Seite 9 von 9 ErsteErste ... 789
Ergebnis 81 bis 83 von 83

Thema: 55 Jahre - Gleason Score 3+3 - Und was nun ?!?

  1. #81
    Registriert seit
    09.08.2017
    Beiträge
    29
    Vielen Dank für das Mutmachen von euch. Das hatte ich jetzt wirklich nötig. Seit gestern habe ich den Eindruck, dass es besser geht. In der Nacht wache ich jetzt auch nicht 3-4 mal auf sondern bloß noch 1x wie vor der OP übrigens auch. Beim Sitzen und Liegen scheine ich fast dicht zu sein und bis zur Toilette schaffe ich es auch halbwegs trocken. Es wird also. Heute muss ich noch zum Urologen. Der Weg dahin wird mir dann eine kleinen Eindruck geben, ob es auch unter diesen Bedingungen besser geworden ist.

    LG, Micky

  2. #82
    Registriert seit
    30.09.2006
    Ort
    Düsseldorf der Bergische Löwe
    Beiträge
    2.394
    Hallo Micky,

    wenn Du Dein Gehen leicht verzögerst und immer dann, wenn Du den Eindruck hast, es könnte wieder laufen, nur kurz und leicht den Muskel anspannen, der Dir früher den Harnfluss unterbrechen hat lassen. Du wirst sehen, es ist lediglich noch eine Frage der Konzentration, die den Harnfluss in die Vorlage weniger werden lässt. Zur Zeit solltest Du diese laufende Übung immer durchführen ohne den Schließmuskel zu sehr zu beanspruchen (nie die volle Kraft einsetzen). Letzteres würdest Du merken, weil sich dann ein leicht schmerzender Muskelkater am Becken-Austrittspunkt der Harnröhre einstellt.

    Nach meiner Rektumamputation bin ich auf dem gleichen Weg, den Harnfluss zu kontrollieren. Im Liegen ist es so wie so einfacher, weil die Eingeweide nicht auf die Blase drücken und im Sitzen ist der untere Schließmuskel auf natürliche Weise eingeengt und verhindert dadurch schon zum Teil die Entleerung der Blase. Aber sobald Du aufstehst genau auf den Schließmuskel konzentrieren und weiter machen, wie beschrieben. Der Ausatemmodus kann dabei helfen, also beim Anspannen ausatmen.

    Beim Husten und Niesen gibt es noch einen Trick, den dabei entstehenden Druck auf die Blase zu verringern. Wenn man nur den Oberkörper um eine viertel Drehung dabei verändert, wird der Druck auf die Blase um ca. 20% verringert und damit schon ein Teil des Harnverlustes verhindert.

    Das braucht einfach seine Zeit, da früher die willkürliche Unterbrechung des Harnstrahls so gut wie keine Rolle gespielt hat. Das wurde alles unwillkürlich vom (oberen) Blasenschließmuskel und der Prostatischen Harnröhre gesteuert. Dabei musste man sich lediglich entspannen um die Schleuse zu öffnen.

    LG und weiterhin gute Besserung
    Heribert

    Vollständige PK-Historie seit 2005 bei
    myProstate.eu
    Menschen sind Engel mit nur einem Flügel.
    Sie müssen sich umarmen um fliegen zu können.



    (Luciano de Crescenzo)

  3. #83
    Registriert seit
    25.10.2015
    Ort
    Regensburg
    Beiträge
    512
    Du hst doch geschrieben das du zur AHB fährst. Ich würde da erst einmal warten. Vielleicht merkst du dort erst das deine ganzen bemühungen den harn zu halten bis jetzt noch überhaupt nicht ganz richtig gemacht wurden.In Kellberg hast du die Möglichkeit da täglich Beckenbodengymnastik gemacht wird. Auch ist allzuviel auch nicht das richtige.Mit Gewalt geht gar nichts.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •