Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 21

Thema: Fluch oder Segen des aufgekärten Patienten/ Angehörigen

Hybrid-Darstellung

Vorheriger Beitrag Vorheriger Beitrag   Nächster Beitrag Nächster Beitrag
  1. #1
    Registriert seit
    01.06.2014
    Beiträge
    167

    Fluch oder Segen des aufgeklärten Patienten/ Angehörigen

    Guten Morgen, wie jedes Mal kurz vor dem quartärlichen PSA-Wert Bestimmung liegen bei uns die Nerven blank. Weil wir wissen, dass es im Fall meines Mannes nicht darum geht, ob sondern wann das Rezidiv oder die Metastasierung "messbar" werden.

    Die Beispiele in myprostate.eu und in diesem Forum belegen, dass bei T3a 3+4 (tertiärer Grad 5) nicht von dauerhafter krebsfreiheit zu rechnen ist. Im Grunde genommen geht es um den Zeitpunkt, an dem die Bestrahlung ansteht. Und der böse Gleason 5 wird wohl nie endgültig bekämpft werden können.

    Wäre es nicht einfacher, den Aussagen von Prof. Schostak zu vertrauen (" Ihr Mann ist geheilt, der Tumor wurde entfernt")? Stattdessen reize ich Nomogramme, versuche Statistiken zu finden und suche nach Strohhalmen, an die wir uns klammern können. Warum schlagen die Rezidive oft nach Jahren ohne messbaren PSA so erbarmungslos zu?

    Ja, es gibt Menschen, denen es um Längen schlechter geht, die gerne tauschen würden. Und trotzdem zerfrisst mich die Angst, alle 3 Monate.

    Vielleicht könnt Ihr an den wirren Worten erkennen, wie panisch ich gerade wieder bin.

    Viele Grüße Sonja

  2. #2
    Registriert seit
    10.05.2016
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    619
    Liebe Sonja,

    die Angst vor dem PSA-Test kennen wir wohl alle hier, und unsere Frauen auch. Da muss man einfach durch.
    Umso größer die Erleichterung, wenn der Wert gut ist.

    Ein Rezidiv kann kommen, selbst nach vielen Jahren mit PSA unter der Nachweisgrenze. Muss aber nicht!
    Und wenn es kommt, dann geht das Leben weiter. Eine Bestrahlung kann Heilung bringen.
    Nicht jeder steigende PSA-Wert bedeutet baldigen Tod.

    Vielleicht hilft es, über diese Sätze zu meditieren:
    - Wir werden alle sterben, früher oder später.
    - Die Gesundheit kann sich jederzeit verschlechtern oder verbessern (!), bei jedem Menschen.
    - Gedanken und Gefühle vor der PSA-Messung ändern den Wert nicht.
    - Jeder hat seinen eigenen Krankheitsverlauf, ungeachtet aller Statistik.

    Ich habe mir angewöhnt, meine Gedanken zu unterscheiden in sinnvolle und sinnlose.
    Die sinnvollen sind die, die dazu beitragen, meine Situation zu verbessern.
    Die sinnlosen sind die, die mich nur verrückt machen. Denen setze ich ein Stopp! entgegen und höre ihnen nicht weiter zu.

    Ich tu alles, was ich kann, um meinen Krankheitsverlauf positiv zu beeinflussen (siehe Bericht unter myprostate).
    Der Rest ist "Schicksal", liegt in Gottes Hand oder wie auch immer. Ich akzeptiere das einfach.

    Alles Gute für euch beide!
    Detlef

  3. #3
    Registriert seit
    01.06.2014
    Beiträge
    167
    Hallo Detlef, danke für Deine Antwort. Mein Kopf stimmt Dir uneingeschränkt zu. Trotzdem macht sich momentan die nackte Panik breit. Morgen sind wir schlauer.

  4. #4
    Registriert seit
    11.02.2015
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    471
    Daumen halten für morgen!!!

    und dir, lieber Detlef, wieder mal danke für die Beschreibung der (vor PSA Messung) Lage! Jeder hier weiss genau wie es ist...

  5. #5
    Registriert seit
    01.06.2014
    Beiträge
    167
    Danke, liebe Daniela.

  6. #6
    Registriert seit
    28.11.2012
    Ort
    Stadtgrenze Hamburg
    Beiträge
    1.059
    Man kann halt Bauch und Kopf doch nicht immer voneinander trennen...

  7. #7
    Registriert seit
    08.06.2018
    Beiträge
    18
    Die Beispiele in my Prostate sind, wie man mir hier erklärte biaisiert.
    Die Menschen welche mit diesem Krebs geheilt sind schreiben nicht mehr, warum auch ?
    Ich kenne etliche die wirklich geheilt sind.
    Wenn 50 % biochemische Rezidive nach 15 Jahren sind, dann heisst das auch dass bei 50 % kein Rezidiv ist, und selbst ein biochemisches Rezidiv ist nicht immer gleichzunehmen mit negativem Krankheitsverlauf.

  8. #8
    Registriert seit
    25.10.2015
    Ort
    Regensburg
    Beiträge
    1.156
    Melanie, nach wieviel Jahren kann man deiner Meinung sagen das man "wirklich" geheilt ist.Erst vor kurzen habe ich einen Kllegen getroffen der mir vor meiner Op gesagt hat das er es schon lange überstanden hat. Ich brauche mir keine Gadanken machen. Jetzt ist der Krebs bie ihm wieder zurückgekommen. Glaubst du das einer wie er noch einmal hier ins Forum schaut? Er ist ganz schön verzweifelt.

  9. #9
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.742
    Michi,

    ich denke, je länger die Operation zurückliegt, desto geringer wird die Wahrscheinlichkeit für ein Rezidiv. Ganz sicher kann man sich natürlich nie sein. Jedenfalls wird die Wahrscheinlichkeit aus einem anderen Grund zu sterben deutlich höher. Letztlich muss man sich einfach mit Risiko eines Rezidivs abfinden.

    Georg

  10. #10
    Registriert seit
    06.03.2017
    Beiträge
    902
    Wenn ich es schaffe, die Bilder hochzuladen, schicke ich meinen Beitrag erneut.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •