Seite 5 von 5 ErsteErste ... 345
Ergebnis 41 bis 44 von 44

Thema: Weiteres Vorgehen nach früher Chemo bei noch hormonsensitivem metastasiertem PCa

  1. #41
    Registriert seit
    06.06.2017
    Beiträge
    49
    Update: Bestrahlung der Prostataloge und Lymphabflusswege wurde vor 3 Wochen abgeschlossen.

    PSA liegt derzeit nach wie vor bei 0,04, was den bisherigen Nadir darstellt.

    NSE ist stark gefallen und liegt erstmals seit der Diagnose vor zwei Jahren im Normbereich, bei 15,8. (Zuvor immer 22-26).

    Gute Nacht allen,
    Nat

  2. #42
    Registriert seit
    06.06.2017
    Beiträge
    49
    Und wieder ein kurzes Update: Mein Mann hat heute den PSA-Wert von Mai erfahren, da lag er bei 0,03. Wird er gar noch die Nachweisbarkeitsgrenze knacken? (Die Hoffnung stirbt zuletzt.)
    Im September stehen wieder CT und Szintigraphie an.

    Wir freuen uns sehr über den noch immer positiven Verlauf.

    Schönes Wochenende,
    Nat

  3. #43
    Registriert seit
    08.08.2018
    Ort
    Dresden (Familie) und Hamburg (beruflich).
    Beiträge
    37
    Liebe Nat,

    Dein Mann hat ja noch seine Prostata, auch wenn sie bestrahlt worden ist. Somit ist auch unter der ADT noch ein gewisser PSA-Anteil des gesunden Prostatagewebes vorhanden. Daher sehe ich den Wert von 0,03 als einen Wert an, der dem entspricht, was bei den Operierten unterhalb der Nachweisgrenze liegt. Außerdem kann es auch noch sein, dass der PSA-Wert deines Mannes in den nächsten 1-2 Jahren durch die Bestrahlung zwischenzeitlich ansteigt, um anschliessend wieder abzufallen. So ein PSA-Bounce erfordert dann einerseits gute Nerven, ist aber andererseits ein Predictor für einen weiteren positiven Verlauf.

    Ich folge ja deinem Mann, sowohl was den Gleasson-Wert von 9 und initialen Knochenmetastasen anbelangt, als auch den Therapien, also ADT+frühes Docetaxel mit anschliessender Bestrahlung. Bei mir ist 10 Tage nach Beendung der Bestrahlung ein PSA-Wert von 2,19 gemessen worden (nach Abschluss der Chemo war er bei 0,03). Meine Strahlenärztin hatte mir aber vorhergesagt, dass es zu einem solchen PSA-Anstieg kommen könnte und ich erst nach Ablauf von 3-4 Monaten meinem PSA-Wert Glauben schenken soll.

    Liebe Grüsse
    Lothar
    https://myprostate.eu/?req=user&id=911



  4. #44
    Registriert seit
    06.06.2017
    Beiträge
    49
    Lieber Lothar,

    danke für deine Erklärung, das klingt natürlich logisch und ich hoffe, dass es sich so verhält.

    Über den Bounce nach Bestrahlung habe ich schon oft gelesen. In deinem Fall wurden ja zusätzlich zwei Knochenmetastasen bestrahlt - kann mir vorstellen, dass sich hier jetzt einiges tut. Ich wünsch dir einen optimalen Verlauf, viel Gelassenheit in der Bounce-Phase und freue mich immer über news von dir!

    Liebe Grüße (auch von meinem Mann, der momentan mit dem Sommer-Entertainmentprogramm für unsere Kinder ziemlich beschäftigt ist ;-)),
    Nat

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •