Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 21

Thema: Noch ein neuer

  1. #11
    Registriert seit
    06.03.2017
    Beiträge
    949
    Michi, auch ich habe meinem Urologen vertraut; diese Tipps stammen von ihm. Nur bei der Therapie wurde mir die Leitlinie vorgeschlagen - davon bin ich abgewichen.

  2. #12
    Registriert seit
    25.01.2017
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    64
    Lass doch einfach mal eine Protonentherapie machen. Dann ist der Krebs weg und Du kannst in aller Ruhe weiterschauen.

  3. #13
    Registriert seit
    15.04.2006
    Ort
    Landschaft Angeln
    Beiträge
    2.921
    Zitat Zitat von Timbolimbo Beitrag anzeigen
    Lass doch einfach mal eine Protonentherapie machen. Dann ist der Krebs weg und Du kannst in aller Ruhe weiterschauen.
    Solche Heilversprechungen sollten in diesem Forum unterbleiben. "Einfach mal" bedeutet einen Eigenanteil von etlichen tausend Euro. Keine Studie hat bisher einen Beweis dafür erbracht, dass die Protonentherapie tatsächlich bessere Langzeitergebnisse zeitigt als eine moderne Photonentherapie, siehe "Basiswissen", Tabelle 8.2.1-1.

    Ralf

  4. #14
    Registriert seit
    06.03.2017
    Beiträge
    949
    Zitat Zitat von Timbolimbo Beitrag anzeigen
    Lass doch einfach mal eine Protonentherapie machen. Dann ist der Krebs weg...
    Therapie vor Diagnose ist natürlich eine Möglichkeit...Vielleicht ist der Krebs dann weg (weil er nie da war?).

  5. #15
    Registriert seit
    25.01.2017
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    64
    @ralfdm. Es gab im November 1989 keinen Beweis für offene Grenzen, aber die nachgeschaut haben ....
    Rest ist bekannt.

    @ martinwk . Protonentherapie wird ( hier ) fast ausnahmslos abgelehnt. Deshalb spare ich mir fundierte Beiträge.

    Aber vielleicht hat der Neue hier mitgelesen und vielleicht erinnert er sich dann, wenn er die Diagnose bekommt, an diesen Beitrag. Dann kann es passieren, das er sich dafür entscheidet. Wer weiß ��

  6. #16
    Registriert seit
    07.09.2016
    Ort
    in der Oberpfalz
    Beiträge
    193
    Timbolimbo, vergiß es, die Protonentherapie kommt hier gleich hinter der Scharlatanerie (oder vor?).

    Würde mir wünschen, das zumindest anerkannt wird, das diese eine mögliche Therapieform ist.

    Und @ RalfDm:
    - damit wird zumindest zugegeben, das die Protonentherapie zumindest nicht schlechter als eine etablierten Therapie ist, aber nicht erläutert, welche Vorteile sie damit verbindet (und noch nebenbei, das sie keine "Unerprobte" ist, was sie ja auch nicht ist, da seit 1990 praktiziert, wenn auch in Amerika).
    - zudem, die AOK Bayern bezahlt diese vorbehaltlos, selbst für Mitglieder anderer AOKs anderer Bundesländer auf Antrag. Und als GV kann man die KK wechseln (habe ich auch getan) und somit diese Behandlung erhalten, was ich bis dato nicht bereue.
    - und anscheinend wird diese doch von der Nichtkrebslobby anerkannt, denn ab Dezember diese Jahres, also 2 Jahre nach Ende der Behandliung, bin ich wieder im Eurotransplant frei gegeben für eine Nierentransplantation, sofern im Old-for-Old Programm es eine für mich zutreffende gibt (was mich persönlich sehr freut, wenngleich ich auch nächste Woche den Katheder für die Bauchfelldialyse implantiert bekomme, also zur Dialyse dann muss).

    Seltsam ist auch, das uniso alle nicht in den Genuss dieser Behandlungen gekommenen so vehement dagegen sind ohne die Behandelten anzuerkennen.

    Natürlich, wenn Metastasen schon vorhanden sind, welche nicht erkannt wurden, kommt es auch zu erneuten Krebsaufkommen, das ist bei jeder Behandlung so.
    Auch gegen einen anderen Krebs als PC ist dies keine Vorsorgeversicherung.
    Genauso wenig wie eine nicht korrekt durchgeführte Bestrahlung, weswegen auch immer.

    Aber im Regelfalle ist die Protonenbestrahlung
    - sehr genau
    - minimalst belastend
    - be- bzw. verstrahlt nur sehr wenig gesundes Gewebe, und dies auch nur aus den Einstrahlwinkeln bis zum Ziel, dahinter gar nicht
    - genügt eine geringere Dosis, da die Effizienz des Zielgebietes mit Faktor 1,1 zu herkömmlicher Radiatio zu berechnen ist

    Aber dies wird wahrscheinlich bezweifelt, obwohl die Wirkung der Protonen wissenschaftlich bewiesen ist (Bragg-Peak).

    Für mich die Garantie, den bekannten Krebsherd am effektivsten und mit geringsten Nebenwirkungen zu bekämpfen!

    Daher bin ich der Meinung, das der damit bestrahlte Krebs sicher vernichtet wird (und wie gesagt, bereits gestreut und nicht, bzw. noch nicht erkannt natürlich nicht!).

    Zumindest ist mir kein Fall bekannt (und auch nokurae ist kein -m.M.n.- Versagungsfall, gehört eher zu den falsch Behandelten, sprich, nicht richtig erkannten und bestrahlten Fällen), der als Protonenbestrahlter an der selben Krebsart erneut erkrankte, in unserem Falle erneut Prostatakrebs bekam (rezidiv wurde)!

    Und antürlich ist mir auch der Unfall im RPTC bekannt, welcher keinerlei Rückschlüsse auf Versagen der Protonen zuläßt, da menschliches Versagen dazu führte.

    Persönlich würde ich mir mehr Objektivität bei der Beurteilung der Protonentherapie wünschen und nicht nur subjektive Gegenargumente.

    Und bzw, kommt mir nicht mir "nicht Leitliniengerecht" oder "fehlende Langzeiterfahrung", dies ist Lobbygeschwätz, schaut mal über den (D) Tellerrand oder googelt mal (wer war Knut Krüger? Und wann? Seit wann arbeitet das RPTC und mit wieviel Patienten bereits?).

    Hoffe, das diese meine Erfahrung und das Wissen über die Protonen hier nicht als medizinischer Rat tituliert wird, aber wundern würde es mich nicht!

    Und damit bin ich defintiv raus, werde in diesen treat nicht mehr reinschauen, aber das musste mal wieder raus.

    Dennoch wünsche ich keinen diese Krankheit, ja überhaupt eine Krankheit sondern eher ein glückliches Händchen bei evtl. Wahl seiner Therapie und natürlich Erfolg.

    damit bin ich hier raus...
    Flüstermann alias Harald (nomen est omen)
    http://de.myprostate.eu/?req=user&id=733&page=graphic

  7. #17
    Registriert seit
    28.11.2012
    Ort
    Stadtgrenze Hamburg
    Beiträge
    1.067
    Moin Harald und Timbolimbo,

    es hat doch niemand hier geschrieben, das die PT nichts taugen würde. Lediglich die vermutlich etwas flappsige Aussage "dann ist
    der Krebs weg" wurde kritisiert. Für mich nachvollziehbar, wenn bisher keine sichere Diagnose vorliegt...und man nicht wissen kann, was so eine Aussage beim Ratsuchenden auslösen kann. Findet ihr nicht?

    Der Hinweis auf eine weitere Therapiemöglichkeit hingegen ist natürlich erlaubt...

    Grüße
    Uwe

  8. #18
    Registriert seit
    06.03.2017
    Beiträge
    949
    Zitat Zitat von Timbolimbo Beitrag anzeigen
    @ martinwk . Protonentherapie wird ( hier ) fast ausnahmslos abgelehnt. Deshalb spare ich mir fundierte Beiträge.
    Zur Protonentherapie habe ich nichts geschrieben. Nur bitte keine Therapieratschläge vor Diagnose! Und danach auch nicht mit "der Krebs ist weg"!

  9. #19
    Registriert seit
    06.03.2017
    Beiträge
    949
    Zitat Zitat von RalfDm Beitrag anzeigen
    Keine Studie hat bisher einen Beweis dafür erbracht, dass die Protonentherapie tatsächlich bessere Langzeitergebnisse zeitigt als eine moderne Photonentherapie...
    Bereits bei annähernd gleichen Ergebnissen und vielleicht geringeren Nebenwirkungen wäre sie der konventionellen RT vorzuziehen.
    Die Forderung nach "Langzeitergebnissen" führt dazu, dass bei PCa (ausgenommen wenn weit fortgeschritten) neuere Methoden im Schneckentempo eingeführt werden, während bei anderen Krebsarten, die schneller progredieren oder schlechter unter Kontrolle zu halten sind, nur die normale Trägheit des Systems wirkt.

  10. #20
    Registriert seit
    25.01.2017
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    64
    Sorry für den flapsigen Beitrag.

    Hilfesuchenden, so wie ich vor 2 Jahren, suchen hier nach der besten Behandlung.
    somit sollte jede Therapie gleichberechtigt empfohlen werden können.

    gute Nacht

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •