Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Das Tookad-Verfahren ist erfolgreich!

  1. #1
    Registriert seit
    06.12.2013
    Ort
    Frankfurt/Main
    Beiträge
    877

    Das Tookad-Verfahren ist erfolgreich!

    Caveat emptor!

  2. #2
    Registriert seit
    07.06.2011
    Ort
    CH 90... Appenzellerland
    Beiträge
    4.268
    Klingt spannend!
    Voraussetzung dafür ist eine Bildgebung, in der der Tumor präzise identifiziert werden kann.
    Das dürfte mit PSMA-PET und MRT in etlichen Fällen möglich sein.
    Bin ja gespannt, wann wir hier im Forum den ersten Erfahrungsbericht lesen können.
    Der HIFU-Hype ist ja innert der letzten beiden Jahre abgeflaut ...

    Konrad

  3. #3
    Registriert seit
    25.10.2015
    Ort
    Regensburg
    Beiträge
    737
    Konrad, dort steht aber auch bei Prostatakrebs mit geringen Risiko. Kann man da schon was mit PSMA-PET oder MRT erkennen ?

  4. #4
    Registriert seit
    07.06.2011
    Ort
    CH 90... Appenzellerland
    Beiträge
    4.268
    Michi, ohne dass mn was erkennen würde, wäre eine foklae Therapie unmöglich.
    Hier im Forum lassen welche PSMA-PETs machen bei einem PSA von 0.5, was
    zwar eine blöde Idee ist, auch von den jeweiligen Ärzten, die sowas verkaufen,
    aber um überhaupt einen Prostatakrebs aus dem PSA-Verlauf 'früh' zu erkennen,
    braucht es ja schon mal 2.5ng/oder mehr. Da sieht man selbstverständlich was im
    PET (ausser bei jenen Wenigen, deren Krebs kein PSMA trägt, um diesen Einwand
    der spitzfindigen Fraktion hier gleich mitzunehmen).

  5. #5
    Registriert seit
    13.11.2010
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    1.629
    Ob fokale Therapien beim Prostatakrebs irgendwann eine Berechtigung haben, ist weiterhin offen! Das alles klingt schon verlockend, und bei den Frauen (Brustkrebs) macht man es ja auch, aber das ist noch kein Beweis. Fokale Therapie bedeutet, es existiert ein behandlungsbedürftiger Tumor in der Prostata, Active-Surveillance ist ausgeschlossen. Dieser ist aber definitiv so klein und fokal, dass man ihn entsprechend behandeln kann, eine Ganzdrüsenbehandlung als Übertherapie erscheint. Alle pathologischen Erkenntnisse zum PCA zeigen aber, dass gerade der Prostatakrebs sehr oft eine multifokale Angelegenheit ist. Wie will man das sicher erkennen? Per PET oder MRT, wie Konrad es vorgeschlagen hat? Das erfordert eher höher aggressive Tumore, die wiederum besser mit einer Ganzdrüsentherapie anzugehen wären. Natürlich könnte auch eine sehr umfangreiche Sättigungsbiopsie die Bildgebung ergänzen, aber das ist an sich schon keine minimal-invasive Angelegenheit mehr. Wie viele dieser Patienten gibt es überhaupt?

    Auch sollte bedacht werden, dass jede Salvage-Therapie nach erfolgloser fokaler Behandlung mit höheren Risiken verbunden ist. Als Beruhigungstherapie für eigentlich AS taugliche Patienten mag es attraktiv erscheinen, aber dafür sollte es eigentlich nicht eingesetzt werden.

    Übrigens können Patienten nach (auch fokaler) HDR-Brachy Therapie schon am nächsten Tag die Klinik verlassen. Bei Niedrigrisiko PCA ist heutzutage eine einmalige Anwendung möglich, sonst 2-3 Applikationen. Die Datenlage ist solide mit langen Nachbeobachtungszeiträumen und guten Ergebnissen.
    prepare for the unexpected and expect to be unprepared

  6. #6
    Registriert seit
    06.03.2017
    Beiträge
    340
    Zur Indikation siehe https://arznei-news.de/padeliporfin/
    Dort steht auch:
    "Der Nutzen von Tookad ist seine Fähigkeit, die Wahrscheinlichkeit einer negativen Biopsie nach 24 Monaten zu verbessern und die Krankheitsprogression im Vergleich zur aktiven Überwachung zu verzögern (periodische Überwachung des bekannten Prostatakrebses)."
    Einen generellen Überblick gibt https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4804253/

    Die Schwäche der Methode ist außer der von LowRoad genannten allgemeinen Problematik der fokalen Behandlung die Positionierung der Lichtleiter, so daß das ganze Gebiet auch abgedeckt wird, und die schwierige Abgrenzung zum gesunden Gewebe (überall, wo das Licht hinkommt, werden die Sauerstoffradikalen freigesetzt).

    Die Kosten sind hoch: 12500-16500 ohne ärztliche Behandlung 149-padeliporfin.pdf

  7. #7
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    1.701
    Letztes Jahr wurde in Magdeburg über das TOOKAD Verfahren berichtet:
    PD Dr. Roosen

    ".... dass nach 24 Monaten bei 50% der Patienten keine Tumorfreiheit erreicht wurde."

    Der Dozent riet letztlich davon ab.

    Georg

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •