Seite 16 von 16 ErsteErste ... 6141516
Ergebnis 151 bis 155 von 155

Thema: Prostatalogenbestrahlung: Vorbereitung, Erfahrungen, med. Unterstützung

  1. #151
    Registriert seit
    18.04.2018
    Ort
    Raum Zürich
    Beiträge
    375
    Ja genau. Sorgen mache ich mir nicht. Aber ich rechne auch nicht mit PSA unter der Nachweisgrenze.

    Übrigens ist in 4 Wochen der Zeitpunkt 3 Monate nach Bestrahlungsende erreicht. Ich gehe davon aus, dass
    die Rezidivbestrahlung zumindest im bestrahlten Gebiet erfolgreich gewesen ist. Der Rest, wo und wann was wiederkommt, na ja das darf gerne
    noch ein bisschen warten.

    Tritus

  2. #152
    Registriert seit
    14.05.2018
    Ort
    27367 Ahausen
    Beiträge
    90
    Hallo Tritus,
    bei der Bestrahlung kann ich - noch - nicht mitreden, aber mir gefällt das hier von Dir außerordentlich gut:
    Augen zu jetzt für die Anhänger nur gesunder Kost: Auch ein gutes Steak und dazu ein oder zwei Gläschen Rotwein lasse ich mir
    noch nicht nehmen.
    Das mache ich nämlich auch. Und so verkehrt ist das auch nicht, weil Rotwein u.a. Bor enthält. Und da gibt es einen sehr schönen Link von unserem Moderator RalfDm : http://www.prostatakrebse.de/informa...rum_zu_Bor.pdf
    Jetzt weiß ich grad nicht, ob der Link funktioniert. Man kann aber nach dem Ding Strum_zu_Bor suchen.
    Alles Gute
    Arnold

  3. #153
    Registriert seit
    02.04.2012
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    603
    Die Beihilfe und die PKV hat meine ambulanten Arztkosten für die begleitende Hyperthermie und Vitamin-C-Infusionen (jeweils 2 x die Woche) erstattet.

    Lothar

  4. #154
    Registriert seit
    02.04.2012
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    603
    Hallo,

    jetzt 6 Monate nach dem Bestrahlungsende ein neuer Zwischenstand:

    1) Bestrahlungskosten: 15.400 €, Beihilfe hat 70% erstattet. PKV hinterfragt Mehrkosten bei GOÄ Faktor 1,5 bei zwei Einmessungen (rd. 400 €).

    2) Aktueller PSA-Wert <0,01 d.h. unter der Nachweisgrenze!

    3) Nebenwirkungen: Fatique, Infektionsanfälligkeit, verminderte Ausdauer.

    4) Bestrahlungsauswirkungen: Öfterer Harndrang hat sich jetzt ganz zurückgebildet, keine Enddarmbeschwerden mehr. Anlässlich einer Enddarmuntersuchung waren keine Bestrahlungsauswirkungen feststellbar (Gastroenterologe: bei einer Prostatalogenbestrahlung wäre oft der Enddarm betroffen, die Gefäßschäden würden sich jedoch zurückbilden).

    5) Potenz war nach der Bestrahlung doch geringer, hat sich jedoch wieder etwas erholt, auch mit Hilfe von Cialis.

    Viele Grüße

    Lothar

  5. #155
    Registriert seit
    02.04.2012
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    603
    Zu meinen hartnäckigen Rektumblutungen siehe nachfolgenden Thread:

    https://forum.prostatakrebs-bps.de/s...therapie-(HBO)

    Ich hoffe, dass diese lästigen Beschwerden mit Hämorrhoidensalben zurückgedrängt werden können.

    Viele Grüße

    Lothar

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •