Seite 1 von 8 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 71

Thema: Fortgeschrittener Prostatakrebs und Vitamin D

  1. #1
    Registriert seit
    20.02.2018
    Beiträge
    680

    Fortgeschrittener Prostatakrebs und Vitamin D

    Förderung der Erkrankung bei fortgeschrittenem PK durch (hohe) Vitamin-D-Gaben ?

    In dieser ruhigen Phase meiner Erkrankung (laufender Hormonentzug und überstandene Chemo) beschäftige ich mich mit allerlei Themen, die auf mich zukommen werden. Momentan ist mein Thema das Vitamin D.
    Darüber ist hier im Forum viel geschrieben worden, ich möchte auf keinen Fall eine Neuauflage der umfangreichen Diskussionen.

    Meine spezielle Fragestellung ist:
    Einige Studien weisen auf eine Förderung der Erkrankung bei fortgeschrittenem PK durch (hohe) Vitamin-D-Gaben hin.
    Im Forum habe ich gesucht, einige Hinweise dazu gefunden, aber nur wenige.
    Für Hinweise zum Thema bin ich dankbar, auch wenn ich Beiträge dazu übersehen haben sollte.

    Ich arbeite mich in den nächsten Tagen durch meine gesammelten Studien durch und möchte nach Abschluss davon berichten.

    Optimist

  2. #2
    Registriert seit
    20.02.2018
    Beiträge
    680
    Das Thema scheint "Terra incognita" zu sein.
    Komme leider auch nicht so schnell voran wie erwartet, da ich z. Z. von den hohen Temperaturen gebremst werde. Und beim Vit-D-Stoffwechsel sind in den 40 Jahren nach meinem Studienende auch einige neue Erkenntnisse hinzugekommen.

    Melde mich hierzu im Herbst wieder.

    Optimist

  3. #3
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.671
    Hier ist ein Artikel zur (fehlenden) Wirkung hoher Vitamin D Dosen.

    Georg

  4. #4
    Registriert seit
    13.11.2010
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    1.838
    Altes _hier_ und _hier_ , Neues hat Georg schon gebracht
    Ich versuche den 25-OH Pegel in etwa zwischen 40 und 60ng/ml zu halten. Das geht bei mir nicht ohne Ergänzung.
    prepare for the unexpected and expect to be unprepared

  5. #5
    Registriert seit
    20.02.2018
    Beiträge
    680
    Danke Georg, danke LowRoad für die Literaturangaben.

    Was mich bewegt hat, mich mit den Auswirkungen hoher Vitamin-D-Gaben beim fortgeschrittenen PK zu beschäftigen, sind verstreute Hinweise z. B. bei Dr. Jacobs PK-Kompass.
    S. 96: ...ist bei fortgeschrittenen PK eine ungünstige Wirkung von Vit D vorstellbar, wenn ein mutierter Androgenrezeptor nicht nur Androgene, sondern auch andere Steroide wie Vit D verwerten kann....
    Er empfiehlt hier den Wert zwischen 50 und 80 nmol/l das entspricht ca 32ng/ml als Obergrenze. Literatur gibt er dazu im Gegensatz zu seinen sonstigen Abhandlungen leider nicht an.
    Und nachdem mein Hormonentzug seit 1 Jahr läuft und ich mich wahrscheinlich bald um meine Knochenstabilität kümmern muss, mach ich mir halt hier vorsorglich Gedanken. Jetzt ist noch Zeit.

    Optimist

  6. #6
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.671
    Was Dr. Jacobs schreibt, sind doch nur Überlegungen. Auf der Basis würde ich keinen Knochenschwund riskieren, das ist eine sehr problematische Nebenwirkung.

    Ich sage mal vereinfacht, wenn der Knochen erstmal geschwunden ist, kriegt man ihn nicht mehr wieder. Daher zur Vorbeugung Vitamin D und zwar schon mit Beginn der Hormontherapie.

    Urologe fs ist auch für Vitamin D, hier eine Auswahl seiner Beiträge: Beitrag1 Beitrag2 Beitrag3 Beitrag4

    Hier noch eine Broschüre zum Knochenschwund bei Prostatakrebs.

    Georg

  7. #7
    Registriert seit
    20.02.2018
    Beiträge
    680
    Danke Georg,

    ich bin ein bißchen mit Scheuklappen durch den Vitamin D- Stoffwechsel gelaufen oder die Sommerhitze hat mein Denkvermögen teilweise ausgeschaltet.
    Mir ist ja (s.o.) schon aufgefallen, daß Dr. Jacob mit seinen 1000 Studien zu diesem Thema keine Literatur angegeben hat. Und selbst habe ich auch noch nichts vernünftiges dazu gefunden.

    In meinem Eifer hatte ich verdrängt, daß es mütterlicherseits bei einigen Verwandten (Frauen und Männer) Probleme durch Knochenabbbau gab (Rundrücken und zahlreiche Knochenbrüche). Meine Mutter nahm einige Jahre Biphosphonate, der Knochenabbau wurde gestoppt aber ein Aufbau war nicht erkennbar.

    In 14 Tagen werden bei mir wieder PSA und Testosteron bestimmt, dann lasse ich den Vit-D-Spiegel mitmessen. Jetzt ist Hochsommer, ich bin viel draußen da sollte er im grünen Bereich liegen. Wenn nicht dann werde ich gegensteuern.

    Optimist

  8. #8
    Registriert seit
    13.11.2010
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    1.838
    Bisphosphonate oder RANK-Liganden Blocker hemmen nur den Knochenabbau! Knochenaufbau stimuliert man mit Sport & Östrogen, oder Teriparatid, (Forsteo®) - der Holzhammer sozusagen und nicht ganz ungefährlich.
    prepare for the unexpected and expect to be unprepared

  9. #9
    Registriert seit
    10.05.2016
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    619
    Für Knochenaufbau (und Lymphsystem und Immunsystem und Gelenke und Kreislauf und Beckenboden und Stressabbau usw.): https://www.bellicon.com/de_de/gute-...it/osteoporose

    Nein, ich bekomme keine Provision :-). Bin aber überzeugt von der Wirkung und trainiere täglich damit.

  10. #10
    Registriert seit
    20.02.2018
    Beiträge
    680
    Begonnen habe ich das Thema unter dem Gesichtspunkt, ob zuviel Vit D beim fortgeschrittenen PK schädlich ist. Dazu gibt es einiges an Literatur aber darum geht es mir jetzt nicht. Oft kommt alles anders als man denkt.

    Und deshalb dieser unerwartete Themenwechsel:
    Bisher bin ich davon ausgegangen dass aufgrund meiner Lebensweise (viel draußen, ausgewogene Ernährung, kaum Alkohol) mein Vit D-Spiegel im mittleren Bereich liegt. Mein Urologe meinte messen ja, aber sinnvoll nur im Winter und dann ggf. ergänzen. Finde ich auch vernünftig.
    Jetzt wollte ich nach einem Jahr ADT (PSA, Testosteron im grünen Bereich) am Sommerende trotzdem messen lassen um meinen Höchstwert zu ermitteln und den Abfall im Winter zu dokumentieren und bin zum Hausarzt:

    Ergebnis: 25-OH-Vit-D: 11,4 ng/ml; Calcium 2,33 nmol/l
    Mein Hausarzt möchte sofort substituieren, mein Urologe ist zur Zeit in Urlaub. Ich möchte erst nochmal messen lassen.

    Was ratet ihr mir ?

    Franz

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •