Seite 4 von 4 ErsteErste ... 234
Ergebnis 31 bis 32 von 32

Thema: Psa fällt nach Bestrahlung nur knapp unter 1

  1. #31
    Registriert seit
    14.08.2017
    Ort
    Heilbronn
    Beiträge
    27
    Hallo,
    da bei mir sich beim Stuhlgang jetzt Schleim und Blut abwechseln und fast alle 2 Tage Blut vorhanden ist denke ich nicht dass wie von meinem Strahlentherapeuten gesagt wurde sich das ganze innerhalb eines Jahres bessern und sogar ganz verschwinden wird. Es wird eigentlich von Monat zu Monat schlechter. Ich bin gerade wieder mal an einem Tiefpunkt angekommen und kein Arzt reagiert wenn ich etwas sage, mein Hausarzt schaut mich ratlos an und ich komme mir fast wie ein Simulant vor. Dazu kommt dass ich auch seit über einem Jahr jede nacht zwischen min. 2 und manchmal auch mehr als 6 mal zum Pinkeln aufstehen muss, das macht auf Dauer ganz schön fertig. Das alles zusammen mit meinem fast nicht mehr gesunkenen PSA macht mir den Blick in die Zukunft nicht gerade leicht. Ich weiss, viele wären froh Ihr Psa würde bei nur 0,34 liegen, aber wenn es nicht weiter runter geht dann habe ich wohl jetzt 1 Jahr nach Bestrahlung den Nadir erreicht. Und was kommt dann ?
    Bestrahlung und Hormonbehandlung habe ich ja schon, bedeutet das dass die Bestrahlung versagt hat, dass mein Krebs nach knapp 1 Jahr Pamorelin schon Hormontaub geworden ist, es gehen mir gerade viele Fragen durch den Kopf. Ich habe jetzt eine Höllenangst, dass bei der nächsten Blutuntersuchung ende Mai der Psa steigen wird. Habe ich Metastasen, warum fällt mein Psa nicht wie bei anderen Bestrahlten unter 0,1 und das obwohl ich doch auch noch Hormonbehandlung bekomme ?
    Das und meine immer schlimmer werdenden Nebenwirkungen, (ich fühle mich mitlerweile um 30 Jahre gealtert) machen mir gerade sehr zu schaffen und ich weiß nicht wie lange ich so meiner Arbeit noch nachgehen kann. Ich versuche schon alles was möglich ist, von Ernährung über Homöopathische Mittel aber irgendwie scheint nix richtig zu helfen. Irgendwie hat sich ja die Aussage meines Urologen bei der Erstdiagnose in mein Gedächtnis eingebrannt ( "in diesem Stadium hat man in der Regel noch 3 Jahre und mein Strahlentherapeut sagte ohne dass ich ihn gefragt habe man hat in der Regel in diesem Stadium noch 2-3jahre"). Ich höre mich wie ein Jammerlappen an, aber im Moment passiert leider in meinem Leben nix positives, eigentlich wird alles nur schlechter und das zieht mich gerade ganz schön runter und ich weiß echt nicht mehr weiter.

  2. #32
    Registriert seit
    07.06.2011
    Ort
    CH 90... Appenzellerland
    Beiträge
    4.401
    Hallo Hartmut
    kein Jammerlappen bist Du, sondern ein von Krebs und Nebenwirkungen
    zermürbter Mitbetroffener. Da bist Du nicht der Einzige, der leidet.
    Darüber sprechen ist besser als still leiden; Du machst das richtig.

    Das nächtliche Pinkelproblem (Polynykturie) hab ich auch.
    Entschärft habe ich das mit einer oder gelegentlich auch zwei Flaschen am Bett,
    dass ich nicht jedesmal aufstehen muss und damit den Kreislauf anleiern würde
    mit spürbaren Folgen für das Wiedereinschlafen.
    Das kann so eine Urinflache aus dem Krankenhaus sein, oder 70cl-Weithals-
    Flaschen mit Drehdeckel aus dem Supermarkt.
    Mein Favorit: "Salsa di Pomodoro con Basilico",
    aber erst, nachdem der Originalinhalt zusammen mit Hartweizenspaghetti
    und viel geriebenem Parmesan genossen worden ist.

    Was deinen PSA-Verlauf angeht:
    Auch nach der Bestrahlung hast Du noch eine Prostata, die PSA sezerniert.
    Das macht auch Pamorelin nicht weg. Du bist nach wie vor am Nadir, also
    kein Grund zur Beunruhigung. Ganz am Anfang dieses Themas wurde schon
    erwähnt, dass ein PSA-Rezidiv nach Bestrahlung definiert ist mit Nadir+2ng/ml.

    Zum Darm kann ich nichts beitragen, ausser dass es bei mir seit der zweiten
    CN-Bestrahlung einer darmnahen Metastase vom Montag andersrum ist:
    Es geht gar nix mehr.
    Die Verdauung rückt erst ins Bewusstsein, wenn nix mehr geht, oder eben zuviel.
    Vielleicht würde Aktivkohle helfen, deinen Stuhl etwas zu stabilisieren?


    Carpe diem!
    Konrad,
    der die Kanaren einst als Bergwanderer und heute als Spaziergänger sehr schätzt.
    Meine Beiträge schreibe ich als CRPCa-betroffener Laie.

    [1] Mein PSA-Verlauf graphisch auf myprostate.eu
    [2] Meine PK-Historie auf Myprostate.eu
    [3] PSA-Verlaufsanalyse 2003-2013 nach Glättli (Was ist PSA-Alert?)
    [4] PSMA-PET/CT vom 04.07.2012: Paraaortale Lymphmetastase
    [5] PSMA-PET von 08.2016 vor PSMA-RLT, danach 03.2017, sowie 05.2017

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •