Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 19

Thema: Neuropathie

  1. #1
    Registriert seit
    25.09.2009
    Ort
    Schorndorf bei Stuttgart
    Beiträge
    91

    Neuropathie

    Seit mehr als einem Jahr stelle ich fest, dass sich meine Zehen seltsam anfühlen. Dies hat sich in der letzten Zeit verstärkt.
    Es fühlt sich so an, als seien sie geschwollen oder pelzig. Tagsüber habe ich damit weniger Probleme, ich nehme es nicht so wahr. Aber im Bett ist sogar die Bettdecke darauf manchmal schon unangenehm.
    Ein Neurologe hat bisher eine verlangsamte Nervenleitung diagnostiziert. Bei Verstärkung der Symptome empfiehlt er Epilepsie-Medikamente und viel Bewegung, Igel-Ball etc.
    Beim Googlen habe ich gefunden, dass Neuropathien häufig nach einer Chemotherapie auftreten.
    Ich habe bisher aber nur Bestrahlungen und Hormontherpaie (Bicalutamid, Trenantone, XTANDI) erhalten.

    Hat hier im Forum eigene Erfahrungen damit und kann Tipps bzw. Vorschläge zur weiteren Vorgehensweise geben ?

    Beste Grüße

    Klaus

  2. #2
    Registriert seit
    07.09.2016
    Ort
    in der Oberpfalz
    Beiträge
    205
    Diabetes haste aber nicht, bzw. wurde das getested?

    Deine vor beschriebenen Symptome waren meine ersten spürbaren Auswirkungen meiner Diabetets (mittlerweile total taub und schmerzunempfindlich, zudem Restless Legs), unmittelbar gefolgt von Ödemen, also erst waren die Zehen dick, dann der Span, danach der Knöchel und der Unterteil der Wade (mittlerweile natürlich medikamentös behandelt).

    lg
    Flüstermann alias Harald (nomen est omen)
    http://de.myprostate.eu/?req=user&id=733&page=graphic

  3. #3
    Registriert seit
    25.09.2009
    Ort
    Schorndorf bei Stuttgart
    Beiträge
    91
    Meine Zuckerwerte sind grenzwertig, aber ne ausgeprägte Diabetes habe ich sicher nicht.
    Die Fußsohlen sich auch eher überempfindlich als taub.
    Der Neurologe sieht auch den Zusammenhang mit dem Krebs. Aber er hat eine umfangreiche Blutuntersuchung veranlasst
    und das Ergebnis steht noch aus.

    Klaus

  4. #4
    Registriert seit
    30.09.2006
    Ort
    Düsseldorf der Bergische Löwe
    Beiträge
    2.585
    Hallo Klaus,
    Zitat Zitat von Klaus52 Beitrag anzeigen
    Meine Zuckerwerte sind grenzwertig, aber ne ausgeprägte Diabetes habe ich sicher nicht.
    inzwischen weiß man, dass bereits ein latenter Diabetes melitus Typ 2, Polyneuropathien hervorrufen kann. Das sind Werte zwischen 110 und 126 mg/dl. Bei solchen Werten ist das Glykierte Hämoglobin (HbA1c) noch bei 6%, dass es auch von Ärzten noch als bedenkenlos dargestellt wird. Ich empfehle Dir die Abklärung in einem Diabestes-Zentrum.

    Auch meine Zehen fühlen sich immer wieder mal seltsam an, wobei meine Tagesprofil-Werte maximal 140 erreichen und mit HbA1c 6,2% bedenkenlos erscheinen.

    Gruß Heribert

    Vollständige PK-Historie seit 2005 bei
    myProstate.eu
    Menschen sind Engel mit nur einem Flügel.
    Sie müssen sich umarmen um fliegen zu können.



    (Luciano de Crescenzo)

  5. #5
    Registriert seit
    13.11.2010
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    1.905
    Zitat Zitat von Heribert Beitrag anzeigen
    ... und mit HbA1c 6,2% bedenkenlos erscheinen.
    Heribert,
    ich dachte, der Grenzwert ist 5.8%?! Dann wären 6.2% schon bedenklich, oder? (Mein HbA1c liegt bei 5.4%)
    if nothing's fails, it's not real life

  6. #6
    Registriert seit
    30.09.2006
    Ort
    Düsseldorf der Bergische Löwe
    Beiträge
    2.585
    Hallo Andi
    Zitat Zitat von LowRoad Beitrag anzeigen
    ich dachte, der Grenzwert ist 5.8%?! Dann wären 6.2% schon bedenklich, oder? (Mein HbA1c liegt bei 5.4%)
    Der Normwert beträgt nach meinen Unterlagen (Laborlehrbuch) 4,4-6,0 % - also <6,x% ist = kein Diabetes. Da gibt es, wie ich schon schrieb andere Ansichten, die von eiem latenten Diabetes sprechen.

    6,2% ist sicher bedenklich, wenn der Wert der Früherkennung dient. - Wir haben dann ein Tagesprofil mit Glucosebelastungstest gemacht.
    Wenn der Spitzenwert von 160 mg/dl überschritten wurde, engmaschige Überwachung, Diätberatung und Empfehlung zur körperlichen Belastung.

    Beim Diabetiker ist <6,5% "gut eingestellt", egal ob per Ernährung, orale Antidiabetika oder Insulin-Spritze.

    Gruß Heribert

    Vollständige PK-Historie seit 2005 bei
    myProstate.eu
    Menschen sind Engel mit nur einem Flügel.
    Sie müssen sich umarmen um fliegen zu können.



    (Luciano de Crescenzo)

  7. #7
    Registriert seit
    25.04.2009
    Ort
    Brandenburg
    Beiträge
    33
    Hallo Klaus,
    da hast du Glück, dass das gleich festgestellt wurde. Ich musste jahreleng von Arzt zu Arzt und alle schoben meine Polyneuropathie auf meine Schwerhörigkeit. Dann schickte mich der zweite HNO-Arzt zum Kopf-MRT...alles sauber....prima gehen sie zum Neurologen und er wusste sofort was mir fehlt. Von der Polyneuropathie gibt es unzählige Arten und viele bleiben eben mit unklarer Genese. War in der Charite in Berlin, auch dort blieb der Befund unklare Genese.
    Bei mir keine Schmerzen, nur diese Gangunsicherheit....Kopf und Füsse passen nicht mehr zusammen. Man sagte mir die geschädigten Nerven können nicht geheilt werden, man muss damit Leben.
    Gruß Josef

  8. #8
    Harald_1933 Gast
    Zitat Zitat von espero45 Beitrag anzeigen
    Hallo Klaus,
    da hast du Glück, dass das gleich festgestellt wurde. Ich musste jahreleng von Arzt zu Arzt und alle schoben meine Polyneuropathie auf meine Schwerhörigkeit. Dann schickte mich der zweite HNO-Arzt zum Kopf-MRT...alles sauber....prima gehen sie zum Neurologen und er wusste sofort was mir fehlt. Von der Polyneuropathie gibt es unzählige Arten und viele bleiben eben mit unklarer Genese. War in der Charite in Berlin, auch dort blieb der Befund unklare Genese.
    Bei mir keine Schmerzen, nur diese Gangunsicherheit....Kopf und Füsse passen nicht mehr zusammen. Man sagte mir die geschädigten Nerven können nicht geheilt werden, man muss damit Leben.
    Gruß Josef
    Moin Josef,

    nach der dreifachen Hormonblockade bzw. schon waehrend der Medikationen hatte auch ich mit Schwindelproblemen zu kaempfen und danach wegen Verdacht auf Polyneuropathie eine wahre Odyssee an Untersuchungen in diversen spezialisierten Kliniken absolviert, um letztlich auch nur als Befund unklare Genese bescheinigt zu bekommen. Eine teilweise Linderung des Phaenomens des Ameisenkribbelns unter den Fuessen erfahre ich aktuell durch Barfusslaufen am Strand von Ahungalla in Sri Lanka. Auch das viele Laufen an besonderen Ausflugszielen bzw. deren Besichtigung traegt zur besseren Beweglichkeit bei.

    Ich wuensche Dir, dass Du mit diesem unserem gemeinsamen Problem auch zukuenftig gut leben kannst.

    Beste Gruesse

    Harald

  9. #9
    Registriert seit
    25.04.2009
    Ort
    Brandenburg
    Beiträge
    33
    Hallo Harald,
    habe gerade erst geschaut, ob wohl ein User geantwortet hat...
    Danke dir!
    Es geht sicher vielen so wie uns und ich bin froh, keine Schmerzen zu haben. War auch lange Zeit im Forum ...Polyneuropathie..., aber auch dort, wie überall, gibt es Betroffene, welche alles besser wissen und wenn du tagtäglich die Schliderungen ließt...ich musste raus dort.
    In bestimmten Abständen gibt es ganz komische Momente, man denkt es könnte gerade das ganze Leben in Sekundenschnelle an dir vorüberlaufen...von oben nach unten...schon erlebt?
    Sri Lanka bleibt ein Traum, trau mich nicht mehr ins Ausland zu fliegen mit meiner Gangunsicherheit. Da würde ich gern mehr erfahren....
    Heute mal eine gute Nachricht, mein PSA ist nicht gestiegen und habe sogar den Prof. M.Schostak hier im Forum gefunden, welchen ich sehr schätze.
    Harald, wir werden damit leben müssen, da hilft uns keiner!!!
    Grüße aus dem Havelland
    Josef

  10. #10
    Harald_1933 Gast
    Zitat Zitat von espero45 Beitrag anzeigen
    Hallo Harald,
    habe gerade erst geschaut, ob wohl ein User geantwortet hat...
    Danke dir!
    Es geht sicher vielen so wie uns und ich bin froh, keine Schmerzen zu haben. War auch lange Zeit im Forum ...Polyneuropathie..., aber auch dort, wie überall, gibt es Betroffene, welche alles besser wissen und wenn du tagtäglich die Schliderungen ließt...ich musste raus dort.
    In bestimmten Abständen gibt es ganz komische Momente, man denkt es könnte gerade das ganze Leben in Sekundenschnelle an dir vorüberlaufen...von oben nach unten...schon erlebt?
    Sri Lanka bleibt ein Traum, trau mich nicht mehr ins Ausland zu fliegen mit meiner Gangunsicherheit. Da würde ich gern mehr erfahren....
    Heute mal eine gute Nachricht, mein PSA ist nicht gestiegen und habe sogar den Prof. M.Schostak hier im Forum gefunden, welchen ich sehr schätze.
    Harald, wir werden damit leben müssen, da hilft uns keiner!!!
    Grüße aus dem Havelland
    Josef
    Hallo Josef,

    es tut gut zu lesen, dass wir so viele Gemeinsamkeiten haben, denn auch ich schaetze Professor Schostak sehr. Der leider inzwischen verstorbene helmut (i) hatte sich auch mehrfach ueber seine Probleme in Sachen Polyneuropathie in diesem Forum ausgelassen. Du koenntest aus seinen abgespeicherten Beitraegen sehr viele Informationen bekommen.

    Vor 18 Jahren habe ich mit meiner Frau Sri Lanka erstmals fast zur gleichen Jahreszeit bereist, und es war mein Wunsch, noch einmal hierherzukommen.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Sri_Lanka

    Und Dambulla war damals eine der vielen Stationen auf einer Rundreise durch dieses Land mit reichlicher Geschichte.

    https://www.youtube.com/watch?v=HFCpIYRfsQ0

    Vielleicht gelingt es Dir doch noch trotz des gelegentlichen Schwindels diesen Ausflug in ein weiter entferntes Land anzutreten. Ich wuensche Dir das.

    Herzliche Gruesse nach einem heutigen Kurzausflug per Taxi nach Galle.

    Harald

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •