Seite 3 von 6 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 55

Thema: Weiteres Vorgehen nach früher Chemo bei noch hormonsensitivem metastasiertem PCa

  1. #21
    Registriert seit
    03.07.2008
    Ort
    Tornesch Schleswig Holstein
    Beiträge
    647

    nach früher Chemo

    Moin,
    bei Gleason 9 würde ich die DNA wissen wollen alleine um das Thema BRACA 1/2 sehen zu können, u.U., auch mal nach Splice Varianten sehen.
    Gruss aus Tornesch
    Guenther
    SHG Prostatakrebs Pinneberg
    Dies ist die Ansicht eines Betroffenen und keine fachärztliche Auskunft
    Serve To Lead

  2. #22
    Registriert seit
    12.03.2008
    Ort
    bei Köln/Bonn und rund ums Mittelmeer
    Beiträge
    1.380
    Lieber Guenther,

    meine Vorliebe für neue wissenschaftliche Erkenntnisse ist bekannt, jedoch sollte auch ein umsetzungsfähiger Nutzen für den Betroffenen sich aus einer Diagnostik ergeben die von der KK bezahlt und bezahlbar ist.

    Das ist der derzeitige Stand von Keytruda ( Pembobrolizumab )

    KEYNOTE-199: Pembrolizumab beim Docetaxel-refraktären, metastasierten, kastrationsresistenten Prostatakarzinom

    In der Phase-II-Studie Keynote-199 wurde die antitumorale Aktivität einer Pembrolizumab-Monotherapie bei 258 Patienten mit mCRPC überprüft. 3 Kohorten mit nach RECIST messbaren PDL-1-positiven (C1) oder PDL-1-negativen (C2) Läsionen sowie mit nicht messbaren, hauptsächlich in den Knochen lokalisierten Metastasen (C3), wurden untersucht.

    Alle Patienten hatten zuvor zumindest eine der neuen Hormontherapien (Abirateron oder Enzalutamid) und 1-2 Chemotherapien inklusive Docetaxel erhalten. Pembrolizumab 200 mg Q3W wurde bis zur Progression oder unakzeptabler Toxizität verabreicht.

    Primärer Endpunkt war die objektive Ansprechrate (ORR) mit RECIST 1.1 für C1 und C2, sekundärer Endpunkt die Krankheitskontrollrate via PCWG3 modifizierten RECIST-Kriterien. Antitumor-Aktivität fand sich in allen Kohorten von Docetaxel-resistenten mCRPC, unabhängig von PDL-1 -Status [ORR, % (95%CI): PDL-1 pos.- 5 (2-11); PDL-1 neg. 3 (<1-10)] und sowohl in mittels RECIST messbaren als auch nicht messbaren Läsionen [DCR > 6 Monate , % (95% CI) : C1- 11 (6-17), C2- 9 (3-18) und C3- 30 (19-43)].

    Bei Patienten mit somatischen BRCA1/2- oder ATM-Mutationen lag die Ansprechrate numerisch sogar etwas höher. Die Nebenwirkungsrate Grad 3-5 mit 13% (C1), 12% (C2) und 17% (C3) war akzeptabel. Alle untersuchten Patientengruppen könnten also von einer Immuntherapie mit Pembrolizumab profitieren.

    Bei ca. 100.000 US$ ? und wie hoch ist die Ansprechrate?

    Vielleicht können einige Betroffene hieraus ihr OS verlängern oder verzichten aufgrund der NW.

    Olaparib plus Abiraterone beim metastasierten, kastrationsresistenten Prostatakarzinom

    Nach initialen Daten, in denen Olaparib ein gutes Ansprechen bei mCRPC-Patienten mit homologer Rekombinations-Reparatur Mutation (HRRM) zeigte, untersuchte diese Phase-II- Studie die Wirkung von Abiraterone (A) und Olaparib (O) vs. Placebo (P) bei 142 mCRPC-Patienten nach Chemotherapie.

    Der HRRM-Status wurde nicht standardgemäß erhoben. Primärer Endpunkt war das radiologische progressionsfreie Überleben und dieses zeigte einen Vorteil in der Behandlungsgruppe A+O (13.8 Monate vs. 8.2 Monate).
    Das Gesamtüberleben zeigte keinen statistisch signifikanten Vorteil (23.3 vs. 20.9 Monate). Insgesamt zeigten sich erwartungsgemäß häufiger Nebenwirkungen (≥Grad 3 AEs: 54% vs. 28%) mit einem speziell höheren Auftreten von gravierenden Nebenwirkungen (sAE 34% vs. 18%, vor allem kardiovaskuläre Nebenwirkungen) unter der Kombination. Diese Studie zeigte erstmals den Vorteil der Kombinationstherapie A+O unabhängig des HRRM-Status.

    Gruss
    Hanns-J.

  3. #23
    Registriert seit
    03.07.2008
    Ort
    Tornesch Schleswig Holstein
    Beiträge
    647
    Moin,
    ich habe damit kein Problem, nur was Dir entgangen zu sein scheint ist, dass wenn BRACA 1/2 vorliegt der off label use von Olaparib (zugelaasen für schwarzes Melanmom) deutlich wirksam war. Bis Keytruda (pembrolizumab) in Phase 3 und Zulassung ist dauert es noch ziemlich lange. Olaparib ist, entsprechende DNA Mutationen BRACA 1/2 vorausgesetzt bereits in einigen Zentren wirksam im Einsatz.
    Gruss aus Tornesch
    Guenther
    SHG Prostatakrebs Pinneberg
    Dies ist die Ansicht eines Betroffenen und keine fachärztliche Auskunft
    Serve To Lead

  4. #24
    Registriert seit
    12.03.2008
    Ort
    bei Köln/Bonn und rund ums Mittelmeer
    Beiträge
    1.380
    Guenther, wir haben jetzt Sterio geschrieben, ich habe Olaparib noch angefügt .

    Ich füge noch etwas an, was dich und andere wahrscheinlich auch interessiert.

    PROPHECY-Studie: AR-V7-Detektion auf zirkulierenden Tumorzellen bei CRPC-Patienten unter Abirateron (A) oder Enzalutamid

    Die multizentrische, prospektive PROPHECY-Studie untersuchte die Bedeutung der AR-V7-Detektion anhand von zirkulierendenTumorzellen(CTCs). Ziel dieser Studie war es CTC-AR-V7 als prädiktiven Biomarker für schlechteres Outcome zu validieren.
    Es wurden 118 Patienten, in denen eine Therapie mit Abiraterone oder Enzalutamid begonnen wurde, prospektiv eingeschlossen. Insgesamt zeigte sich in 52% aller Patienten >5 CTCs (Cellsearch), mittels zwei Tests wurde AR-V7 detektiert.
    Die Konkordanz beider Tests betrug 82%. Nach Adjustierung für PSA, Hämoglobin, Alkalische Phosphatase und CTC-Anzahl zeigte sich die AR-V7-Detektion als unabhängiger prognostischer Marker für verkürztes progressionsfreies- und Gesamtüberleben, jedoch zeigten AR-V- positive Männer ebenso (geno- und phenotypische) Heterogenität an Alterationen, deren Rolle bei CRPC Patienten teilweise erwiesen ist.

  5. #25
    Registriert seit
    07.06.2011
    Ort
    CH 90... Appenzellerland
    Beiträge
    4.401
    Zitat Zitat von Hans-J. Beitrag anzeigen
    Bei ca. 100.000 US$ ? und wie hoch ist die Ansprechrate?

    Vielleicht können einige Betroffene hieraus ihr OS verlängern oder verzichten aufgrund der NW.
    Lieber Hans
    Ich bin froh, dass Du das tumbe Aufzählen irgendwelcher Marker, die so ein
    GS-9-Patient kennen sollte, mit den entsprechenden Therapien ergänzt hast.
    Diagnostik kann ja nur dann sinnvoll sein, wenn im besseren Fall daraus eine
    aussichtsreiche Therapie hervorgeht.
    Nun habe ich ja immer wieder meine Professorin, eine ausgewiesene Expertin
    der Immuntherapien, nach Immuntherapien und deren Stand gefragt, bzw.
    mich auf Studien bezogen, an denen sie selbst beteiligt war. Und auch im
    August, wenn Sie wieder mal von Manchester ans KSSG kommt, werde ich
    mit ihr nicht irgendwelche Details besprechen, sondern primär nach Immun-
    und anderen neuen Therapien fragen, die hier oder dort in der Studien-
    Pipeline stecken, die sie ja stets anzuzapfen weiss.

    Die Antworten waren immer etwa dieselben:
    Theoretischer Ansatz hochinteressant, Ansprechraten vorerst jämmerlich und
    ob das irgendwelchen Einfluss habe auf das OS könne man aufgrund der zu
    befürchtenden NW noch nicht mal im Ansatz sagen, weder positiv noch negativ.
    Einen Zehntel M€ könnt ich wohl noch locker machen auf Kosten meiner
    Erben, aber wozu?
    Bei dieser Lage ist die Suche nach BRACA1 und 2 und allerlei Splicevarianten
    vielleicht sexy und modern, aber doch eher eine Fingerübung für's Labor.
    Wer den GS9 in der Leber stecken hat, greift auf Verfügbares ud hat überhaupt
    nicht die Lebenszeit, um sich mit wenig aussichtsreichen ersten Gehversuchen
    der Immuntherapie aufzuhalten.

    Dieser Hang zur Überdiagnostik erinnert mich etwas an diese Leberbiopsie,
    der ich mich unterziehen sollte, um rauszufinden, ob diese Bollen 'neuroendokrin'
    seien und damit nicht auf Docetaxel ansprechen könnten.
    Die Zustimmung zur studienmässigen Untersuchung, ob ich überhaupt eine Chance
    hätte auf Carboplatin abzusprechen, hab ich schon zweimal unterzeichnet, aber
    noch niemand hat die hierzu nötign alten Biopsie-Proben beschafft.
    Aber eine belastende Leberbiopsie sollte es dann doch sein ...

    Dabei zeigt mein PSMA-PET, dass diese Bollen PSMA-bindens sind, also eine
    Therapie ohnehin zur Verfügung steht, die mir aber zunächst verweigert
    werden sollte (Nun hab ich mächtig auf den Tisch gehauen, und die Professoren
    kuschen nun reihenweise)

    Also erst denken, dann blind rumdiagnostizieren und Geld borgen für irgend-
    welche vollkommen unausgereiften Gags und Frühschüsse der Pharmaindustrie!
    Die wollen jetzt schon auf unseren Privatportemmonaies ihre Milliarden wieder
    reinholen, statt die Immuntherapie erst zu dem zu machen, was sie für unsere
    spätgeborenen Mitbetroffenen dereinst sein wird:
    Ein lebensrettender Ansatz, der zu einem zumindest mittelfristig krebsfreien
    Leben in Würde verhelfen wird.

    Konrad

  6. #26
    Registriert seit
    13.11.2010
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    1.927
    Aber Konrad!
    Du hast doch Günther gehört, dass bei vorhandener BRCA1/2 bzw. ATM Mutationen OLAPRIB (PARP-Inhibitor) in einigen Ländern schon zugelassen ist. Das ist doch keine experimentelle Option mehr, das hat solide Evidenz.

    Bei AR-V7 gibt es auch therapeutische Ansätze, beispielsweise mit einer intermittierenden Testosteron Hochdosis Therapie (BAT).

    Für die Immun-Checkpoint Blocker, da gebe ich Dir und Prof. Gillessen recht, das wirkt beim Prostatakrebs als Monotherapie noch zu wenig – von Ausnahmen abgesehen. CAR-T-Cell Therapien sind noch nicht mal in Planung...

    Bezüglich der von Dir verweigerten Leber Biopsie wäre die therapeutische Konsequenz die, dass bei Vorliegen von kleinzelligen Pathologien eine Platin Chemo sinnvoller als eine Taxan-Chemo wäre. Oder zumindest eine Platin-Chemo Ergänzung. Ich würde Dir da dringend zuraten, sonst machst Du die Docetaxel-Chemo vielleicht wirklich ohne einen Vorteil für Dich generieren zu können.
    if nothing's fails, it's not real life

  7. #27
    Registriert seit
    06.06.2017
    Beiträge
    71
    Hallo in die Runde,

    danke für die Diskussion oben. Es erschließen sich mir durch Euren Austausch immer wieder neue Themenkreise, zu denen ich mich dann belesen kann.

    Der Verdacht bezüglich BRCA1/2 lag zumindest für mich von Anfang an durchaus nahe, da die Mutter meines Mannes jung an Brustkrebs und ihr Vater wiederum vor seinem 60er an Prostatakrebs starb. Und da nun der Arzt sagt, dass die Ergebnisse einer genetischen Untersuchung durchaus relevant für die Therapie sein können und da wir ohnehin auch mit Blick auf unsere Töchter gerne Klarheit hätten, lassen wir sie auf jeden Fall machen.

    Bei meinem Mann gab es inzwischen übrigens einen unerwarteten PSA-Abfall:
    24.05.18: PSA 0,39
    26.06.18: PSA 0,14 (bisheriger Nadir); NSE 26,6 (0-16,3) - er lag bisher bei allen Untersuchungen über 20, aber meiner Erinnerung nach war er noch nie so hoch. Ich hoffe, das hat nichts zu bedeuten. CEA in der Norm, CRG wurde nicht erhoben.

    Ich wünsche allen Lesenden ein erfreuliches Wochenende,
    Nat

  8. #28
    Registriert seit
    06.06.2017
    Beiträge
    71
    Hallo an alle,

    hier ein Update:
    Neuer PSA-Nadir: 0,12 - der Wert ist in den letzten zwei Monaten also von über 0,3 stark abgesunken, ich vermute aufgrund der Einnahme von Androcur (gegen das extreme Schwitzen durch den Testosteronentzug)
    Ergebnis der Knochenmetastasenbiopsie: Keine Tumorzellen nachweisbar
    Thorax/Becken-CT: wieder ohne Befund

    Der behandelnde Arzt möchte nun doch operieren. Endgültige Entscheidung fällt nach einer Untersuchung der Blase, die durchgeführt wird, weil mein Mann wieder leichte Miktionsbeschwerden hat.
    Wenn ich es richtig verstanden habe, soll trotz der noch wirksamen Hormontherapie zusätzlich bald auch Zytiga eingesetzt werden - mir ist nicht ganz klar, warum. Wird noch besprochen.

    Allen Vorbeilesenden alles Gute,
    Nat

  9. #29
    Registriert seit
    18.04.2018
    Ort
    Raum Zürich
    Beiträge
    625
    Hallo Nat,

    Bin als Vorbeilesenden auch auf Deinen Beitrag gestossen, und lese solche Updates auch immer wieder mit Interesse, um mehr über verschiedenen Therapien und Gründe dafür ganz aktuell zu lernen. So wie Du schreibst, seid ihr auch in guten Händen mit einem Ärzteteam, das auch untereinander diskutiert.

    Drei Sachen sind mir dennoch aufgefallen:
    1) Androcur (gegen das extreme Schwitzen). Das verstehe ich jetzt nicht ganz. Schwitzen oder Hitzewallungen gelten als Nebenwirkung des Testosterunentzugs wie Du auch richtig oben schreibst, und daran ändert Androcur nichts.
    2) Ob die Hormontherapie mit Trenantone bzw. Sixantone noch wirksam ist oder nicht, lässt sich am besten an der Testosteronkonzentration beurteilen, da fehlen hier halt ganz die Daten.
    3) Ob, wann und in welcher Reihenfolge Zytiga eingesetzt wird (z.B. im noch nicht kastrationsresistentem Stadium) ist heute Gegenstand umfangreicher Studien. Zumindest scheinen eure Ärzte diesbezüglich offen für jede Möglichkeit.

    Tritus

  10. #30
    Registriert seit
    06.06.2017
    Beiträge
    71
    Hallo Tritus,

    danke für deinen Input. Zu deinen Punkten

    1) Androcur wurde ihm tatsächlich dezidiert gegen das extreme Schwitzen durch den Testosteronentzug verschrieben - mein Mann schwitzt wirklich deutlich weniger.
    In einem heutigen Termin meinte sein Onkologe, dass der weitere PSA-Abfall aber nicht vom Androcur käme. Für mich schien das am einleuchtendsten, aber bitte. (Mein Mann hat gleichzeitig mit Androcur mit der Einnahme von Acurmin plus begonnen und auch seine tägliche Einnahme von Tomatenpulver+Wasser+Tomatenmark+Broccolisamen wieder aufgenommen, Granaprostan und Reishi nimmt er durchgehend. Was auch immer man davon halten mag - ich schreibe es der Vollständigkeithalber dazu.)
    2) Sein Testosteronwert liegt immer perfekt im Kastrationsbereich (Untersuchung alle 4 Wochen), daher erwähne ich ihn nie extra. ;-)
    3) Im heutigen Termin hat ihm der Arzt übrigens gesagt, dass er Zytiga erst mit Ansteigen des PSA-Wertes einsetzen will, das dürfte mein Mann gestern falsch verstanden haben.

    Die Blase ist unauffällig (wurde heute näher untersucht). Jetzt werden noch NSE, CGA, CEA, Corticosteron, PSA abgewartet.

    Es bleibt spannend.
    LG
    Nat

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •