Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 28 von 28

Thema: Inkontinenz

  1. #21
    Registriert seit
    01.06.2014
    Beiträge
    170
    Guten Morgen zusammen, mein Mann nimmt auf Grund eines starken Schuppenflechte Schubs seit 1 Woche 20mg Prednisolon. Jetzt merkt er, dass die Inkontinenz stärker wird. Kann dieses eine Nebenwirkung des Cortisons sein? Viele Grüße Sonja

  2. #22
    Registriert seit
    14.03.2013
    Ort
    Nähe Kiel
    Beiträge
    2.213
    hallo sonja,

    ich glaube nicht.
    ich hatte nach meiner OP (2013) auch immer mal wieder decortin h /100 mg/tag über wochen nehmen müssen.
    alles war weiterhin ok bei mir.

    gruss
    hartmut

  3. #23
    Registriert seit
    25.10.2015
    Ort
    Regensburg
    Beiträge
    1.266
    Sonja, seit 2 Monaten nehme ich "Solifenacinsuccinat Mylan" ein schwieriges Wort zu schreiben. Ich bin der Meinung das ich durch diese Tab nicht mehr so oft zum WC gehen muss. Meine Blase fasst ca. einen halben Liter. War nur eine Idee, einmal mit dem URo abklären vielleicht hilfts.

  4. #24
    Registriert seit
    01.06.2014
    Beiträge
    170
    Hallo Michi, nach Ausschleichen des Cortisons hat sich das "Tröpfchen verlieren" wieder reduziert. Schönes Wochenende.

  5. #25
    Registriert seit
    16.09.2009
    Beiträge
    24

    Schließmuskel trainieren, nicht "Beckenboden"

    Bei mir haben die Übungen des Beckenbodens bei Physiotherapeuten nichts gegen die Inkontinenz geholfen, danach aber ein Training aus dem Internet.
    Empfohlen wurde eine Art Intervalltraining, z.B. allmählich steigernd. Aber nur sehr wenige Durchgänge je Übung !!
    Im übrigen muss nicht irgendwie der Beckenbodenmuskel trainiert werden, sondern (bei mir war es) der ganz normale Schließmuskel, der auch vor der OP bei starkem Harndrang aktiv war (und die Schließfunktion der Prostata ergänzte).

    Wieso wird nicht schon vor der OP mit dem Training des Schließmuskels begonnen? Scheint mir eine sinnvolle Vorberetung zu sein. Gibt es dazu Studien? Vielleicht befürchten die Kliniken, die Patienten blieben dann vor Anst zu Hause?
    Eine Amputation ist keine Heilung,
    kann aber das kleinere Übel sein.

  6. #26
    Registriert seit
    28.11.2012
    Ort
    Stadtgrenze Hamburg
    Beiträge
    1.074
    Zitat Zitat von Joachim_Bln Beitrag anzeigen
    Wieso wird nicht schon vor der OP mit dem Training des Schließmuskels begonnen? Scheint mir eine sinnvolle Vorberetung zu sein. Gibt es dazu Studien? Vielleicht befürchten die Kliniken, die Patienten blieben dann vor Anst zu Hause?
    Wird hier fast jedes Mal angeraten, wenn jemand zur RPE ansteht....steht auch so im "ersten Rat" (8.1)......

  7. #27
    Registriert seit
    30.09.2006
    Ort
    Düsseldorf der Bergische Löwe
    Beiträge
    2.571
    Hallo Joachim
    Zitat Zitat von Joachim_Bln Beitrag anzeigen
    Bei mir haben die Übungen des Beckenbodens bei Physiotherapeuten nichts gegen die Inkontinenz geholfen, danach aber ein Training aus dem Internet.
    Empfohlen wurde eine Art Intervalltraining, z.B. allmählich steigernd. Aber nur sehr wenige Durchgänge je Übung !!
    Im übrigen muss nicht irgendwie der Beckenbodenmuskel trainiert werden, sondern (bei mir war es) der ganz normale Schließmuskel, der auch vor der OP bei starkem Harndrang aktiv war (und die Schließfunktion der Prostata ergänzte).
    Bevor es hier zu anatomischen Missverständnissen kommt, folgende Klarstellung:

    Der untere, für die Harnkontinenz maßgebliche, dem Willen untergeordnete Schließmuskel, ist einer von drei Bestandteilen der Beckenbodenmuskulatur. Er umschließt oberhalb des Austrittes durch das Becken omegaförmig die Harnröhre. Ein Teil dieses Muskels hält einerseits dem ständigen Harndruck, von der Blase gesteuert stand und ein weiterer Muskelanteil kann den Harndruck willentlich steuern und sogar den Harnfluss unterbrechen oder vollkommen entspannen, um die Blase zu entleeren.

    Die Gesamtsteuerung erfolgt über das Sakralnervengeflecht, welches beim Gesunden den Kontinenz-Automatismus der Harnausscheidung gewährleistet. Weiterhin wird über dieses Nervengeflecht die Stuhlausscheidung und die Sexualfunktion gesteuert. Das Sakralnervengeflecht nimmt seinen Ursprung im S1 bis S5 und bildet eine Reflexzone bis hin zu unserem Gehirn.

    Auch wenn bei der RPE nerverhaltend operiert werden kann, ist eine vollkommene Schonung dieser Nerven nicht immer möglich. Zudem können Irritationen -Vernarbungen- im OP-Bereich Störungen der Kontinenzfunktion hervorrufen.

    Der obere Schließmuskel, der Blasenschließmuskel ist nicht durch den Willen steuerbar, wird aber autonom zusammen mit dem Detrusor über die Sakralnerven je nach Füllungsgrad der Blase gesteuert.

    Gruß Heribert

    Vollständige PK-Historie seit 2005 bei
    myProstate.eu
    Menschen sind Engel mit nur einem Flügel.
    Sie müssen sich umarmen um fliegen zu können.



    (Luciano de Crescenzo)

  8. #28
    Registriert seit
    02.05.2019
    Ort
    Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    414
    Lieber Heribert,

    perfekter kann man das Zusammenspiel von den Bestandteilen der Beckenbodenmuskulatur nicht verdeutlichen. Nur für den Detrusor war Dr. Google für mich hilfreich:

    https://flexikon.doccheck.com/de/Mus...trusor_vesicae

    Vielen Dank für diese Aufklärung.

    Herzliche Grüße

    Harald
    nicht nachlassen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •