Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 26

Thema: Meine Ca-Geschichte

  1. #11
    Registriert seit
    06.03.2017
    Beiträge
    1.282
    Das verstehe ich nicht: größenmäßig ein Upgrading und beim Grad ein Downgrade?
    Die Biopsie ergab 4+3 mit dominantem Gleason 4, und Stanzbefall rund 4,5mm, 11 von 14 Entnahmeorten ohne Tumor; und jetzt sollen 75% der Prostata hauptsächlich mit Gleason 3 befallen sein.
    Entweder hat der erste Pathologe den Gleason 3 für Gleason 2 gehalten, oder der 2. Pathologe sieht Gleason 3 wo keiner ist.

  2. #12
    Registriert seit
    24.03.2018
    Beiträge
    112
    Das hat mich auch ein bisschen gewundert. In der Biopsie waren nur die drei Stanzen positiv, die aus dem im mpMRT verdächtigen,
    7,5 X 4,5 mm durchmessenden, Areal entnommen wurden, insgesamt knapp ein13 mm langer Zylinder. Alle anderen waren Tumorfrei.
    Meine Frage, ob es bei T2a geblieben sei, wurde verneint und die Ausdehnung mit 2c angegeben.
    Ich hoffe, der schriftliche Befund enttäuscht mich nicht.

  3. #13
    Registriert seit
    20.03.2018
    Ort
    Geestland bei Bremerhaven
    Beiträge
    30
    Hi Nikolaus,
    die OP ging ja wesentlich schneller als geplant. Wie ist es denn gelaufen? Ich werde am Dienstag operiert und kann vor Aufregung gar nicht mehr schlafen.

    Gruß
    Holger

  4. #14
    Registriert seit
    24.03.2018
    Beiträge
    112
    Hallo Holger,

    stimmt. OP-Termin war ursprünglich der 20.06. Ich hatte mich aber auf die Warteliste setzen lassen.
    Am Dienstag, den 22.05. dachte ich mir, langsam brauchen sie mir nicht mehr anrufen und ich habe eine Woche Zypern-Urlaub gebucht, vom 2.6-9.9.
    Am nächsten Tag, ich war gerade im Sportclub, erreichte mir ein Anruf, ob ich den am Donnerstag zur stat. Aufnahme kommen kann.

    So wurde ich letzte Woche Freitag operiert.
    Es ist alles sehr gut verlaufen. Aufgeregt war ich vorher natürlich auch, das ist ganz normal, aber auch froh, endlich das Ganze hinter mir brngen zu können.
    Ich habe am Abend vor der OP auf Schlafmittel- und am OP-Tag auf Beruhigungsmittel verzichtet. Wir wurden so gut vom Pflegepersonal betreut, ich brauchte die gar nicht.

    Gronau hat auch einen sehr guten Ruf. Denk positiv, alles wird gut.

  5. #15
    Registriert seit
    24.03.2018
    Beiträge
    112

    Histologie

    Hallo,

    ich habe heute den histologischen Befund erhalten.

    Diagnose
    1. Prostata: Adenokarzinom der Prostata, Gleason 3+4=7 (Anteil Gleason 4: 10%). Tumorbefall bds. mit Schwerpunkt links. Tumorausdehnung 18 mm. Kein Tumorbefall von Perineuralscheiden. Keine Tumorinfiltration des periprostatischen Gewebes. Tumorfreie zirkumferenzielle sowie periurethrale Resektionsränder.

    Übriges Prostatagewebe mit vereinzelten Herden einer prostatischen intraepithelialen Neoplasie (high grade PIN) und Zeichen der myoglandulären Prostata Hyperplasie. (Urothel der prostatischen Harnröhre ohne Dysplasie. Tumrfreie regelrecht aufgebaute Samenblasen und Samenleiter bds.

    2. Präprostatisches Fett: tumorfrei
    3. Lymphknoten Fossa obt. rechts: sechs tumorfreie LK.
    4. Lymphknoten nach Schumacher et al. rechts: tumorfreies Fett-/Bindegewebe. Keine LK erfasst.
    5. Lymphknoten Fossa obt. links: sechs tumorfreie LK
    6. Lymphknoten nach Schumacher et al.links: tumorfreies Fett-/Bindegewebe. Keine Lk erfasst.
    7. Nachresektat Blasenhals: tumorfreies periurethrales Prostatagewebe mit spärlichen Drüsen und dysplasiefreiem Urothel.
    8. Nachresektat DE Faszie rechts: tumorfreies Weichgewebe.

    Tumorklassifikation
    (unter Berücksichtigung des Schnellschnittes und der immunhistol. Untersuchungen)

    pT2c, Gleason 3+4=7, maximaler Tumordurchmesser 18 mm, pN0 (0/12), L0, V0, R0

    Anteil Gleason 4: 35%

    Tumrvolumen gesamt ca. 1,2 ml

    Kommentar
    Im vorangegangene Schnellschnitt zeigten sich rechts weitere Karzinomanteile bei tumorfreiem Resektionsrand.

    In der vorausgegangenen Stanzbiopsie zeigte sich ein Adenokarzinom der Prostata, Gleason 4+3=7

    Liebe Grüße
    Nikolaus

  6. #16
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.391
    Nikolaus,

    ich glaube ein besseres Ergebnis konntest Du nicht erreichen. Das sieht nicht danach aus, als wenn noch irgendwann eine Salvage-Bestrahlung erforderlich wird. An welcher Klinik bist Du denn operiert worden?

    Georg

  7. #17
    Registriert seit
    24.03.2018
    Beiträge
    112
    Hallo Georg,

    ich hoffe es.
    Ich bin in der Martini-Klinik am UKE operiert worden.

    Nikolaus

  8. #18
    Registriert seit
    24.03.2018
    Beiträge
    112
    Kleines Feedback von mir.
    Am 11. Juni wurde der Katheter entfernt; erfreulicherweise war ich vom Anfang an dicht.
    Leider hat sich lt. Ultraschallbefund eine kleine Lymphozele gebildet, die mir keine Beschwerden bereitet.

    Hat jemand Erfahrung mit Lymphozele?

    Liebe Grüße, Nikolaus

  9. #19
    Registriert seit
    24.03.2018
    Beiträge
    112
    Erste PSA-Bestimmung nach der OP: <0,09 ng/ml.

    Gruß, Nikolaus

  10. #20
    Registriert seit
    24.03.2018
    Beiträge
    112
    Etwas Neues von mir, leider nichts Gutes. Nachdem der PSA-Wert bisher, alle drei Monate gemessen, immer unter der Nachweisgrenze von 0,09 ng/ml lag, habe ich heute das Ergebnis der gestrigen Messung erhalten: 0,15 ng/ml.

    Da die Nachweisgrenze relativ hoch ist, lässt sich im günstigsten Fall eine Verdopplungszeit von ca. 4-5 Mon. Das veheißt nichts Gutes.
    Was meint ihr?

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •