Seite 1 von 11 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 105

Thema: PSA- Anstieg nach LDR-Brachytherapie

  1. #1
    Registriert seit
    05.09.2016
    Ort
    Heidelberg
    Beiträge
    80

    PSA- Anstieg nach LDR-Brachytherapie

    Mein Mann hatte im April 2017 seine LDR- Brachytherapie in der Martiniklinik Hamburg (Diagnose war in 2016, Gleason 3+3, PSA damals 8,9). Nach der Therapie ging der PSA- Wert runter. Zuletzt war er, am 16.10.2017, bei 2,5. Der neueste Wert ist nun 3,3.

    Jetzt bricht Panik aus bei und. War die Therapie erfolglos? Laut Arzt müsste der Wert sinken und nicht steigen. Jetzt wird nächste Woche nochmal gemessen. Sollte mein Mann ein CT machen lassen? Und was, wenn der Wert weiter steigt? Die innere Bestrahlung hält noch ca. 3 Monate an. Danke für eine Antwort. Ach noch was, er nimmt seit über einem Jahr Pollstimol, Tamsulosin und etwas ein Jahr Zyflamend Prostate, Löwenzahnwurzel und Granatapfelsaft.

  2. #2
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.638
    Nach einer Brachytherapie kommt es sehr häufig, ich meine von bis zu 40% gelesen zu haben, zu einem "Bounce", d.h. einem vorübergehenden Anstieg des PSA Wertes. Siehe zum Bounce auch im Basiswissen. Der Bounce kann einige Monate dauern. Es ist nur leider so, dass man eben bei einem Anstieg nicht weiß, ist es ein Bounce oder steigt der PSA Wert von jetzt ab kontinuierlich.

    Man kann im Moment nur abwarten. Von einem Rezidiv würde man nach 2,5 +2 = 4,5 sprechen - und weiter steigend. Sollte der PSA Wert weiter steigen, z.B. über 5, muss man mit dem Arzt über eine Salvage Behandlung sprechen. Ich würde vorher dann ein PSMA PET/CT machen um zu sehen, wo noch verbliebene Tumorherde sind, damit man diese gezielt behandeln kann. Evtl. auch eine Zweitbegutachtung der Biopsie machen lassen, vielleicht ist es doch mehr als Gleason 3+3.

    Georg

  3. #3
    Registriert seit
    05.09.2016
    Ort
    Heidelberg
    Beiträge
    80
    Danke für die schnelle Antwort. Ich dachte immer, ein Bounce käme erst 1-2 Jahre nach Behandlung, falls er kommt. Eine Zweitmeinung der Biopsie wollten wir damals schon erstellen lassen. Nur wurde meinem Mann das Biopsiematerial nicht ausgehändigt. Das war laut Aussage der Uniklinik Heidelberg nicht möglich. Also ließen wir es dabei und gingen davon aus, eine Uniklinik wird schon eh mehr wissen....war vielleicht ein Fehler, aber wir wussten echt nicht, wie man da ran kommt und wie man da vorgeht. Die Ärzte in der Uniklinik halfen uns da nicht weiter.

  4. #4
    Registriert seit
    15.04.2006
    Ort
    Landschaft Angeln
    Beiträge
    2.850
    Hallo cruserine,

    die Pathologen – egeal ob niedergelassen oder in einer Klinik tätig – sind verpflichtet, das Gewebematerial, ich glaube, zehn Jahre lang aufzubewahren, darum können sie es nicht an die Patienten herausrücken. Dies immerhin hätte man Euch sagen können.

    Ralf

  5. #5
    Registriert seit
    05.09.2016
    Ort
    Heidelberg
    Beiträge
    80
    Und wie funktioniert das dann mit der Zweitbegutachtung, wenn der Pathologe das Materialnicht herausgeben kann? Macht die Zweitbegutachtung des Biopsiematerials der selbe Pathologe? Und wer veranlasst dies?

  6. #6
    Registriert seit
    21.01.2013
    Ort
    Köln
    Beiträge
    393
    Zitat Zitat von cruserine Beitrag anzeigen
    Und wie funktioniert das dann mit der Zweitbegutachtung, wenn der Pathologe das Materialnicht herausgeben kann? Macht die Zweitbegutachtung des Biopsiematerials der selbe Pathologe? Und wer veranlasst dies?
    Mein Urologe hat die Pathologie angeschrieben, das Material an einen anderen Pathologen zu senden zwecks Zweitbegutachtung. Das hat dieser dann gemacht und das Material zurückgeschickt. Ging ganz easy

  7. #7
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.638
    Hier im Forum wird oft Prof. Bonkhoff in Berlin für eine Zweitbegutachtung erwähnt. Der Urologe oder man selbst schreibt dann dem Pathologen, er solle das Material an die Adresse von Prof. Bonkhoff (Postfach) für eine Zweitbegutachtung senden. Dieser schickt es nach seiner Begutachtung dann wieder an den Pathologen.

    Die Therapie ist ja schon über ein halbes Jahr her, da kann es schon einen Bounce geben.

    Georg

  8. #8
    Registriert seit
    07.06.2011
    Ort
    CH 90... Appenzellerland
    Beiträge
    4.401
    Liebe Cruserine

    Ein einzelner gestiegener Wert sagt sehr wenig aus. Erst mal eine Bestätigungsmessung
    in etwa der halben PSA-Verdoppelungszeit (VZ)** abwarten. Ein exponentieller, also evtl.
    krebsbedingter Anstieg müsste dann etwa das 1.4-Fache des letzten Wertes betragen,
    was just im Bereich des biochemischen Rezidivs von 2.5=2=4.5ng/ml liegen würde.

    Die aktuelle VZ beträgt 7 Monate, nachmessen wäre also in etwa drei bis vier Monaten angesagt.
    Bis dann wäre ein "Bounce" vielleicht schon wieder am abflauen und die Schwelle zum Rezidiv
    würde gar nie erreicht. Einer der Gründe für die Definition des Rezidivs nach Bestrahlung
    mit Nadir+2mg/ml ist ja gerade das Auftreten von PSA-Bounces im nachtherapeutischen Verlauf.

    Erst ein exponentieller Anstieg über mehrere Messungen (=konstante PSA-Verdoppelungszeit)
    würde einen Bounce unwahrscheinlich machen.
    Wenn aber die Unruhe zu gross wird, könnte man schon mal nach der nächsten PSA-Messung
    per Bildgebung nachschauen, ob und wo die PSA-Quelle sitze.

    Das brächte wohl mehr als eine Zweitbegutachtung der Stanzen und kostet auch nicht viel mehr.


    Carpe diem!
    Konrad


    **http://www.labor-limbach.de/PSA-Verd...eit.355.0.html

  9. #9
    Registriert seit
    05.09.2016
    Ort
    Heidelberg
    Beiträge
    80
    Lieber Konrad, vielen Dank für deine aussagekräftige Antwort! Und auch allen anderen Danke ich sehr herzlich für Ihre guten und schnellen Antworten! Was würde man nur ohne Rat von anderen Betroffenen, die sich so gut auskennen wie ihr, tun.
    Ich verstehe nur eine Aussage nicht, nämlich:

    "Einer der Gründe für die Definition des Rezidivs nach Bestrahlung
    mit Nadir+2mg/ml ist ja gerade das Auftreten von PSA-Bounces im nachtherapeutischen Verlauf."

    Ein Bounce im Nachtherapeutischen Verlauf- das so etwas sein kann, ist uns bekannt. Aber wir dachten immer, dieser Bounce kommt erst nach 1- 2 Jahren und nicht schon während der Behandlung? Gibt es so etwas? Also ein Bounce während einer Behandlung?

    Vielen lieben Dank für all die Antworten! Darum sind wir sehr dankbar! Alles Gute euch allen!

  10. #10
    Registriert seit
    05.09.2016
    Ort
    Heidelberg
    Beiträge
    80
    Mein Mann hatte im April 2017 seine LDR- Brachytherapie in der Martiniklinik Hamburg (Diagnose war in 2016, Gleason 3+3, PSA damals 8,9). Nach der Therapie ging der PSA- Wert runter.
    PSA am 16.10.2017 2,5
    PSA am 11.01.2018 3,3
    PSA am 06.06.2018 3,1

    Eine Antibiotikatherapie im Januar ist erfolgt. Im Februar Harnuntersuchund (Kultur) und Untersuchung Ejakulat. Alles in Ordnung.

    Der Urologe will nun die Unterlagen aus Hamburg anfordern und sich die Aufnahmen ansehen, ob da Bereiche ausgelassen wurden bei der Bestrahlung. Aber ein niedergelassener Urologe wird doch nicht mehr Erfahrung haben, wie eine Martiniklinik? Wir sind jetzt in Sorge und sehr hilflos, was jetzt zu tun ist. Bedeutet das nun ein Rezidiv oder Metastasen? Vielen Dank für eine Antwort. Ach ja, der Urologe sagte noch, der Wert müsse nach Brachy weiter runter gegangen sein...

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •