Seite 1 von 7 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 67

Thema: ADT steht vor der Tür ...

  1. #1
    Registriert seit
    24.02.2013
    Ort
    Südpfalz
    Beiträge
    148

    ADT steht vor der Tür ...

    Moin zusammen,
    dann ziehe ich mit meinem Begleiter in das Unterforum ADT ... hier in Kürze meine Geschichte (s. auch mein Profil):

    • In 2012 mit 45 Jahren erhöhter PSA von 14 festgestellt beim Hausarzt und bestätigt beim Urologen; zuletzt Biopsie Anfang 2013 mit Ergebnis 7b (4+3)
    • In 03/2013 daVinci; aus 4+3 wurde 3+5; danach 1 Jahr komplett beschwerdefrei
    • PSA Zunahme von <0,01 bis zu 0,287 nach gut 15 Monaten => PSMA-PET-CT mit Befund "befallener Lymphknoten
    • In 08/2014 OP mit Entnahme des Lymphknotens
    • drei Jahre beschwerdefrei mit PSA plusminus 0,2
    • In 06/2017 PSA bei 0,66 => 4 Wochen später PSMA-PET-CT mit Befund "Wiederbefall eines Lymphknoten (gemessen ca 2,7 x 2,2 cm)"
    • In 08/2017 OP mit Entnahme des Lymphknotens; im OP-Bericht findet sich: "... Es kann der im MRT vorbeschriebene pathologische Lymphknoten sicher in der Tiefe der Fossa Marcille dorsal der A. und V. iliaca externa bis in die Tiefe des Acetabulums komplett reseziert werden. Die nachfolgende Inspektion des Situs mit der Gammasonde zeigt keine Aktivität mehr. ..."
    • PSA-Kontrolluntersuchung sechs Wochen nach OP ergab PSA von 1,552 über 2,535 bis 4,08 im November
    • Da zwischenzeitliches PSMA-PET-CT am 16.11. neben massiver Tumoranreicherung im Bereich iliaca interna rechts, einen neuen LK-Befall links sowie Knochenmetastasen (Os ileum links sowie Os sacrum auf Höhe S1/2 mit Einbruch in den Canalis sacralis) und zwei Thoraxmetastasen feststellten, steht nun ADT an
    • Seit 17.11. nehm ich Bica150 mit Abfall des PSA auf 1,305 letzten Freitag
    • Diese Woche soll ADT starten mit Trenantone (Leuprorelin)
    • Parallel läuft bei der Axa der Antrag auf Kostenübernahme für Docetaxel 6x75 mit Verweis auf Chaarted/Stampede

    Daraus ergeben sich nun wieder Fragen, wie "Gibt es persönliche Erfahrungen hier mit Trenantone? " , "Gibt es Alternativen?" , "Erfahrungen zum Umgang mit Nebenwirkungen?" , "Was sollte geklärt werden?"
    Merci vorab und LG
    Franzl

  2. #2
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.230
    Hallo Franzl,

    Deine Fragen werden sehr ausführlich im "Basiswissen" behandelt. Meine Empfehlung wäre den Abschnitt darin sich anzusehen.

    Georg

  3. #3
    Registriert seit
    24.02.2013
    Ort
    Südpfalz
    Beiträge
    148
    Ehrliche Antwort? Dann können wir das Forum hier zumachen. Ich frag nach persönlichen Erfahrungen und nicht nachlesbaren. Ja, ich kenn das Basiswissen. Ja, ich lese auch anderswo, bspw. hier https://www.pharmazeutische-zeitung....x.php?id=62692 oder auch hier https://www.urologielehrbuch.de/lhrh...ntherapie.html oder auch an zig anderen Stellen. Dann frag ich hier halt nicht mehr nach persönlichen Erfahrungen und gut ist ...
    @Moderatoren: Könnt ihr hier bitte zumachen und den Thread löschen. Es nervt, immer wieder erklären zu müssen, dass einem die persönliche Sicht interessiert in einem FORUM.

  4. #4
    Registriert seit
    28.11.2012
    Ort
    Stadtgrenze Hamburg
    Beiträge
    1.080
    Servus Franzl,

    nur die Ruhe.......viele der Nebenwirkungen der ADT treffen bei vielen zu, insofern sind die Gegenmaßnahmen aus dem Basiswissen mit ziemlicher Sicherheit auch für dich interessant :-)

    Persönliche Erfahrung mit Trenantone kann ich leider nicht anbieten (nicht schimpfen...), sondern nur mit Pamorelin.

    Auffälligste NW: Täglich eine Hitzewallung - nervig, aber auszuhalten. Außerdem manchmal Schlappheit - deshalb meine Empfehlung - Sport....soviel wie möglich.

    Einmal für die Psyche und zum Anderen, um den Muskelabbau zu bremsen, der mit dem Testosteronentzug einhergeht (einhergehen kann).

    Alles Weitere hast Du bestimmt schon im Beipackzettel gelesen - aber immer dran denken...das sind Möglich NW. Nicht jeden trifft's im gleichen Maße...

    Alles Gute

    Uwe

  5. #5
    Registriert seit
    21.06.2012
    Ort
    Raum Stuttgart
    Beiträge
    730
    Zitat Zitat von Franzlxaver Beitrag anzeigen
    Daraus ergeben sich nun wieder Fragen, wie "Gibt es persönliche Erfahrungen hier mit Trenantone? " , "Gibt es Alternativen?" , "Erfahrungen zum Umgang mit Nebenwirkungen?" , "Was sollte geklärt werden?"
    Hallo Franzl,
    es gibt sicherlich allerlei Erfahrungen mit Trenantone, von gut verträglich bis hin zum Therapieabbruch wegen nicht tolerierbarer Nebenwirkungen. Ich glaube es bringt nichts, hier über individuelle Erfahrungen zu berichten. Du solltest nach der Entscheidung für die ADT die Behandlung einfach mal beginnen und abwarten wie es dir dabei so geht. Je nach auftretenden Beschwerden, können dir dann andere Bertroffene entsprechend weiterhelfen. Du könntest allerdings zunächst das Ein-Monatspräparat Enantone wählen. Sollten sich nämlich starke Nebenwirkungen einstellen, mußt du diese nicht, wie beim 3-Monat-Depot Trenantone, für ein Vierteljahr ertragen, sondern nur für einen Monat. Bei gutem Ansprechen und Verträglichkeit kann man dann auf Trenantone umsteigen.

    Alternativ zu den sogenannten GnRH-Analoga (Buserelin, Leuprorelin, Histrelin, Triptorelin, Goserelin) kann auch der GnRH-Antagonist Firmagon (Degarelix) für eine ADT eingesetzt werden. Dieser Wirkstoff senkt den Testosteronspiegel deutlich schneller wie die GnRH-Analoga. Es kann auf eine überlappende antihormonelle Therapie mit Bicalutamid verzichtet werden, da es zu keinem Flare-up des Testosterons zum Auftakt der ADT kommt. Auch bleibt der Testosteronspiegel während der gesamten Behandlungsserie konstant tief. Bei den GnRH-Analoga kann es bei jeder neuen Spritze zu kurzfristigen kleinen Testosteronerhöhungen kommen, sogenannten Micro-Surges.

    Nachteil der Firmagon-Injektion: sie ist nur als 4-wöchiges Depot erhältlich und macht im Schnitt sehr wahrscheinlich etwas mehr Nebenwirkungen als die Analoga-Wirkstoffgruppe.

    Bei dir ist ja weiterhin eine Chemotherapie angedacht. Ob sich für diese Behandlung ein GnRH-Analogon oder der Antagonist Firmagon besser kombinieren lässt, bzw. dies keine Rolle spielt, entzieht sich meiner Kenntnis. Mehr Erfahrungen gibt es sicherlich mit den Analoga.

    Noch eine kleine Anmerkung zu deinem etwas forschen letzten geposteten Beitrag:
    Ich denke, du hast hier im Forum schon zahlreiche gute persönliche Ratschläge erhalten und solltest nicht gleich die Schließung des Portals fordern, wenn dich jemand mal auf die Seiten des Basiswissen verweist. Es ist auch nicht ganz einfach, Fragen zum Umgang von möglicherweise auftretenden Nebenwirkungen zu beantworten, die sich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht unbedingt stellen, weil überhaupt noch nicht klar ist, ob und welche NW's in welchem Ausmaß bei dir auftreten werden.

    Mein persönlicher Rat wäre, gut gemeinte Anmerkungen eines Forumsmitglieds nicht einfach so überkritisch zu erwidern - dies könnte sonst bei manch einem User zu einer - von dir sicherlich am wenigsten gewollten - Zurückhaltung hinsichtlich einer weiterer Beratschlagung führen. Ich habe durchaus Verständnis für deine momentan schwierige Krankheitssituation - da überreagiert man schon gelegentlich.

    LG und dir alles Gute
    Roland
    Lerne mit Deinen Beschwerden zu leben, versuche gelassen zu bleiben und gehe friedvoll mit Deinen Mitmenschen um - dann hast Du schöne Tage.

  6. #6
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.230
    Ich halte die Beschreibung im Basiswissen für so gut, dass man damit hervorragend vorbereitet ist. Diese Beschreibung basiert ja zum Teil auf den persönlichen Beiträgen hier im Forum. Natürlich kann man darüber hinaus weitere Informationen suchen, aber dann sollte man die Fragen nicht so allgemein formulieren.

    Was ich hier im Forum bisher an Berichten gelesen habe, so treten die im Basiswissen dargestellten Nebenwirkungen bei manchen Patienten auf, bei anderen nicht. Hitzewallungen treten wohl immer auf. Darüber hinaus findet der eine Patient sie erträglich, der andere sehr belastend. Ich denke es muss jeder sehen wie die Hormontherapie bei ihm wirkt. Zu einzelnen Nebenwirkungen gibt es dann sicher auch hier im Forum Tipps, wie man sie lindern kann.

    Georg

  7. #7
    Harald_1933 Gast
    Zitat Zitat von rolando
    Ich denke, du hast hier im Forum schon zahlreiche gute persönliche Ratschläge erhalten und solltest nicht gleich die Schließung des Portals fordern, wenn dich jemand mal auf die Seiten des Basiswissen verweist. Es ist auch nicht ganz einfach, Fragen zum Umgang von möglicherweise auftretenden Nebenwirkungen zu beantworten, die sich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht unbedingt stellen, weil überhaupt noch nicht klar ist, ob und welche NW's in welchem Ausmaß bei dir auftreten werden.

    Mein persönlicher Rat wäre, gut gemeinte Anmerkungen eines Forumsmitglieds nicht einfach so überkritisch zu erwidern - dies könnte sonst bei manch einem User zu einer - von dir sicherlich am wenigsten gewollten - Zurückhaltung hinsichtlich einer weiterer Beratschlagung führen. Ich habe durchaus Verständnis für deine momentan schwierige Krankheitssituation - da überreagiert man schon gelegentlich.
    Hab Dank Roland, dass Du eine von mir begrüßte Meinungsäußerung auf Franzls heftige Reaktion eingestellt hast. Fast hätte ich mich veranlasst gesehen, ähnlich zu formulieren. Franzl hat zwar nicht die Schließung des Portals - war damit das Forum gemeint ? - sondern nur um die Löschung des von ihm eröffneten Threads gebeten.

    Leider habe ich keine eigenen Erfahrungen mit den in Rede stehenden Problemen, hoffe jedoch, dass Franzl ob seiner umsichtigen Vorgehensweise die für ihn beste Entscheidung nunmehr trifft.

    Harald

  8. #8
    Registriert seit
    24.02.2013
    Ort
    Südpfalz
    Beiträge
    148
    Moin zusammen,
    Danke für eure Hinweise. Bzgl. "forsch": es hat mich einfach genervt, dass ich vor nicht mal einer Woche schon mal auf das Basiswissen verwiesen worden bin und ich lang und breit erklärt habe, dass ich das kenne und toll finde, aber auf der Suche nach Meinungen und persönlichen Erfahrungen bin. Als ich dann heute beim Umzug nach hier (Forumsbeschreibung: "Für alle Gedanken, Erfahrungen und Fragen rund um die verschiedenen Formen der Hormontherapie") und der Frage nach "persönlichen Erfahrungen" erneut wieder auf das Basiswissen verwiesen worden bin als ob ich das nicht kennen würde, platzte mir die Hutschnur. Nennt es von mir aus Überreaktion. Ich hatte ja angeboten, dass hier zu kann, wenn das Weitergeben von persönlichen Erfahrungen nicht gewünscht ist, sondern sich alles aus dem Basiswissen ergibt.
    @Uwe: Vom Studio komm ich gerade. Da hatte ich mich (wieder) angemeldet als die ADT absehbar war ...
    @Roland: Bei den Antagonisten hab ich noch ein wenig Bammel und Bedenken. Eher ein Bauchgefühl. Flare up sollte kein Thema sein, da ich ja seit ein paar Wochen schon Bica150 nehme. Aber mit "sollte" hab ich so meine Probleme
    @Georg: Danke, dass du weiter hier schreibst
    @Harald: Heftig hin oder her. Manchmal reinigt ein Gewitter die Luft

  9. #9
    Registriert seit
    23.01.2016
    Ort
    Europa
    Beiträge
    561
    Zitat Zitat von Franzlxaver Beitrag anzeigen
    "Gibt es persönliche Erfahrungen hier mit Trenantone? "
    Moins Franzl,

    ich habe seit dem 1. 3. 2016 bisher 3 x Trenantone Spritzen und 3x Sixantone Spritzen bekommen,

    zusätzlich seit Februar Flutamid bis heute . . .

    ich habe bis jetzt " nur " Hitzewallungen und damit kann ich gut leben, das sind für mich keine gravierenden Nebenwirkungen.

    In meinem Profil kannst Du es nachlesen und die PSA und Testosteronwerte sind wohl OK auch sind im Knochenszintigram die Metastasen verschwunden . . . vorerst ?

  10. #10
    Registriert seit
    07.06.2011
    Ort
    CH 90... Appenzellerland
    Beiträge
    4.401
    Lieber Franz,
    Hitzewallungen, eine rabiate Gewichtszunahme, die sich während einer iADT-Pause
    rasch wieder ergab, Konzentrationsschwächen, Vermehrte Vergesslichkeit,
    ein Hang zu Depressionen, Müdigkeit und abnehmende Muskelkraft waren der
    Preis, den ich für fast drei Jahre Wirksamkeit der ADT zu bezahlen hatte.
    Das schien mir einigermassen erträglich dank zweier Pausen, die mir jeweils
    Lebenskraft zurückgaben.

    Seit der eingetretenen Kastrationsresistenz nehme ich die ADT nun ununterbrochen
    weiter als Basis für weitere Therapien. Langsam wird es mühsam ...

    Carpe diem!
    Konrad
    Meine Beiträge schreibe ich als CRPCa-betroffener Laie.

    [1] Mein PSA-Verlauf graphisch auf myprostate.eu
    [2] Meine PK-Historie auf Myprostate.eu
    [3] PSA-Verlaufsanalyse 2003-2013 nach Glättli (Was ist PSA-Alert?)
    [4] PSMA-PET/CT vom 04.07.2012: Paraaortale Lymphmetastase
    [5] PSMA-PET von 08.2016 vor PSMA-RLT, danach 03.2017, sowie 05.2017

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •