PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hilfe bei Impotenz????



Sabrina D.
23.11.2006, 19:12
Nabend zusammen.
Ich bin neu hier und ich hoffe einer von Euch kann mir oder besser gesagt meinem Vater tipps geben.

Vor 4 Wochen wurde bei im PK festgestellt,gestern wurde er operiert.
Heute haben ihm die Ärzte gesagt, das sie auf beiden seiten die Nerven entfernt haben, heißt er ist jetzt impotent.

Nun meine Frage:
Gibt es da möglichkeiten das wieder zu ändern???? Tabletten oder ähnliches evtl????

Würd mich über Eure Antworten freuen
Gruß Sabrina

Patrick
23.11.2006, 19:23
Hallo Sabrina,

meines Wissen`s nach ist es mit der Potenz nach Entfernung der Nerven
definitiv auf natürlichem Wege vorbei. Und auch mit Tabletten ist da nichts
mehr zu machen da diese ja nur eine vorhandene Erektion verstärken / verlängern sollen.
Ob eine Möglichkeit mit Pumpe / Spritze besteht kann ich leider nicht beantworten. Ggf. nimmt hierzu noch jemand aus dem Forum Stellung.

hulda_bauer
24.11.2006, 09:00
hallo sabrina,ja es gibt noch eine möglichkeit skat und penispumpe, tabletten helfen wenn die nerven entfernt wurden leider nicht mehr

wowinke
24.11.2006, 10:45
Hallo Sabrina;
nach meinem Kenntissstand können sich in der Theorie perifere Nerven
durch aussprossen aus dem Rückenmark regenerieren. Ob die Aussprossungen dort ankommen wo sie gebraucht werden ist Zufall.

Dieser Vorgang ist eine sehr langsamer Prozess.

Die Erektion kommt durch Entspannung der Trapekelmuskulatur zustande
die Entspannung wird durch Substanzen erzeugt deren Bildung durch die Nervensignale erzeugt wird.Wenn keine Nerven vorhanden sind funtioniert dies nicht.

Tabletten helfen nicht da dieser Wirkungsmechanismus den Verfalle der gebildlten substabzen unterbinden soll und damit die Konzentration erhöhen soll wenn z.B geschädigte Nerven zu wenig produzieren. Also müssen hier die Substanzen zu mindest in kleinen Mengen vorhanden sein.
Wenn die Nerven weg sind sind auch keine Substanzen da.

Was hift ist die Substanzen direkt zu injekzieren (kann man selbst machen).

Dies beugt auch dem Verfall der Tarbekelmuskuklatur vor um ggf auch die Zeit zuüberbrücken bis vielleicht doch der Zufall hilft.

Aber: auch ohne die Errektion funktioniert die Gefühlswelt.

Alles alles Gute
Wolfgang

BurgerH
28.11.2006, 14:02
Hallo Sabrina,

um nicht im Forum immer den gleichen Sermon zu wiederholgen und andere zu langweilen, sende ich Ihnen direkt eine Mail:

Grundsätzlich, nach einer radikalen Prostatektomie ist nicht alles aus. Die Orgasmusfähigkeit eines Mannes wird erhalten. Der Orgasmus wird erzeugt durch die Reizung der Penisspitze oder besser Eichel des Mannes.

Der Orgasmus ist meist nicht mehr so stark, weil Ejakulation und Kontraktion der Prostata fehlen und meist braucht der Mann auch länger dazu, bis er soweit ist.

Also auch ohne eregiertes Glied ist Mann orgasmusfähg!

Um auch bei einer fehlenden Gliedversteifung eine Erektion und damit einen normalen GV zu zu ermöglichen, gibt es folgende Hilfsmittel:

1. PDE-5-Inhibitoren
Viagra, Levitra oder Cialis. Diese Mittel wirken aber nur, wenn zumindest ein Teil der Nerven erhalten ist.
2. SKAT
Ein Wirkstoff namens Alprostadil wird direkt in die Schwellkörper gespritzt und erzeugt eine Erektion. Wirkt meist zu 150% sprich zu lange und zu schmerzhaft. Eventuell ausweichen auf Androskat, das über die Auslandsapotheke vom Apotheker bezogen werden kann. Dient zum Erhalt der Schwellkörper, die bei Nichtgebrauch atrophieren und den Penis weiter verleinern.
3. Vakuumpumpe
Das in Deutschland meist gebrauchte Hilfsmittel Auf mechanischem Wege wird ein Vakuum erzeugt und mit einem Spannungsring wird das Blut zurückgehalten. Vorteil: Minimalinasiv, gesetzliche Krankenkassen bezahlen die Pumpe. Nachteil: Dient nicht zum Erhalt der Schwellkörper.
4. Penisimplantate
In Deutschland nicht beliebt. Aber in USA das Hilfsmittel Nr. 1. Wir haben Betroffene in unser SHG, die sehr damit zufrieden sind. Allerdings haben wir auch das Glück, in unserer Region einen Spezialisten für diese OP zu haben.

Mein Ratschlag:

Obwohl Viagra und Co nichts nützen werden, trotzdem 8 Versuche in verschiedenen Dosen damit zu machen. Kein Operateur der Welt kann den tatsächlichen Nerverhalt vorhersagen, nur der Betroffene selbst. Ein sicheres Indiz dafür sind natüliche nächtliche Erektionen.

Auf jeden Fall mit niederiger Dosis Alprostadil mit zweimaliger wöchtenlicher Injektion, der Schwellköpreratrophie vorbeugen.

Pumpe ausprobieren. Pumpen siind gewöhnungsbedürftig. Die Hersteller geben sie deshalb 4 Wochen zur Probe kostenlos ab . Pumpen dienen nicht zum Erhalt der Schwellkörper! Aber mann kann mit Ihnen eine Erektion, die für einen GV ausreicht, erzeugen.

Wenn alles vorhergesagte nicht hiflt, dann sich überlegen ober nicht künstliche Penisimplantate (Schwellköprer) angezeigt sind.

Wenn Sie noch weitere Fragen haben, können Sie mich gerne jederzeit anrufen. Wenn Sie mir eine Mail senden, schicke ich Ihnenn eine Ausarbietung von mir über das Thema eine Liste mit Adressen.

Alles Gute!

Hansjör Burger
Ressort Erektile Dysfunkton im BPS
Telefon 0621 / 72 14 22
Fax 0621 / 727 30 99
eMail: SHG.PROS.RN@web.de
www.selbsthilfegruppe-prostatakrebs.de (http://www.selbsthilfegruppe-prostatakrebs.de)

PS: Das Hilfsmittel MUSE habe ich bewußt nicht erwähnt, weil es wegen seiner starken Nebenwirkungen keine Anwenderakzeptanz gefunden hat.

Sabrina D.
08.12.2006, 18:59
Nabend zusammen!
Wollte mich bei allen die mir geantwortet haben bedanken.
Falls mein Vater mal anfängt darüber zu reden,werde ich ihm die Seite und Eure Antworten zeigen!!!!

Wünsch noch einen schönen abend
Gruß Sabrina