Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Noch immer Respekt vor Rezidiv

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #16
    Manfres, du wirst vielleicht ruhiger wenn es so wie bei mir schon 9 Jahre nach OP ist. Ich musste auch schon alles mitmachen, schau dir mal mein myprostate an.
    Immer positiv denken!!!

    http://de.myprostate.eu/?req=user&id=814

    Kommentar


      #17
      Manfred,

      Ich habe das beim ersten Mal mitgemacht, das ich bis zum Besprechungstermin gewartet habe. Danach nicht mehr, ich rufe immer an. Warum sollte ich unnötigerweise eine Woche mit der Angst leben.
      Oder auch so ein Vorschlag, meines Urologen, er sagt mir nichts mehr, erst wenn wieder etwas Eintritt und eine Entscheidung getroffen werden muss. Geht nicht, ich muss wissen und nicht vermuten. Und leider musste ich schon öfters feststellen, dass bei den Ärzten organisatorisch nicht alles fehlerfrei läuft

      Grüße, Karl

      Kommentar


        #18
        Seit fast 8 Jahren ist mein PSA im 0,0x-Bereich, und langsam lässt die Nervosität nach. Ich gehe Mittwochs zur Blutentnahme, frage Do. per Mail nach meinem Ergebnis (Tel. ist dauerbesetzt), das ich dann oft erst freitags zugemailt bekomme. Ich diszipliniere meine Gedanken und sage mir, es wird jedes Jahr unwahrscheinlicher, dass da noch was kommt. Zumal ich versuche, sehr gesund zu leben. Und wenn der PSA-erhöht sein sollte, dann würde mich sicherlich am Do. der Doc anrufen. Aber wenn der Wert dann wieder okay ist, fällt mir doch ein Steinchen vom Herzen.
        Ich schreibe als betroffener Laie. Irrtum vorbehalten.
        Meine Krankheitsdaten:
        http://de.myprostate.eu/?req=user&id=712&page=graphic

        Kommentar


          #19
          Seit fast 8 Jahren ist mein PSA im 0,0x-Bereich, und langsam lässt die Nervosität nach. Ich gehe Mittwochs zur Blutentnahme, frage Do. per Mail nach meinem Ergebnis (Tel. ist dauerbesetzt), das ich dann oft erst freitags zugemailt bekomme. Ich diszipliniere meine Gedanken und sage mir, es wird jedes Jahr unwahrscheinlicher, dass da noch was kommt. Zumal ich versuche, sehr gesund zu leben. Und wenn der PSA erhöht sein sollte, dann würde mich sicherlich am Do. der Doc anrufen. Aber wenn der Wert dann wieder okay ist, fällt mir doch ein Steinchen vom Herzen.
          Ich schreibe als betroffener Laie. Irrtum vorbehalten.
          Meine Krankheitsdaten:
          http://de.myprostate.eu/?req=user&id=712&page=graphic

          Kommentar


            #20
            Zitat von urosport Beitrag anzeigen
            Und leider musste ich schon öfters feststellen, dass bei den Ärzten organisatorisch nicht alles fehlerfrei läuft.
            Dem kann ich nur zustimmen. Alle drei Monate gehe ich morgens nüchtern direkt ins Labor, lasse mir dort Blut nehmen und bekomme am Nachmmittag eine SMS, mich zum Abruf der Werte berechtigt.

            Als ich mit dem letzten Ergebnis bei meinem Hausarzt vor Ort war, wollte dieser mich dazu motivieren, die Blutwerte bei ihm ermitteln zu lassen. Er könne das genauso zuverlässig wie das Labor und zusätzlich würden die Werte dann auch gleich in meine digitale Akte eingepflegt. Da meine Cholesterinwerte nach einem Abfall mittlerweile wieder gestiegen waren und der Laborbefund auch schon 4 Wochen alt war, ließ ich - dem lieben Doc zuliebe - die Blutfettwerte von seiner Praxis bestimmen. Er wollte mir auch gleich nach dem WE anrufen und die Ergebnisse mitteilen. Inzwischen sind 6 Wochen verstrichen und ich habe immer noch keinen Anruf erhalten.

            Also was nützt es mir, wenn die Daten beim Doc gespeichert sind, ich sie aber nicht kenne? Da ich im Labor kurzfristig einen Termin bekomme, zum Termin keine Wartezeit habe, tagesaktuelle Ergebnismitteilung und obendrauf einen kostenlosen Parkplatz bekomme, werd ich auch künftig Doktors Wunsch ignorieren.
            Gruß von Henry

            Kommentar


              #21
              Manfred,
              PSA-WERT "Ich diszipliniere meine Gedanken und sage mir, es wird jedes Jahr unwahrscheinlicher." Wenn du diese Einstellung durchhalten kannst, Gratulation, wenn du einer Angst, eine positive Annahme entgegen stellen kannst, ist es das Beste was du tun kannst. Bei mir kommt leider der Statistiker durch, wenn ich eine 66%iges Rezitivwahrscheinlichkeit innerhalb der nächsten 5 Jahre habe - bei meinem Gleason 9 - denke ich mir die Wahrscheinlichkeit wird höher; es sind ja nur noch 2 Jahre übrig um innerhalb der Prognose zu bleiben.

              @Henry, ich habe das jetzt umgestellt, ich bitte meinen Urologen ein großes Blutbild zu erstellen und spreche das Ergebnis meinem Hausarzt durch. Damit bin ich sicher, dass alle informiert sind.

              Grüße, Karl

              Kommentar


                #22
                Eigentlich war ich bisher ganz gelassen. Nachdem ich 3 Jahre nach meiner DaVinci-OP (keine Nachfolgebehandlung aufgrund der Diagnose) alle 3 Monate einen PSA unter der Nachweisgrenze (<0,02ng/ml) bescheinigt bekam, haben wir das Intervall auf 6 Monate verlängert. Und letzte Woche erfuhr ich plötzlich 0,03 als Ergebnis. Der Urologe machte da kein Ding daraus („quasi im nicht nachweisbaren Bereich“) und setze die nächste Kontrolle für in 6 Monaten an. Aber zu Hause fing ich an zu überlegen und recherchierte… Dann schrieb ich dem Urologen noch eine E-Mail und darin bestätigte er meine Befürchtung, dass es tatsächlich ein Rezidiv sein könnte, aber beim nächsten Mal auch wieder alles in Ordnung sein könnte. Er habe dies oft erlebt. Jetzt habe ich erst einmal mit ihm einen Kontrolltermin in 2 Monaten vereinbart. Und jetzt ist meine Gelassenheit erst mal weg. Scheiß QUASI. Sicher ist 0,03 fast nichts, aber auch nur FAST. Hätte nicht gedacht, dass mich ein derart kleiner Wert mal so verunsichern könnte.
                https://myprostate.eu/?req=user&id=1217

                Kommentar


                  #23
                  War bei mir so ähnlich. Von 0.02 nach 3 Monaten auf 0.04 gestiegen, dann Kontrollmessung nach 2 Monaten wieder 0.02. Nächste Messung Anfang Juli. Immer selbes Labor. Der Anstieg kam bei mir unmittelbar nach der Nachbestrahlung der Prostataloge. Denke jetzt schon wieder stündlich daran. Versuche mich aber mit allem Möglichen abzulenken.
                  https://myprostate.eu/?req=user&id=1208

                  Kommentar


                    #24
                    Ich hatte den Wert 0,0 nach RPE erhalten, auf AHB anderes Labor, kleiner 0,01. Das hat mir Angst gemacht, kein Reha-Arzt am Freitag Nachmittag erreichbar, meinem Urologen angemailt, Er meinte, kleiner 0,1 ist nur ein anderes Wort für nicht nachweisbar. Die Therapeutin auf der Reha meinte, die Angst vor dem PSA-TEST wird bleiben. Als ich mich über meine Vergesslichkeit ärgerte, meinte Sie, sie haben Stress, sie kämpfen um ihr Leben! Natürlich war das krass formuliert, aber sich in unserer Situation Gedanken zu machen, ist doch wohl das Normalste von der Welt.

                    Kommentar


                      #25
                      Unsere Anspannung vor der PSA-Feststellung, die nach meiner Therapeutin auch nie aufhören wird. Aber es ist mir auch bewußt geworden, um wie viel besser es uns geht, im Vergleich zu unserer Vätergeneration. Meinem Vater wurden in der OP auch die Nebenhoden entfernt - also ADT für immer. Er hat massiv darunter gelitten, Brustwachstum hat eingesetzt, ich habe mich daher bestrahlen lassen. Und dann wurde das Rezidiv viel zu spät erkannt. Aber was hatten die für eine Überwachungsform? Wurde vor 30 Jahren PSA gemacht, PSMA-Pet CT gab es sicher nicht und ob man ein damals noch teures CT immer wieder erhalten hat - keine Ahnung.

                      Wie lief das, RPE und dann: "Wir wünschen Ihnen gute Besserung, melden sie sich wenn sie Schmerzen haben!" ???

                      Dann lieber die ganz normale "Quartalsanspannung".

                      Karl

                      Kommentar


                        #26
                        Hallo Karl,
                        Aber was hatten die für eine Überwachungsform?
                        Das kann ich Dir sagen. 1980 z.B. gab es nur die "Saure- und die Prostataphosphatase" und die waren sowas von unspezifisch und unempfindlich, dass man auch hätte würfeln können. Irgendwann in den 90ern kam dann der erste PSA-Test. Erst großes Hallo und schon bald wieder verteufelt, wegen zu vieler falsch positiver Ergebnisse mit der Folge der Übertherapie. Von mp-MRT oder gar PSMA-PET/CT war damals noch keine Rede. Soweit ich weiß, wurde PSMA-617 2014 in Heidelberg entwickelt. Wir jammern, wenn überhaupt, also auf hohem Niveau.
                        Gruß Arnold
                        Mein Bericht: http://de.myprostate.eu/?req=user&id=875

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X