Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 15 von 15

Thema: Befund vorhanden, welche Entscheidung?

  1. #11
    Harald_1933 Gast
    Zitat Zitat von fritz944
    Bestrahlungen haben angeblich schlimme Spätfolgen.
    Hallo Fritz,

    mit allerdings nur 3+4=GS 7a aber immerhin PSA 13.8 ng/ml habe ich zunächst außer einer unwirksamen Hyperthermie über 2 Jahre garnichts unternommen. Ständig schwankende PSA-Werte, die mein Nervenkostüm nicht allzu sehr belasteten, wurden zur Routine. Im Alter von 70 Jahren absolvierte ich dann eine dreifache Hormonblockade, die nach Beendigung nach über 13 Monaten das PSA aber wieder langsam anstiegen ließ. Im Alter von 74 Jahren zog ich dann die Reißleine und ließ mich per IGRT bestrahlen, die außer einer kurzzeitigen Proktitis bis heute im Alter von fast 85 Jahren keinerlei Nebenwirkungen zeigte.

    Zitat Zitat von buschreiter
    MMn ist ein Gleason 7b eben kein "Haustierkrebs" und sollte in absehbarer Zeit behandelt werden. Will man länger damit warten, würde ich (!) für diesen Zeitraum den Tumor medikamentös in Schach halten wollen. Das allerdings macht dem Operateur eine saubere OP ohne versehentlich Resttumor übrig zu lassen nicht gerade einfacher. Auch das sollte man vor seiner Entscheidung bedenken!
    Ja Achim, das sollte man unbedingt beachten, bevor man mit Hormonblockade beginnt.

    Zitat Zitat von Urologe
    lBei Gleason 5-Anteilen - und seien sie auch noch so klein - habe ich oft mittelfristig ein Versagen der Strahlentherapie gesehen ....
    Lieber fs,

    vielen Dank für diese Einblendung. Bei Fritz sind es nur 4er-Anteile. Er möge Vertrauen zu einem erfahrenen Strahlentherapeuten haben und diesen auch ausfindig machen.

    Gruß Harald

  2. #12
    Registriert seit
    07.09.2016
    Ort
    in der Oberpfalz
    Beiträge
    174
    ergänzend zu meinem Namenskollegen möchte ich meine Diagnose anfügen:
    - PSA 39
    - GS 7b=4+3, durch Biopsie pT2b, N1, M1, was später auf M0 revidiert wurde
    - 3 von 6 Stanzen rechts und 6 von 6 Stanzen links ausgedehnte Infiltration mit wenig differnziertem Prostatakarzinom mit multifukalen Anteilen eines sogenannten duktalen Prostatakarzinom, ausgeprägte PIN high-grade

    Behandelt mit Protonenbestrahlung und begleitender Hormontherapie (zwishen Diagnose und Beginn Strahlenbehandlung lagen 6,5 Monate).

    War immer Kontinent und auch -trotz Hormonspritzen- potent, wenngleich trockener Orgasmus, was aber wieder im Kommen ist, wenngleich deutlich ohne Sperma. Und Nebenwirkungen wegen der Strahlenbehandlung hatte ich nicht.

    lg
    Flüstermann alias Harald (nomen est omen)
    http://de.myprostate.eu/?req=user&id=733&page=graphic

  3. #13
    Harald_1933 Gast
    Ergänzung

    Es wäre noch nachzutragen, dass ich ab Bestrahlung bis heute keinerlei Medikamente mehr eingesetzt habe, die evtl. den PSA-Wert bzw. den Testo-Wert hätten beeinträchtigen können. Aktuelles PSA 2.6. ng/ml und ich habe meine Prostata noch.

    Gruß Harald

  4. #14
    Registriert seit
    23.01.2016
    Ort
    Europa
    Beiträge
    422
    Zitat Zitat von Urologe Beitrag anzeigen
    Bei Gleason 5-Anteilen - und seien sie auch noch so klein - habe ich oft mittelfristig ein Versagen der Strahlentherapie gesehen ....
    Moins,

    das liest sich für mich ja nicht so prickelnd
    bei GS 8 - 9 und Ausgangs PSA 77 . . .

  5. #15
    Registriert seit
    16.01.2018
    Beiträge
    2
    Hallo zusammen!
    Danke für eure guten Ratschläge und positiven Aufmunterungen.
    Ich habe mich für die radikale OP mit Davinci entschlossen und bin am 6.3.18 in einer Spezialklinik in Linz operiert worden. Die OP verlief sehr gut, Krankenhausaufenthalt 10 Tage.
    Therapie: Beckenbodentraining 6 Wochen vor der OP und 10 Monate nachher! Bereits 6 Wochen nach dem Termin begann ich vorsichtig mit dem Mountainbiken! Einige Wochen später mit dem Windsurfen.
    Die Kontinenz für den "Normalbetrieb" war schon nach 2 Monaten Ok. Bei den Sportarten "passierte" ab und zu noch etwas, aber nicht schlimm. Jetzt nach 10 Monaten ist die Kontinenz zu 100% in Ordnung und auch die volle Potenz ist wieder da. Letzteres erforderte sehr viel Arbeit (Schwellkörpertraining) und medikamentöse Unterstützung. Die tägliche Einnahme von 5 mg Tadalafil hat sich sehr bewährt.
    Bei meinen 3 monatlichen Kontrollen war der PSA Wert 0,00 bis 0,05. Ich hoffe auf dauerhafte Heilung.
    Mfg Fritz 944

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •