Seite 8 von 8 ErsteErste ... 678
Ergebnis 71 bis 77 von 77

Thema: Angst um meinen Vater -noch keine Diagnose-

  1. #71
    Registriert seit
    20.02.2018
    Ort
    Nordbayern
    Beiträge
    61
    Hallo Meni,

    Biculatamid, Pamorelin und begleitende Chemo war auch meine Therapie, Pamorelinspritzen gehen erstmal weiter. Allerdings waren meine Metastasen auch ohne PSMA PET-CT nicht zu übersehen und von der Menge her kaum zählbar. Deshalb kam für mich nur Hormonentzug und frühe Chemo in Frage, wobei ich mich auf die Chemo gefreut habe (das versteht kaum einer, auch nur wenige Betroffene). Ich war und bin fest entschlossen so lange wie möglich den Krebs in die Schranken zu weisen. Und jetzt einige Monate nach Abschluss der Chemo fühle ich mich insgesamt gut (abgesehen von kleineren Gelenkproblemen u.ä.) der PSA ist aktuell bei 0,2.
    Das wird nicht ewig so bleiben aber ein wenig kann man darauf Einfluss nehmen - und wenn Pamorelin nicht mehr hilft ist so schnell noch nicht Schluss.

    Deinem Vater wünsche ich erstmal viel Kraft alles durchzustehen, Hormonentzug hat seine Nebenwirkungen, die Chemo auch, aber nicht alle beschriebenen Nebenwirkungen müssen bei jedem Patienten auftreten. Am wichtigsten aus meiner Sicht ist nicht zu verzweifeln, und die Therapien als Chance zu sehen eine Zeitlang ein weitgehend beschwerdefreies Leben zu führen. Die Chemo ist nicht einfach, es gibt schon Tage ..., ich habe mein Befinden für jeden Tag protokolliert und bald festgestellt dass sich die eine Nebenwirkung besonders am 8/9 Tag einstellt und eine andere am 12. Und das hat sich bei mir immer wiederholt, d. h. ich wußte so ungefähr im Voraus was die nächsten Tage bringen.
    Ein wichtiger Rat: Hormonentzug senkt den PSA-Wert. Chemo erhöht ihn erstmal (Zerfall der Tumorzellen). Also besser in den ersten Chemowochen keinen PSA-Wert messen.

    Alles Gute wünscht euch der
    Optimist

    Man kann zwar kein neues Leben beginnen, aber täglich einen neuen Tag.
    Henry David Thoreau (1817-1862)


    http://de.myprostate.eu/?req=user&id=889

  2. #72
    Registriert seit
    19.04.2018
    Ort
    Krailling
    Beiträge
    133
    Hallo Meni,

    oh, schon richtig Bockmist. - Aber so schnell geht es nicht. Nur lasst Euch nicht durch die Maschinerie ziehen. Denkt auch an die Lebensqualität.

    Metastasenschmerzen können die Schmerzmediziner (meist Palliativ Leute) sehr gut einstellen. Chemos und Bestrahlungen gehen mal mehr mal weniger.

    Gut, dass Ihr die OP überspringt. Die haut die Leute oft so richtig rein.

    Seht nicht zu schwarz! Docetaxel lässt sich auf verschiedene Arten geben. Volle Drohnung - oder eher piano!! Bitte fragt da dann noch mal genau nach!! - Und immer gut kühlen!

  3. #73
    Registriert seit
    20.06.2018
    Beiträge
    29
    Guten Abend,
    @Georg: Das ist mir sofort eingefallen, dass du Recht hattest mit der Hormontherapie und Chemo. Mein Vater will auch alles durchziehen, hat natürlich noch keine Ahnung was auf ihn zukommt. Ist ja manchmal auch nicht schlecht sonst würde er sich noch mehr Gedanken machen. Im Internet ist er gar nicht aktiv. Dafür ich... Das mit dem Domukentieren finde ich nicht schlecht.
    @ Optimist: schön zu hören, dass es nach der Chemo wieder einigermaßen gut geht. Alles Gute weiterhin!
    @SeppS58: das werde ich als nächstes regeln, denn er nimmt gegen die Schmerzen Novalgin, IBU und Tillidin. Wenn man bedenkt, dass er so gut wie nie krank war und nie eine Tablette nehmen musste.... Und ich werde nachfragen wie das Docetaxel dosiert wird. Ans Kühlen denke ich dann natürlich auch.
    Ich merke, dass mir die Arbeit gut tut, ablenkt... Ich arbeite seit der Ausbildung im Bürgerbüro des örtlichen Rathauses, die meisten Bürger kennen mich, fragen dann auch mal nach wie es dem Papa geht aber mittlerweile kann ich besser darüber reden (auch dank euch, man ist nicht mehr so ahnungslos und "spinnt" sich schlimme Gedanken zusammen)
    DANKE!!!
    LG Meni

  4. #74
    Registriert seit
    19.04.2018
    Ort
    Krailling
    Beiträge
    133
    Liebe Meni,

    fragt doch mal nach Oxycodon und L-Polamidon / Methadon (kann auch eine Chemo unterstützen). - Schmerzen müssen nicht sein!

  5. #75
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    1.871
    In diesem Thread wurden die Nebenwirkungen einer Chemo und mögliche Dosierungen diskutiert. Der Link verweist auf den letzten Beitrag, also bitte weiter nach vorne blättern.

    Georg

  6. #76
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    1.871
    Man kann die Dosierung der Chemo auch reduzieren um die Nebenwirkungen zu verringern. Das wurde in diesen Beiträgen angesprochen.

  7. #77
    Registriert seit
    19.04.2018
    Ort
    Krailling
    Beiträge
    133
    Man kann auch gleich auf Xtandi / Zytiga gehen. Dann spart man sich die Chemo-Folter, wenn Eure Krankenkasse da mit macht.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •