Seite 9 von 17 ErsteErste ... 7891011 ... LetzteLetzte
Ergebnis 81 bis 90 von 165

Thema: Prostatalogenbestrahlung: Vorbereitung, Erfahrungen, med. Unterstützung

  1. #81
    Registriert seit
    06.03.2017
    Beiträge
    1.331
    Guckst du hier: https://www.aerztezeitung.de/panoram...lenschutz.html
    Sofern nur Röntgenstrahlung bzw. Photonen im Spiel sind, gilt 1 Gy = 1 Sv. Bei Protonen ist 0,2 Gy = Sv. Die Gewebeart spielt erst bei der effektiven bzw. "Organdosis" eine Rolle.
    Alle diese Werte haben mit der Schädigung von Körpergewebe bzw. mit Nebenwirkungen und Spätfolgen zunächst keinen Zusammenhang. Das sind rein physikalische Größen. Der Effekt auf den Menschen kann nicht errechnet werden, sondern wird in Versuchen festgestellt (der größte "Versuch" war bisher Tschernobyl).

    Die Ärztezeitung gibt für ein Abdomen-CT 8 mSv an. Das wären 8mGy = 0,8 cGy, demnach entspricht jede einzelne Bestrahlung einem CT, die 35 zusammen ergeben dann 28 cGy. Der zitierte Physiker hat sich wohl etwas ungenau ausgedrückt oder wurde mißverstanden.

    Die Zahl für das CT wird auch hier bestätigt: http://www.radiologie-merzig.de/index.php?id=1811
    Und hier: http://www.uni-bonn-radiologie.de/fr....php?idart=430

  2. #82
    Registriert seit
    13.11.2010
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    1.955
    Martin,
    ja, ist bekannt, aber ich wollte das nicht so direkt gleichsetzen, dazu kenne ich mich da zu wenig aus. In Deinem Link (Merzig) wird das Abdomen CT mit 10-20mSv bewertet. Das Risiko für Tod durch einen Zweitkrebs läge danach bei 0.2%/CT. Bei den gnannten 250mGy entsprechend 250mSv also bei etwa 2% - vertretbar, aber != 0. Kommentare?
    if nothing's fails, it's not real life

  3. #83
    Registriert seit
    06.03.2017
    Beiträge
    1.331
    Eine Studie hat mal nachgeschaut: https://www.aerztezeitung.de/medizin...ndosis-ct.html
    Danach erkranken 0,01% der Kinder später bei einer Belastung von 10mGy an den beiden angegebenen Tumoren. Nicht alle werden sterben. Andere Krebse werden auch zunehmen. Vielleicht sind es dann über die ganze Lebenszeit maximal 0,1%. Wenn das Risiko linear wächst mit den Gy (auch son eine Annahme...), so ergeben 250Gy zwischen 0,25% und 2,5% mehr Todesfälle.
    Die 2% für eine Strahlentherapie sind daher nicht unrealistisch. Allerdings werden aufgrund des Alters der Patienten die meisten den induzierten Tumor nicht mehr erleben.

  4. #84
    Registriert seit
    02.04.2012
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    1.091
    Zum Ende meiner Bestrahlungen möchte ich meine wichtigste menschliche Erfahrung ansprechen:

    Im Wartebereich habe ich oft mit anderen Patienten gesprochen.
    Sie sprachen offen über ihren Krebs.
    Deren Geschichten und Krankheitswege haben mich betroffen und demütig gestimmt.
    Sie haben in mir eine andere Einordnung meiner eigenen Krebserkrankung ausgelöst.
    Diesen Menschen mit fortgeschrittenen oder aggressiven Tumorerkrankungen gehört mein Mitgefühl und Dankbarkeit.

    Gerade habe ich meine geliebte Schwiegermutter verloren, die plötzlich an Gallenblasenkrebs verstarb.

    Liebe Grüße

    Lothar

  5. #85
    Registriert seit
    02.04.2012
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    1.091
    Nächste Woche stehen noch 3 Bestrahlungen an.
    Eine letzte auf die Prostataloge und 2 Boost-Bestrahlungen mit einem kleinerem Bestrahlungsfeld auf das im PSMA-PET/CT sichtbare Lokalrezidiv.
    Die Bestrahlungen waren für mich einigermaßen anstrengend (Müdigkeit).
    Daneben Durchfall sowie Gewichtsabnahme von 6 kg (auch durch Metformin bedingt).
    Am Steißbein traten Hautreizungen (Rötungen) auf und es bildete sich ein Schorf.

    Grüsse

    Lothar

  6. #86
    Registriert seit
    02.04.2012
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    1.091
    Soeben wurde mir das Ergebnis der gestrigen PSA-Messung mitgeteilt:
    Der PSA-Wert sank vom 0,207 (16.08.18) auf 0,015 (03.09.18)!
    Der Wert wurde nach 35 Bestrahlungen = 70 Gray gemessen.
    Heute und morgen erfolgt die Bestrahlung des sichtbaren Lokalrezidivs mit jeweils 2 Gray mit einem kleinen Bestrahlungsfeld.
    Mit einem bereits so niedrigen PSA-Wert habe ich wirklich nicht gerechnet.
    Nächste Messung erfolgt in 3 Monaten.

    Grüsse

    Lothar

  7. #87
    Registriert seit
    25.10.2015
    Ort
    Regensburg
    Beiträge
    1.635
    Genau wie bei mir nur das ich jetzt schon 1,5 Jahre den Wert <0,07 bekommen.

  8. #88
    Registriert seit
    02.04.2012
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    1.091
    Hallo Michi,

    aufgrund Deiner Ausgangslage und Deines PSA-Verlaufs ist der stabile PSA-Wert von 0,07 ein ausgezeichnetes Ergebnis!

    Alles Gute

    Lothar

  9. #89
    Registriert seit
    02.04.2012
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    1.091
    Ergänzend möchte ich darauf hinweisen, dass ich während der Strahlenbehandlung zweimal wöchentlich eine Wärmetherapie im Logenbereich durchgeführt habe und währenddessen eine hochdosierte Vitamin C Infusion erhalten habe.

    Grüsse

    Lothar

  10. #90
    Registriert seit
    02.04.2012
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    1.091
    Die Oberärztin sagte mir im Abschlussgespräch, dass in der Regel direkt nach den Bestrshlungen ein PSA-Rückgang um die Hälfte eintreten würde.
    Welche Erfahrungen hattet ihr?

    Grüsse

    Lothsr

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •