Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Wie schnell und in welchem Maß ist bei euch der PSA-Wert gefallen?

Hybrid-Darstellung

Vorheriger Beitrag Vorheriger Beitrag   Nächster Beitrag Nächster Beitrag
  1. #1
    Registriert seit
    24.09.2017
    Ort
    Ottweiler
    Beiträge
    24

    Wie schnell und in welchem Maß ist bei euch der PSA-Wert gefallen?

    Hallo ihr Lieben.Mein Mann hatte ja nach Rezidiv-Verdacht im Januar und Februar 40 Bestrahlungen.Nun 3 Monate nach Bestrahlungsende wurde der erste PSA-Wert gemessen.Er ist von 0,363 auf 0,260 gefallen.Die Sprechstundenhilfe meinte ,als sie den Wert durchgab,er hätte mehr fallen müssen,was uns natürlich mal wieder in Panik versetzte.Wir riefen dann später noch mal an,um mit dem Urologen zu reden,dieser meinte dann,wichtig sei,dass er gefallen ist.Bei dem einen fällt er ganz schnell,der andere braucht länger ect.Wie war das bei Euch?

  2. #2
    Registriert seit
    27.11.2008
    Ort
    Mainz
    Beiträge
    426
    hallo mal,
    hatte diese bestrahlungen auch in 2009.
    schau mal in mein profil,dort kannst du den verlauf sehen.
    gruss

    adam

  3. #3
    Registriert seit
    07.06.2011
    Ort
    CH 90... Appenzellerland
    Beiträge
    4.401

    PSA: Fällt er oder steigt er?

    Es ist nicht zu fassen, dass aufwändige Therapien bezahlt und durchgeführt werden,
    ohne eine adäquate Überwachung des PSA-Verlaufes hinterher.
    Kann sein, dass dein PSA nur sehr langsam fällt, kann aber auch sein, dass dein PSA
    wesentlich gefallen ist bis zu einem Nadir (Tiefpunkt) unbekannter Höhe.
    Und nun steigt er wieder ...
    Hätte man monatliche Werte, wüsste man das.

    Bitte keine Panik jetzt, sondern bald mal nachmessen, in einem Monat etwa, oder
    in der halben letzten PSA-Verdoppelungszeit** vor der Bestrahlung.
    Dann wisst ihr, was Sache ist:
    Fällt er oder steigt er?

    Konrad



    **Ohne brauchbare Informationen im Profil kann ich diesen Zeitraum leider
    nicht näher eingrenzen ...

    Eben hab ich mal etwas in älteren Beiträgen gegoogelt:
    https://forum.prostatakrebs-bps.de/s...911#post102911
    Dein PSA scheint ja sehr langsam unterwegs gewesen zu sein mit einer VZ von
    mehr als zwei Jahren. Also nachmessen in einem oder zwei Monaten. Je nach
    Richtung und Differenz dann erneut bestimmen, wann wieder gemessen werden soll.
    Meine Beiträge schreibe ich als CRPCa-betroffener Laie.

    [1] Mein PSA-Verlauf graphisch auf myprostate.eu
    [2] Meine PK-Historie auf Myprostate.eu
    [3] PSA-Verlaufsanalyse 2003-2013 nach Glättli (Was ist PSA-Alert?)
    [4] PSMA-PET/CT vom 04.07.2012: Paraaortale Lymphmetastase
    [5] PSMA-PET von 08.2016 vor PSMA-RLT, danach 03.2017, sowie 05.2017

  4. #4
    Registriert seit
    24.09.2017
    Ort
    Ottweiler
    Beiträge
    24
    Hallo die zweite Messung Ende August hat einen Anstieg von 0,260 auf 0,280 ergeben.Wieder meinte der Urologe das sei kein Grund zur Beunruhigung.Soll und kann man das glauben,dass ein Anstieg nach 40 tägiger Bestrahlung kein Grund zur Beunruhigung sei.Bitte schreibt mal eure Erfahrungen nach der Bestrahlung.Außerdem hat mein Mann beim Liegen Schmerzen in der linken Hüfte,kann das auch von der Bestrahlung kommen?Danke

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •