4 Wochen die PSA-Kontrolle durchführen lassen. Danach seit ihr schon einmal einen großen Schritt weiter und könnt evtl. weiter anstehende Untersuchungen mit den Ärzten besprechen und angehen.

Kopf hoch ! Es wird schon alles Gut werden !!!

Gruss

P.

WinfriedW
19.11.2006, 15:27
... Winfried schießt mit seinen Ratschlägen da etwas über das Ziel hinaus. ....

Ich habe übrigens bestenfalls den einen Rat gegeben, jetzt noch keine weitern Untersuchungen einzuleiten und die angedachten 4 Wo. abzuwarten.

Es war aber auch die Frage zur Erektion nach Prostataresektion gestellt. Dazu antwortete ich wahrheitsgemäß, dass, falls das PSA unter Antibiose nicht fällt, eine nevschonende OP mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht möglich sein wird.

WW

RalfDm
19.11.2006, 17:29
Hallo Winfried,

glaubst Du wirklich, dass eine Aussage wie

Wenn der Wert unter Antibiotika bei 18,4 bleibt, ist eine nevschonende OP mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht möglich. Dann wäre die Errektionsfähigkeit dahin.
bei einem Fall von höchstwahrscheinlich harmlos erhöhtem PSA zur Beruhigung beiträgt? Ich glaub's nicht. (Im letzten Satz kannst du die Betonung legen, wie Du willst).

Ralf

Schorschel
19.11.2006, 17:44
...dabei wollte ich eigendlich nur ein paar Fragen zur Erektion nach Prostataresektion geklärt haben...
Bianka

Hallo!

Biankas Aufhänger für ihre Recherchen war immerhin die Erektionsfähigkeit nach einer Prostataresektion. Da finde ich Winfrieds Hinweis eigentlich in Ordnung.

Viele Grüße

Schorschel

biankaII
19.11.2006, 18:50
Hallo Ihr Lieben.
Leider musste ich mich nochmal unter neuem Namen anmelden, ich kam einfach nicht mehr rein.
Vielen, vielen Dank für Eure Meinungen und Ratschläge. Ich denke wir werden jetzt erstmal abwarten, bzw. ich mach mich schon mal schlau, wo bei uns in der Nähe ein MRT+MRS gemacht werden kann. Im ürigen ist die PSA Untersuchung wegen unklarem Harndrang, ohne Schmerzen mit positivem Leukozytenbefund, gemacht worden. Weder viel Fahrradfahren, noch rektale Untersuchung oder häufiger Sex kann meiner Meinung nach die Ursache für den hohen PSA Wert sein. Es kommen wohl 4 nervöse Wochen auf uns zu- ich weiss garnicht wie man das aushalten soll- denn eins ist ja klar, der Wert ist recht hoch. Also, nochmal danke für Eure ermunternden Worte Gruß Bianca

WinfriedW
19.11.2006, 18:51
Hallo Winfried,

glaubst Du wirklich, dass eine Aussage wie

bei einem Fall von höchstwahrscheinlich harmlos erhöhtem PSA zur Beruhigung beiträgt? Ich glaub's nicht. (Im letzten Satz kannst du die Betonung legen, wie Du willst).

Ralf
Ich weiß nicht, ob Bianka hier beruhigt werden oder die Wahrheit Erfahren wollte?

Und mit dem "höchstwahrscheinlich" ist das so eine Sache. In diesem Forum bewegen sich Leute, denen mit 44J. PSA=85ng/ml oder mit 51J. PSA=239,3ng/ml bescheinigt wurde. Die beruhigst du nicht mehr. Die sind aber für jeden praktikablen Tip dankbar.

Also drücken wir mal alle gemeinsam die Daumen für Bianka und ihren Freund.

WW

WinfriedW
19.11.2006, 19:08
...ich mach mich schon mal schlau, wo bei uns in der Nähe ein MRT+MRS gemacht werden kann. ...

Auch nicht jetzt. Das erfährst du früh genug ggf. vom Urologen.


Im ürigen ist die PSA Untersuchung wegen unklarem Harndrang, ohne Schmerzen mit positivem Leukozytenbefund,...

Hohe Leukos sprechen m. E. eher für eine Infektion.

WW

biankaII
14.12.2006, 19:50
Hallo Ihr Lieben.

So- 4 Wochen Antibiose sind um und heute gab`s das neue PSA Ergebnis: 6,7!
Tja, das heißt immer noch nicht im Normalbereich und das heißt dann wohl Stanze. So ne sch...., oder spricht das starke Absenken doch für ne Prostatitis?
Außerdem möchte ich noch sagen, daß ich es super finde wie dieses Forum lebt und mich bei Euch ganz herzlich bedanken.

Liebe Grüße Bianka

WinfriedW
14.12.2006, 22:06
...., oder spricht das starke Absenken doch für ne Prostatitis?
Wohl schon, wobei das eine das andere nicht ausschließt. Allerdings ist euch jetzt etwas der Druck genommen. Ich persönlich würde die antibiotische Therapie auf jedenfall so lange weiterführen, wie der PSA-Wert noch fällt. Erst wenn er nicht mehr weiter fällt, würde ich über eine Biopsie nachdenken.

WW

RalfDm
14.12.2006, 22:11
Ich persönlich würde die antibiotische Therapie auf jedenfall so lange weiterführen, wie der PSA-Wert noch fällt. Erst wenn er nicht mehr weiter fällt, würde ich über eine Biopsie nachdenken.


Das sehe ich auch so.

Ralf

spertel
14.12.2006, 22:14
Hallo Bianca
Der Wert 6,7 ng/ml ist m.E. nach der Einnahme von einem Antibiotikum immer noch zu hoch. Zu bedenken bleibt, dass ein erhöhter PSA-Wert sowohl durch eine Entzündung als auch durch Prostatakrebs oder durch beide !! Faktoren gleichzeitig verursacht werden kann. Dies war offenbar bei mir der Fall, als bei meiner Nachkontrolle 6,5 ng/ml festgestellt wurde.
Eine Biopsie, die aus meiner Sicht zeitnah terminiert werden müßte, sollte zur Vermeidung einer eventuellen Wiederholung aus mindestens 10-12 Stanzen bestehen.
Und noch ein Tip : Der Prostatakrebs kümmert sich nicht um Statistiken.
Dein Partner wäre nicht der Erste, der trotz des jüngeren Alters plötzlich wegen einer solchen Diagnose aus allen Wolken fällt. Neben meiner Person sind hier noch andere, die kurz nach Erreichen des 4. Lebensjahrzehntes
mit dieser Diagnose konfrontiert worden sind.
Auch bei mir meinten einige vor der Biopsie, "es könne ja eigentlich nichts sein, in diesem Alter !"
Eine neue Studie mit 270 000 Teilnehmern soll angeblich aussagen, dass, wenn der Basis-PSA-Wert unter 1 ng/ml liegt, die nächste Kontrolle erst in 5 Jahren erfolgen muß oder sollte.
Mein Basis-PSA-Wert exakt 4 Wochen nach meinem 40. Geburtstag betrug
0,6 ng/ml bei völlig unauffälliger Prostata.
4 Jahre und 2 Monate später war ich bereits operiert. Das Ergebnis kannst Du meinem persönlichen Profil entnehmen.
Soweit zu den Werten von Statistiken.......
Ich rate Euch, nicht in Panik zu verfallen aber diese Angelegenheit mit der nötigen Ernsthaftigkeit weiter zu beobachten und mißtrauisch zu bleiben. Dies gilt auch, wenn sich die Gewebeentnahme als negativ herausstellen sollte, was ich Euch von Herzen wünsche.

Ein frohes Weihnachtsfest aus Berlin

spertel

biankaII
18.12.2006, 21:15
So, ich will euch ja doch auf dem Laufenden halten, da fühl ich mich nicht so allein.
Der behandelnde Urologe empfiehlt noch mal 50 Tbl. Norfloxacin, da der PSA so deutlich gefallen ist. Der freie PSA Wert liegt bei 0,4, was ja nicht so günstig ist.
Der Termin ist ein bißchen ungünstig gelaufen. Terminiert auf 17.40h war mein "Hase" natürlich schon um 17.25h da und gleich dran, da jemand anders ausgefallen war. Als ich um 17.36 dort einlief, kam er schon mit eingezogenem Schwanz aus dem Behandlungszimmer.
Ich glaub ich muss da Morgen nochmal anrufen. Der freie PSA spricht ja eher für ein PC, warum dann mit der Biopsie nochmals warten, oder lieber schon ein MRT(natürlich erst nach der Biopsie, wegen der Kosten!?! ) ? Wegen der Feiertage? Dazu hat er wohl nichts erklärt, auch nicht wo und welche Biopsie gemacht wird, wohl aber wichtige Ratschläge für die Feiertage, die so lauten:
Kein Alkohol, kein Fleisch(höchstens mal ein Filetstück), keinen Kaffee und sowieso keine Zigaretten. Keine geräucherte Ware..., ja hallo--- arbeiten wir schon mal gegen das nächste Carcinom? 8 Kilo hat er schon abgenommen, vor Angst, Nahrungsumstellung, Alkoholverzicht. Wiegt jetzt 68kg bei 171cm. Sch...., die Gewichtsabnahme spricht doch nicht etwa für was Böses. Was haltet ihr denn von den unspez. Tumormakern CEA oder den Wachstumswert Beta HCG. Ach ich weiss ja auch nicht. Auf jeden Fall Danke "für`s zuhören" Ciao und alles Liebe Bianka

WinfriedW
18.12.2006, 22:55
... Kein Alkohol, kein Fleisch(höchstens mal ein Filetstück), keinen Kaffee und sowieso keine Zigaretten. Keine geräucherte Ware..., ja hallo--- arbeiten wir schon mal gegen das nächste Carcinom? 8 Kilo hat er schon abgenommen, vor Angst, Nahrungsumstellung, Alkoholverzicht. Wiegt jetzt 68kg bei 171cm. ...Lasst euch nicht verrückt machen. Wenn's dann Krebs ist, dann geht er davon auch nicht weg!


... Sch...., die Gewichtsabnahme spricht doch nicht etwa für was Böses. ...Die Gewichtsabnahme kommt vielleicht von den Nerven, aber ganz sicher nicht vom Krebs - nicht in diesem Stadium!


... Was haltet ihr denn von den unspez. Tumormakern CEA oder den Wachstumswert Beta HCG. ...Das bringt euch jetzt auch nicht weiter.

Ich wünsche euch frohe Festtage und behaltet die Nerven

Winfried

biankaII
19.12.2006, 08:20
Lieber Winfried,
danke für deine rasche Antwort.
Ich wünsche dir eine gute Zeit und ein schönes Fest.
Pass auf dich auf! Bianka

Urologe
19.12.2006, 09:17
Hallo Bianka,

leider bringt das freie PSA nicht weiter, es ist AUCH bei PROSTATITIS der Quotient niedrig!!!

Gruss
fs