PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Cholesterin und Bluthochdruck



Hartmut S
15.02.2016, 10:29
Hallo liebe Forumsmitglieder / Forenmitglieder,

schaden Medikamente gegen Cholesterin und Bluthochdruck mehr als sie nutzen?

Unser befreundeter Arzt sagte, dass man lieber täglich 2 Glas Wein trinken sollte, als die Medikamente regelmäßig einzunehmen.
Es soll eine Studie geben, die aufgrund einer Einwendung der Pharmalobby nicht veröffentlicht wurde.

Brigitte, meine Frau, nimmt seit einem Jahr ein blutdrucksenkendes Medikament, wegen zu hohen Puls.
(145/90, Puls 100 – 110)
Ich habe da nun so meine Bedenken.

Ein Versuch, Wein zu trinken, statt Medis zu schlucken, brachte bei Brigitte nichts.

Was tun?

Gruss
hartmut

Urologe
15.02.2016, 15:20
Bei einem zu hohen Puls sollte, besonders bei Frauen, die Schilddrüse und eren Hormone gründlich untersucht werden!
Frequenzen über 100/min sind auf Dauer nicht besonders empfehlenswert (als würden Sie Ihr Auto immer nur im dritten Gang fahren .. auch auf der Autobahn)
... und Alkohol kann zwar den Blutdruck, aber nicht die Herfrequenz senken - eher sogar im Gegenteil. Im schlimmsten Falle sogar mit gefährlichen Rhythmusstörungen.

Mittel der Wahl sind Betablocker, welches keine eigentlichen "Blutdrucksenker" sind, aber das Herz schützen.
Ich selber nehme seit 40 Jahren Betablocker, seit 15 Jahren als Concor und mein Kardiologe und ich sind beide hochzufrieden.

Hartmut S
16.02.2016, 11:39
Bei einem zu hohen Puls sollte, besonders bei Frauen, die Schilddrüse und deren Hormone gründlich untersucht werden!
Ja, sie hatte vor 10 Jahren eine Schilddrüsen OP (Stadium T1)
Die Hormon-Einstellung ist sogar heute noch ein Drahtseilakt.

Vielleicht sollte sie einmal auf Concor COR 5mg umsteigen (?!).
Sie wird noch einmal Rücksprache mit der UNI Kiel halten.

Vielen Dank Herr Doktor! :)

Nette Grüsse
auch von Brigitte
Hartmut

Urologe
16.02.2016, 11:49
Bei der Hormoneinstellung sollte UNBEDINGT darauf geachtet werden,
dass Ihre Frau keine wechselnden Hersteller bei ihren Medikamenten bekommt,
sonder IMMER die gleichen Pillen (leider wird durch die Rabattverträge der Krankenkassen)
oft in der Apotheke beliebig ausgetauscht.
Als Bestes wäre ein Präparat der Firma Henning oder Fa. Merck.
Diese sind dafür bekannt, die geringsten Produktionsschwankungen zu haben.

Hartmut S
16.02.2016, 12:03
Ja, sie nimmt nur das L-Thyroxid Henning 175 (SANOFI)
Sie zahlt ggf. dazu.

Danke für die Bestätigung.
So sieht Brigitte es auch.

Gruss
Hartmut

Hartmut S
23.07.2016, 12:46
Lieber F,

ich habe dieses ältere Posting noch einmal hervorgekramt, weil wir nun das richtige Mettelchen für Brigitte gefunden haben.
Anfangs waren Brigittes Ärzte von Betablockern nicht so begeistert.
Nun hat sich der Wirkstoff Nebivololhydrochlorid herauskristallisiert.
Der bevorzugte Wirkstoff Bisoprolol hatte kein Erfolg erkennen lassen.

Es war schwierig, und hat eine längere Zeit in Anspruch genommen.
Die Hormonwerte, wegen dem Verlust ihrer Schildkröte, mussten stimmen.
Ihr Blutdruck liegt nun im Schnitt bei 140 zu 85 - Puls unter 90

Kardiologische Untersuchungen, inkl. einer Herzkatheteruntersuchung
wurden durchgeführt.
Zur Sicherheit wird nun am Montag noch eine MRT-unterstützte Herzszintigraphie (Myokardszintigrafie) in Kiel gemacht, um eine Durchblutungsstörung auszuschließen.

Gruss
hartmut