Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: maligner Prostatatumor - ohne Notweindigkeit einer Behandlung

  1. #1
    Registriert seit
    01.05.2018
    Beiträge
    3

    maligner Prostatatumor - ohne Notweindigkeit einer Behandlung

    Hallo zusammen,

    im Schwerbehindertenrecht ist festgelegt, dass ein "maligner Prostatatumor - ohne Notwendigkeit einer Behandlung" einem Schwerbehinderungsgrad von 50% entspricht. Mir ist nicht klar, ob mein Befund (T2a 3+3=6) dieser Einstufung entspricht.
    Kann mir jemand etwas erhellendes dazu sagen?
    Danke!

    Gruß Remser

  2. #2
    Registriert seit
    15.04.2006
    Ort
    Landschaft Angeln
    Beiträge
    2.613
    Hallo Remser,

    Deine Angaben reichen nicht aus, um zu beurteilen, ob Dein Karzinom behandlungsbedürftig ist oder nicht. Es fehlen die Angaben über den PSA-Wert und über die Anazhl der entnommenen Sanzen und in wievielen davon Krebs gefunden wurde.
    Lade Dir das "Basiswissen" herunter und lies in Abschnitt 8.6 darüber nach, welche Kriterien für eine Active-Surveillance-Strategie erfüllt sein müssen.
    Mit einem Prostatakarzinom wird Dir ein Grad der Behinderung von mindestens 50 % zugesprochen, egal ob behandlungsbedürftig oder nicht. Darüber kannst Du in Kapitel 28 nachlesen.

    Ralf

  3. #3
    Registriert seit
    01.05.2018
    Beiträge
    3
    Hallo Ralf,

    Danke, ich werde das nachlesen. Dennoch meine Antwort zu deinen Hinweisen. Ich hatte vor 2 Jahren die erste Biopsie, weil mein PSA Wert bei 5,5 lag. Es wurde in 12 Stanzen nichts gefunden. Nachdem mein PSA Wert dann auf 6 gestiegen war, folgte im Jahr drauf ein MRT mit einem auffälligen Befund. Das führte zu einer weiteren Bisopsie im Dez. 17, bei der 12 Stanzen nach Zufallsprinzip und weitere 4 gezielte durchgeführt wurden. Von den 4 gezielten, waren 3 mit Befund, in den 12 ungezielten war nichts zu finden. Mit meinem Arzt habe ich bereits die Active-Surveillance-Strategie vereinbart, nachdem mich ein Gespräch in der Klinik Großhadern nicht von einer HIFU überzeugen konnte. Ich habe Anfang Februar bereits einen Antrag auf Schwerbehinderung gestellt. Leider kommt mein Hausarzt der zu einer Stellungnahme aufgefordert wurde, auch nauch der 3. Aufforderung des Landratsamtes und diversen telefonischen Nachfragen von mir, nicht in die Gänge. Meine berufliche Situation ist sehr angespannt und ich würde auf einen verbesserten Kündigungsschutz wert legen...
    Der Kern meiner Frage ist, ob mir bei meiner Diagnose die Einstufung auf 50% Schwerbehinderungsgrad zusteht.

    Gruß Remser

  4. #4
    Registriert seit
    08.05.2016
    Beiträge
    85
    Moin,

    Quelle: „Versorgungsmedizinische Grundsätze” – Anlage zu § 2 der Versorgungsmedizin – Verordnung vom 10. Dezember 2008 und Verordnungen zur Änderung der Versorgungsmedizin-Verordnung
    vom 01.03.2010, 14.07.2010 und 12.12.2010. Stand: Zuletzt geändert durch Art. 1 V v. 11.10.2012

    • nach Entfernung eines malignen Prostatatumors im Stadium T1a N0 M0 (Grading G1):
      • Heilungsbewährung von 2 Jahren
      • Grad der Behinderung 50

    • nach Entfernung eines malignen Prostatatumors im Stadium T1a N0 M0 (Grading G1):
      • Heilungsbewährung von 2 Jahren
      • Grad der Behinderung 50

    • nach Entfernung eines malignen Prostatatumors in den Stadien T1a (Grading ab G2) und (T1b bis T2) N0 M0T1a N0 M0 (Grading G1):
      • Heilungsbewährung von 5 Jahren
      • Grad der Behinderung 50

    • nach Entfernung eines malignen Prostatatumors in höheren Stadien
      • Heilungsbewährung von 5 Jahren
      • Grad der Behinderung 80

    • Maligner Prostatatumor, keine Notwendigkeit einer Behandlung
      • Grad der Behinderung 50

    • Maligner Prostatatumor auf Dauer hormonbehandelt
      • Grad der Behinderung wenigstens 60



    LG Horst Günter
    Some days it's hard to find motivation .....
    some days motivation finds you!

  5. #5
    Registriert seit
    01.05.2018
    Beiträge
    3
    Hallo Horst Günter,

    ok diese Definitionen hatte ich bei meinen Google Suchen auch gefunden. Mir kam das einfach sehr sonderbar vor, dass da steht "ohne Notwendigkeit einer Behandlung" und man dennoch einen Behinderungsgrad erhält. Ok, dann ist es wohl so... Danke für die Info!
    Heute hat mir mein Arzt auch bestätigt, dass seine Stellungnahme ans Amt raus ist.

    Gruß Remser

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •