Seite 4 von 7 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 69

Thema: So langsam wird mir mulmig....

  1. #31
    Registriert seit
    19.12.2012
    Ort
    Dorsten
    Beiträge
    48
    Danke Klaus!!!
    Es ist so schade...man fragt als absoluter Leie um Hilfe bzw. Rat und Ihr diskutiert hier kontrovers..wer hier mehr Recht hat...oder wer hier was falsch interpretiert....
    Daß mir der Hund das Größte sei , sagst Du als Mensch sei Sünde.
    Der Hund ist mir im Sturme treu - der Mensch nicht mal im Winde.

  2. #32
    Registriert seit
    16.10.2017
    Ort
    Arnshoff
    Beiträge
    1
    Zitat Zitat von Sabine Beitrag anzeigen
    Danke Klaus!!!
    Es ist so schade...man fragt als absoluter Leie um Hilfe bzw. Rat und Ihr diskutiert hier kontrovers..wer hier mehr Recht hat...oder wer hier was falsch interpretiert....
    Es tut mir auch leid, dass manche leute hier ganz ohne Verständnis sind was für Forum ist das und was für Probleme man hier bespricht. Viel Gesund wünsche ich ihnen und Ihrem Mann..
    Das Leben ist zu kurz um das, was Du nicht willst zu tun

  3. #33
    Registriert seit
    01.05.2006
    Ort
    Sachsen
    Beiträge
    993

    Der PSA-Verlauf lässt keinen sicheren Rückschluss auf ein Karzinom zu.
    Ein typischer Karzinomanstieg verläuft eher exponentiell wie die gebogene Regressionskurve.
    Die PSA-Werte liegen aber eher auf der Geraden, einem linearen Anstieg.
    Das könnte auch mehr oder weniger von gutartigem Gewebe herrühren.

    Das nur als spekulativer Gedanke.

    Gruß Ludwig
    Wer nichts weiß ist gezwungen zu glauben.

    PSA-Verlauf (grafisch)

  4. #34
    Registriert seit
    01.05.2006
    Ort
    Sachsen
    Beiträge
    993


    Da die Grafik nur auf meinem PC angezeigt wurde, nicht aber auf meinem Smartphone, hier diese nochmal auf einem anderen Imagestack.
    Gruß Ludwig
    Wer nichts weiß ist gezwungen zu glauben.

    PSA-Verlauf (grafisch)

  5. #35
    Registriert seit
    01.05.2006
    Beiträge
    460
    Ludwig,
    dazu 2 dumme Fragen
    Wieso würde das PSA bei gutartigem Gewebe überhaupt systematisch ansteigen?
    Ich dachte bisher, dass bei so kleinen PSA Werten die PSA Mathematik/Diagramme noch nicht sehr aussagekräftig sind. Stimmt das nicht?
    Klaus
    -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Bericht in Myprostate.eu: http://www.myprostate.eu/?req=user&id=69&page=report

  6. #36
    Registriert seit
    01.05.2006
    Ort
    Sachsen
    Beiträge
    993
    Da gebe ich dir recht, Klaus.
    Nachdem ich nochmal drüber geschlafen habe, ist natürlich eine Verzehnfachung des PSA innerhalb von 4 Jahren mit einer gutartigen Gewebezunahme, so es sie denn analog BPH gibt, nicht begründbar.
    Dass bei kleinen Werten die Schwankungsbreite grösser ist, ist normal.
    Aber in diesem Falle ranken sich die Werte um eine Gerade und das kann neben Messabweichungen auch auf ein günstiges Verhältnis von Proliferation zu Apoptose zurückzuführen sein.
    Aber wie ich schon geschrieben habe, spekulativer Gedanke.
    Sollte man sich eher verkneifen

    Gruß Ludwig
    Wer nichts weiß ist gezwungen zu glauben.

    PSA-Verlauf (grafisch)

  7. #37
    Registriert seit
    07.06.2011
    Ort
    CH 90... Appenzellerland
    Beiträge
    4.401
    Hallo Ludwig.
    Ich hatte in Beitrag #14 die PSA-Verdoppelungszeit (VZ)
    auf 1.5 Jahre geschätzt. Extrapoliert man das auf 15 Jahre
    bzw. 10 Verdoppelungszyklen, kommt man auf das etwa
    tausendfache des Ausgangswertes. Der PSA-Wert würde
    2032 also rund 1200ng/ml betragen, anderthalb Jahre
    zuvor somit etwa 600ng/ml. Das korrespondiert gut mit
    den von Dir für Ende 2030 errechneten 572,26ng/ml.

    (Wenn Du deine Grafiken mit halblogarithmischen Skalen
    aufbauen würdest, sähen exponentielle Entwicklungen aus
    wie Geraden. Das macht das abschätzen eines PSA-Verlaufes
    viel einfacher, siehe die jeweils oberste Grafik in den
    Profilen auf myprostate.eu im Vergleich zu der linearen
    Skala jeweils in der zweitobersten Grafik, in der die
    höchst unwahrscheinliche lineare Entwicklung eine Gerade
    ergeben würde. Guck dazu mein Beispiel in Anhang [1])


    Liebe Sabine.
    Das heisst nicht, dass so ein Verlauf ohne Therapie so eintreten
    müsse. Aber es heisst, dass der gehabte Anstieg seit 2013
    trotz des mathematisch nicht zu fassenden, wackeligen
    Verlaufs durchaus ernst genommen werden sollte.

    Nun also noch ein-, zweimal weitermessen. Wenn sich daraus
    eine Näherung an einen exponentiellen Verlauf (=Konstante VZ)
    ergeben sollte, wäre zu entscheiden, ob man bald eine Salvage-
    Bestrahlung wolle, oder ob man doch warten wolle, bis ein PSMA-
    PET bei etwa 2ng/ml PSA möglich wird. Das wäre bei der bisherigen
    Verdoppelungszeit in etwa 6 Jahren.
    Aufgrund des PET-Bildes und des PSA-Verlaufes bis dann könnte
    dann entschieden werden, ob man dann eine lokale oder/und
    systemische Therapie wolle, oder ob man weiter aktiv überwache.

    Genauer lässt sich das derzeit nicht fassen, auch wenn man die
    extrapolierten PSA-Werte auf zwei Stellen hinter dem Komma
    rot einrandet. Zu einer Empfehlung versteige ich mich ebenso-
    wenig, wie zu einer Prognose.


    Carpe diem!
    Konrad
    Meine Beiträge schreibe ich als CRPCa-betroffener Laie.

    [1] Mein PSA-Verlauf graphisch auf myprostate.eu
    [2] Meine PK-Historie auf Myprostate.eu
    [3] PSA-Verlaufsanalyse 2003-2013 nach Glättli (Was ist PSA-Alert?)
    [4] PSMA-PET/CT vom 04.07.2012: Paraaortale Lymphmetastase
    [5] PSMA-PET von 08.2016 vor PSMA-RLT, danach 03.2017, sowie 05.2017

  8. #38
    Registriert seit
    07.06.2011
    Ort
    CH 90... Appenzellerland
    Beiträge
    4.401

    Querverweis

    Zitat Zitat von Daniel Schmidt Beitrag anzeigen
    Der "Mythos" des gutartigen Gewebes ist interessant.
    Neue Daten aus Deutschland zeigen z.B. das 96% der Patienten mit einem
    PSA 0.1-0.19 ng/ml einen PSA >0.2 ng/ml entwickeln werden, wenn sie keine Bestrahlung erhalten.
    https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28470414

    Es gibt in der Tat wenig Daten, da die Salvage-Radiotherapie in allen möglichen Situationen gemacht worden ist.
    Es ist aber ganz klar, dass wenn man sie nicht macht, das PSA weiter steigen wird und die Patienten Metastasen entwickeln werden.
    Schlusswort der oben verlinkten Studie (Abstract)
    The vast majority of patients with PSA ≥0.1 ng/ml after RP will progress to PSA ≥0.2 ng/ml.
    Additionally, early administration of SRT at post-RP PSA level <0.2 ng/ml might improve freedom from progression.
    Consequently, we suggest a PSA threshold of 0.1 ng/ml to define biochemical recurrence after RP.
    So einfach ist das!
    Konrad

  9. #39
    Registriert seit
    19.12.2012
    Ort
    Dorsten
    Beiträge
    48
    Sorry...aber verstehe im Moment nicht ganz was Ihr mir evtl. sagen wollt ....
    Daß mir der Hund das Größte sei , sagst Du als Mensch sei Sünde.
    Der Hund ist mir im Sturme treu - der Mensch nicht mal im Winde.

  10. #40
    Registriert seit
    07.06.2011
    Ort
    CH 90... Appenzellerland
    Beiträge
    4.401
    Zitat Zitat von Sabine Beitrag anzeigen
    Ja... so langsam wird mir echt mulmig...
    Mein Mann wurde im Januar 2013 operiert.
    Kann sich bitte mal Jemand den PSA-Verlauf ansehen - und mir etwas dazu sagen....????

    Schon mal Danke im Voraus....
    Über 30 Beiträge haben wir nun "etwas dazu gesagt".
    Das Hauptthema war der steigende PSA-Verlauf, der aber, weil er so wacklig sei,
    nicht eindeutig auf Krebs hinweise, aber niemand hat einen Vorschlag, wie der
    Anstieg denn sonst interpretiert werden soll.

    Zitat Zitat von Sabine Beitrag anzeigen
    Sorry...aber verstehe im Moment nicht ganz was Ihr mir evtl. sagen wollt ....
    Man will dir sagen, dass es dir durchaus zurecht "langsam echt mulmig" werde.

    Nun gibt es zeitlich gestaffelt drei Möglichkeiten, mit tendenziell abnehmender Chance auf Heilung,
    aber wie bei Krebs leider üblich, weiss niemand, ob es wirklich so komme:

    1. Bald
    eine SRT, Salvage-Radio-Therapy (Rettungsbestrahlung) der Prostataloge durchführen,
    also die Umgebung der entfernten Prostata bestrahlen samt den dort vermuteten,
    aber noch nicht nachweisbaren Resten des Krebses.

    2. Viele Monate oder einige Jahre

    abwarten, bis der PSA-Wert soweit gestiegen ist, dass man im PSMA-PET-Bild sehen kann,
    wo der Krebs sitze. Dann kann man den vielleicht gezielt bestrahlen oder sonstwie therapieren.

    3. Viele Jahre oder gar Jahrzehnte

    abwarten, bis es weh tut oder sonstwie Beschwerden auftreten,
    bzw. 'hoffen', dass so etwas nicht geschehe.


    Weil Strahlentherapeut 'Daniel Schmidt' sich grad in einem anderen Thread mit ähnlicher
    Problematik geäussert hat, hab ich seinen Beitrag zitiert und verlinkt**.
    Er hatte dabei auf eine Studie zur ersten Variante verwiesen, die sogar die
    Bestrahlung bei 0.1ng/ml PSA empfiehlt. Das hiesse für deinen Mann sofort.


    Du kannst ja mal deinen Hund fragen:
    "evtl." sagt der dir mehr.

    Hvielemi



    **Das blaue Quadrätchen mit dem Doppelpfeil drin enthält diesen Link:
    https://forum.prostatakrebs-bps.de/s...328#post102328
    Meine Beiträge schreibe ich als CRPCa-betroffener Laie.

    [1] Mein PSA-Verlauf graphisch auf myprostate.eu
    [2] Meine PK-Historie auf Myprostate.eu
    [3] PSA-Verlaufsanalyse 2003-2013 nach Glättli (Was ist PSA-Alert?)
    [4] PSMA-PET/CT vom 04.07.2012: Paraaortale Lymphmetastase
    [5] PSMA-PET von 08.2016 vor PSMA-RLT, danach 03.2017, sowie 05.2017

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •