Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 36

Thema: Selbstbestimmtes Leben 9½ Jahre nach der Erstbehandlung

  1. #11
    Registriert seit
    25.10.2015
    Ort
    Regensburg
    Beiträge
    983
    Ich bin reglmäßig zur PSA Bestimmung gegangen,alle 3 Monate, und nach der 3. Messung ist der PSA Wert wieder gestiegen. Dann habe ich 35 Bestrahlungen mitgemacht. Keine Nebenwirkungen aber ein Jahr ist der Psa Wert bei <0,07 wie bei dir

  2. #12
    Harald_1933 Gast
    Zitat Zitat von Herbert12
    PSA-Ergebnis von letzter Woche: < 0,07 !

    In der Klinik wurde also tatsächlich die Prostata entfernt und nicht nur abgerechnet. (Scherz)

    Beim Fahrrad fahren muss ich holprige Feldwege meiden, sonst bekomme ich leichte Schmerzen.
    Vor Stuhlgang und vor Pinkelaktionen spüre ich am Darmausgang (jedenfalls orte ich es so) und am Schließmuskel der Harnröhre unangenehmen Druck.
    Der rechte Oberschenkel ist immer noch leicht "pelzig".
    Hallo Herbert,

    hab Dank für die Ergänzung des Textes:

    http://de.myprostate.eu/?req=user&id=669&page=report

    Obwohl ich selbst keine Erfahrungen in Sachen Prostatektomie habe, konnte ich jedoch aus vielen ähnlich gelagerten Abläufen von anderen Forumsusern aus deren Beiträgen entnehmen, dass sich die von Dir geschilderten noch unangenehmen Nachwirkungen so nach und nach verflüchtigen. Und mit dem aktuellen PSA-Wert lässt es sich hoffentlich noch eine längere Weile ganz gut aushalten. Und über Mangel an Humor kannst Du Dich auch nicht beklagen, wie man oben von Dir lesen kann.

    Ich wünsche Dir weiterhin Wohlergehen.

    Gruß Harald

  3. #13
    Registriert seit
    24.05.2015
    Ort
    20 km südlich von Nürnberg in einem kleinen Dorf
    Beiträge
    85
    So, mein PSA-Wert war letzte Woche < 0,07.

    Ganz schmerzfrei bin ich noch nicht, aber es ist nicht schlimm. Die leichten Schmerzen treten auch nur selten auf.

    Mein rechter Oberschenkel ist immer noch ein wenig "taub". Ist auch nicht so schlimm.

    Ich habe es - glaube ich - schon geschrieben: Inkontinenz ist seit der OP kein Problem für mich.

    Habe mich - weil alles so gut ging - selbst belohnt und ein neues Auto gekauft.

    Herbert




    Zitat Zitat von Harald_1933 Beitrag anzeigen
    Hallo Herbert,

    mit Gleason 6 und nun erst kürzlich stattgefundener laparoskopischer Prostatektomie heiß es abwarten, was wohl frühestens im Juni 2017 an PSA herauskommt. Ich drücke Dir die Daumen, dass das der erhoffte Wert um 0.01 ng/ml sei.

    Beste Grüße

    Harald
    Mein "Künstlername" bei myprostata.eu: Anton

    Gruß
    Herbert

  4. #14
    Registriert seit
    24.05.2015
    Ort
    20 km südlich von Nürnberg in einem kleinen Dorf
    Beiträge
    85
    Kaum vermelde ich positive Nachrichten, schon passiert es:

    Nach dem Fahrrad fahren (ca. 10 km auf) Brennen im OP-Bereich.

    Beim Stuhlgang kam ein wenig Blut aus der Harnröhre. Das Blut war aber stark verdünnt.

    Mal abwarten ...

    Zitat Zitat von Herbert12 Beitrag anzeigen
    So, mein PSA-Wert war letzte Woche < 0,07.

    Ganz schmerzfrei bin ich noch nicht, aber es ist nicht schlimm. Die leichten Schmerzen treten auch nur selten auf.

    Mein rechter Oberschenkel ist immer noch ein wenig "taub". Ist auch nicht so schlimm.

    Ich habe es - glaube ich - schon geschrieben: Inkontinenz ist seit der OP kein Problem für mich.

    Habe mich - weil alles so gut ging - selbst belohnt und ein neues Auto gekauft.

    Herbert
    Mein "Künstlername" bei myprostata.eu: Anton

    Gruß
    Herbert

  5. #15
    Registriert seit
    10.05.2016
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    618
    Hallo Herbert,

    nach meiner Erfahrung ist Radfahren eine starke Belastung für die Gegend um das OP-Gebiet.
    Es können leicht Nähte, zB bei der Anamostose, aufreissen und dann sickert Blut in die Harnröhre.
    Heilt aber meist schnell wieder zu.
    Es gibt spezielle Sättel, die die Prostata schonen, vielleicht hilft dir das weiter.
    Und sonst steig doch auf dein neues Auto um, bis alles besser verheilt ist.

    Gute Fahrt!
    Detlef

  6. #16
    Registriert seit
    01.05.2006
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.464
    Zitat Zitat von Muggelino Beitrag anzeigen
    Hallo Herbert,

    nach meiner Erfahrung ist Radfahren eine starke Belastung für die Gegend um das OP-Gebiet.
    Es können leicht Nähte, zB bei der Anamostose, aufreissen und dann sickert Blut in die Harnröhre.
    Heilt aber meist schnell wieder zu.
    Es gibt spezielle Sättel, die die Prostata schonen, vielleicht hilft dir das weiter.
    Und sonst steig doch auf dein neues Auto um, bis alles besser verheilt ist.

    Gute Fahrt!
    Detlef
    Zum Thema Sattel:

    https://www.sq-lab.com/de/ergonomie/...nsattelkonzept
    ----------------------------------------------------------
    Meine Kommentare stellen keine verbindliche Auskunft dar,
    sondern spiegeln meine PERSÖNLICHE Meinung und Erfahrung
    wider und können keine direkte Beratung und Behandlung
    vor Ort ersetzen

    Gruss
    fs
    ----------------------------------------------------------

  7. #17
    Registriert seit
    21.01.2013
    Ort
    Köln
    Beiträge
    375
    Zitat Zitat von Urologe Beitrag anzeigen
    Einen Sattel von sq-lab fahre ich seit der OP in 2013 auf meinem Rennrad. Sehr empfehlenswert!

  8. #18
    Registriert seit
    24.05.2015
    Ort
    20 km südlich von Nürnberg in einem kleinen Dorf
    Beiträge
    85
    @Muggelino
    und
    @Urologe

    Vielen Dank für den Sattel-Hinweis.

    Habe gleich gestern die Sitzknochen-Vermessung machen lassen und einen Sattel zu Testzwecken mit heim bekommen.

    Das Radfahren ist jetzt ohne Druck auf den OP-Berich möglich.
    Das Angebot des Händlers, einen weiteren Sattel auszuprobieren, werde ich annehmen.

    Gruß
    Herbert
    Mein "Künstlername" bei myprostata.eu: Anton

    Gruß
    Herbert

  9. #19
    Registriert seit
    10.05.2016
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    618
    So, nun hab ich meinen eigenen Rat befolgt, mir so ein Sitzknochenvermessungsset (was es alles gibt!) schicken lassen und einen Sattel bestellt.
    Da mein kleines rotes Auto den nächsten TÜV wohl nicht überstehen wird, ist das eine sinnvolle Investition in die Zukunft.

    Beim Lesen auf myprostate fällt mir auf, dass viele PCA-Kranke als Hobby Radfahren oder Motorrad angeben.
    Ob da ein Zusammenhang besteht? Dass durch die vielen Erschütterungen im Dammbereich es vermehrt zu Kopierfehlern bei der Zellteilung in der Prostata kommt?
    Gibt es da Forschungsergebnisse?
    Wie hoch ist die PCa-Rate bei Profiradfahrern?

    Immer neugierig:
    Detlef

  10. #20
    Registriert seit
    28.11.2012
    Ort
    Stadtgrenze Hamburg
    Beiträge
    1.019
    Moin Detlef,

    das könnte eine Auslegung sein.....könnte aber auch sein, dass viele Betroffene schon etwas älter sind und Radfahren dann noch am ehesten als sportliche Betätigung möglich ist ?

    Auch nur spekulativ :-)

    Grüße

    Uwe

    P.S. Bin/war Volleyballer...ob die vielen Erschütterungen bei den Landungen nach Sprung vielleicht.....

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •