Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 30

Thema: Unterschiede in der Wirksamkeit verschiedener ADT-Wirkstoffe

  1. #1
    Registriert seit
    21.06.2012
    Ort
    Raum Stuttgart
    Beiträge
    730

    Unterschiede in der Wirksamkeit verschiedener ADT-Wirkstoffe

    Auf Vorschlag von Georg hier der neue Thread:

    Wenn es um die bessere/beste Wirkung der angebotenen GnRH-Analoga/GnRH-Antagonisten geht, wird es sicherlich individuelle Unterschiede geben. Ich habe gelesen und bei mir selbst erlebt, dass die Wirkstoffe im Einzelfall das Testosteron nur ungenügend oder auch überhaupt nicht abzusenken vermögen. Durch den Wechsel auf einen anderen Wirkstoff funktioniert's dann meistens. Gründe dafür sind mir bisher nicht bekannt.

    Deshalb unbedingt wichtig:
    Bei Einleitung einer ADT nach entsprechender Zeit (ca. 4 Wochen) den Testosteronwert bestimmen lassen!


    In der Diskussion um die effektivste und nachhaltigste Absenkung des Testosteronspiegels dürfte der GnRH-Antagonist Degarelix (Firmagon) wohl einen vorderen Platz belegen. Dieser Wirkstoff führt zur schnellsten Senkung auf Kastrationsniveau innerhalb von max. zwei Tagen (nur eine Orchiektomie wirkt noch schneller), ein anfängliches Flare-up des Testosteronspiegels wie bei den GnRH-Analoga gibt es nicht und Microspikes/Mikrosurges sind nach meinem Kenntnisstand ebenfalls nicht vorhanden. Außerdem sollen anscheinend lt. Studienlage kardiovaskläre Nebenwirkungen etwas seltener vorkommen als bei den anderen Präparaten. Als Nachteil ist erstens die Verfügbarkeit eines nur 4-wöchigen Depots zu nennen (d.h. man muss in 28-tägigen Intervallen spritzen) und zweitens die doch bei vielen Anwendern nur schwer tolerierbaren, zum Teil heftigen Nebenwirkungen.

    Vielleicht kann hier jemand auch Hinweise auf Studien liefern, welche vergleichend die unterschiedliche Wirksamkeit der verfügbaren Wirkstoffe untersuchen.

    Roland
    Lerne mit Deinen Beschwerden zu leben, versuche gelassen zu bleiben und gehe friedvoll mit Deinen Mitmenschen um - dann hast Du schöne Tage.

  2. #2
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.842
    Hallo Roland,

    Deine Beschreibung von Degarelix kann ich bestätigen, nur hatte ich die schweren Nebenwirkungen nicht. Ich habe nur Degarelix genommen und deshalb keinen Vergleich zu Lupron. Die Hitzewallungen waren zu bemerken, aber nicht sehr oft und nicht so stark wie von anderen Patienten beschrieben. Die anderen Nebenwirkungen waren so wie sie von Lupron und Co. bekannt sind.

    Unangenehm ist die monatliche Spritze. Man braucht auch einen Arzt der 15 Minuten Geduld aufbringt um die Spritze zu verabreichen. Das Pulver löst sich nur schwer auf und es darf nur "gerührt und nicht geschüttelt " werden. Man muss sich merken, wo die letzte Einstichstelle war damit diese nicht wieder verwendet wird. Die Verhärtung ist nach einen Monat nicht vollständig weg.

    Es dauert auch relativ lange bis sich nach dem Absetzen der Testosteron-Spiegel wieder normalisiert hat. Dies hängt vom Alter des Patienten ab. Deshalb würde ich es mit den 28 Tagen nicht so genau nehmen, der Testosteronspiegel ist ja viele Wochen nach den 28 Tagen noch im Kastrationsbereich.

    Georg

  3. #3
    Registriert seit
    21.06.2012
    Ort
    Raum Stuttgart
    Beiträge
    730
    Zitat Georg : "Unangenehm ist die monatliche Spritze. Man braucht auch einen Arzt der 15 Minuten Geduld aufbringt um die Spritze zu verabreichen. Das Pulver löst sich nur schwer auf und es darf nur "gerührt und nicht geschüttelt " werden. Man muss sich merken, wo die letzte Einstichstelle war damit diese nicht wieder verwendet wird. Die Verhärtung ist nach einen Monat nicht vollständig weg".
    Genau wegen den von dir angeführten Punkten verpasse ich mir in Übereinkunft mit meinem Urologen die Firmagon-Injektion zuhause seit über 3 Jahren selbst. Zuvor wurde mir das Ding 2 Jahre lang, teilweise geschüttelt und nicht immer optimal plaziert in der Arztpraxis verabreicht, mit dem Ergebnis von noch stärkeren Nebenwirkungen. Seit ich die Spritze selbst aufbereite und plaziere sind die Begleiterscheinungen etwas besser und weniger schwankend.

    Roland
    Lerne mit Deinen Beschwerden zu leben, versuche gelassen zu bleiben und gehe friedvoll mit Deinen Mitmenschen um - dann hast Du schöne Tage.

  4. #4
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.842
    Hier ist eine genaue Beschreibung für Ärzte wie man Firmagon spritzen soll (leider in Englisch): Firmagon® Dosage & Administration

    Georg

  5. #5
    Harald_1933 Gast
    - hier - was in deutsch

    FIRMAGON darf NUR unter die Haut (subkutan) injiziert werden. FIRMAGON darf NICHT in ein Blutgefäß (intravenös) injiziert werden. Es ist dafür zu sorgen, dass nicht versehentlich in eine Vene gespritzt wird. Die Injektionsstelle im Bauchbereich wird stets gewechselt.

    Harald

  6. #6
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.842
    Lieber Harald,

    die Amerikaner machen es (diesmal) aber besser: da sind farbige Bilder dabei wie jeder Schritt auszuführen ist und es gibt sogar noch ein Schulungs-Video dazu. Der Arzt kann sich darüber hinaus noch ein Training bestellen.

    Hier sind viele Patienten dagegen unzufrieden mit der Einstichstelle.

    Georg

  7. #7
    Harald_1933 Gast
    Zitat Zitat von Georg_ Beitrag anzeigen
    Lieber Harald,

    die Amerikaner machen es (diesmal) aber besser: da sind farbige Bilder dabei wie jeder Schritt auszuführen ist und es gibt sogar noch ein Schulungs-Video dazu. Der Arzt kann sich darüber hinaus noch ein Training bestellen.

    Hier sind viele Patienten dagegen unzufrieden mit der Einstichstelle.

    Georg
    Lieber Georg,

    natürlich habe ich die tolle Bilddarstellung der Variante in englisch bewundert, und der Urologe, der mir im Zusammenhang mit der DHB damals das Implantat mit dem Wirkstoff Goserelin (Zoladex) setzte, hat sich selbst ziemlich heftig verletzt bei dem ersten mißlungenen Einstich. Aber er hat das überlebt und bei den folgenden Implantatsversuchen die richtige Kurve bekommen. Übung macht den Meister oder learning by doing.

    Gruß Harald

  8. #8
    Registriert seit
    21.06.2012
    Ort
    Raum Stuttgart
    Beiträge
    730
    Zitat Zitat von Harald_1933 Beitrag anzeigen
    FIRMAGON darf NUR unter die Haut (subkutan) injiziert werden. FIRMAGON darf NICHT in ein Blutgefäß (intravenös) injiziert werden. Es ist dafür zu sorgen, dass nicht versehentlich in eine Vene gespritzt wird. Die Injektionsstelle im Bauchbereich wird stets gewechselt.
    Harald
    Wichtig ist eine tiefe subkutane Injektion im 45°-Winkel zur Bauchdecke. Spritzt man zu flach, verteilt sich der Wirkstoff zu oberflächlich und verursacht lokal eine ziemlich heftige Rötung und Schwellung.

    In Bezug auf die Injektionstelle bin ich inzwischen dazu übergegangen meine Bauchdecke mit dem Nabel als Zentrum in 8 Zonen zu unterteilen - unten li. außen/unten li. innen/..../oben re.außen/oben re. innen. So erreiche ich ein maximales Zeitfenster bis ich wieder an der selben Stelle spritze. Verhärtungen und bleibende knotige Veränderungen im Gewebe lassen sich dennoch nicht vermeiden.

    Irgendwann werden mir wohl die Injektionstellen ausgehen.

    Gruß
    Roland
    Lerne mit Deinen Beschwerden zu leben, versuche gelassen zu bleiben und gehe friedvoll mit Deinen Mitmenschen um - dann hast Du schöne Tage.

  9. #9
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.842
    Hallo Roland,

    vielleicht wäre eine "Testosterone-guided ADT" etwas für Dich. Dabei wird nach einer Spritze überprüft wie lange das Testosteron im Kastrationsbereich bleibt und erst wenn es diesen verlässt eine neue Spritze gegeben. Wie mir die Ferring Mitarbeiterin in Magdeburg sagte: "Wieso fragen Sie mich wie schnell sich das Testosteron wieder erholt, manchmal erholt sich das Testosteron gar nicht mehr".

    Study of testosterone-guided androgen deprivation therapy in management of prostate cancer
    Sie berichtet, dass die Hälfte der Patienten noch nach einem Jahr noch unter 50 ng/dl lag.

    Prostate cancer: Testosterone-guided ADT for prostate cancer

    "Luteinizing-hormone-releasing hormone (LHRH) agonists as androgen
    deprivation therapy (ADT) for men with advanced prostate cancer are usually
    administered indefinitely on a fixed schedule. However, using testosterone
    level to guide ADT in these patients could lead to reductions in cost and
    some symptomatic improvements."

    Georg



  10. #10
    Registriert seit
    01.05.2006
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.511
    Zitat Zitat von Georg_ Beitrag anzeigen
    Hallo Roland,

    vielleicht wäre eine "Testosterone-guided ADT" etwas für Dich. Dabei wird nach einer Spritze überprüft wie lange das Testosteron im Kastrationsbereich bleibt und erst wenn es diesen verlässt eine neue Spritze gegeben. Wie mir die Ferring Mitarbeiterin in Magdeburg sagte: "Wieso fragen Sie mich wie schnell sich das Testosteron wieder erholt, manchmal erholt sich das Testosteron gar nicht mehr".

    Study of testosterone-guided androgen deprivation therapy in management of prostate cancer
    Sie berichtet, dass die Hälfte der Patienten noch nach einem Jahr noch unter 50 ng/dl lag.

    Der Knackpunkt ist, das bei agressiveren Tumoren der Testosteronwert unter 20 ng/ml liegen sollte!
    Nach 3 Jahren Dauer-ADT erholt sich der Wert aber in der Tat nur noch selten.
    ----------------------------------------------------------
    Meine Kommentare stellen keine verbindliche Auskunft dar,
    sondern spiegeln meine PERSÖNLICHE Meinung und Erfahrung
    wider und können keine direkte Beratung und Behandlung
    vor Ort ersetzen

    Gruss
    fs
    ----------------------------------------------------------

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •