Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: Verlängerte Wirksamkeit von Abiraterone bei Wechsel von Prednison zu Dexamethason

  1. #1
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.297

    Verlängerte Wirksamkeit von Abiraterone bei Wechsel von Prednison zu Dexamethason

    Bei Patienten, die Abiraterone mit Prednison einsetzen, tritt irgendwann eine Resistenz ein. Wird dann von Prednison zu Dexamethason gewechselt, wirkt Abiraterone vielfach wieder. Siehe dazu diese Studie.

    Georg

  2. #2
    Registriert seit
    19.04.2018
    Ort
    Krailling
    Beiträge
    288
    Hallo Georg,

    Du kannst auch PingPong mit Xtandi / Zytiga spielen. Oder mit einer extra Dosis Testosteron. - Da gibt's viel.
    Aber warum postest Du das? Hilft das Dir?

  3. #3
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.297
    Hallo Sepp,

    mir hilft es nicht, ich hoffe, dass es vielleicht anderen hilft. Bei Zytiga und Xtandi gibt es eine Kreuzresistenz, da kann man nicht erfolgreich PingPong spielen. Wenn Zytiga aufhört zu wirken ist man u.U. froh, wenn man relativ einfach die Wirksamkeit verlängern kann.

    Georg

  4. #4
    Registriert seit
    01.05.2006
    Beiträge
    21
    Danke für den Hinweis - kann ich vielleicht gebrauchen

  5. #5
    Registriert seit
    12.03.2008
    Ort
    bei Köln/Bonn und rund ums Mittelmeer
    Beiträge
    1.247
    Georg:
    Verlängerte Wirksamkeit von Abiraterone bei Wechsel von Prednison zu Dexamethason

    Bei Patienten, die Abiraterone mit Prednison einsetzen, tritt irgendwann eine Resistenz ein. Wird dann von Prednison zu Dexamethason gewechselt, wirkt Abiraterone vielfach wieder. Siehe dazu diese Studie.
    Schön, dass diese Erkenntnisse jetzt auch angekommen sind.
    Findige Abi+Decortin Betroffene machen das schon seit 1,5 Jahren - mit Erfolg -
    Ganz findige haben so gar den Mut, Abi zu halbieren und synergistisch zu verstärken durch die Einnahme mit Öl und nüchtern.
    Dadurch werden nicht nur die NW reduziert.
    Am PSA Doping Wettbewerb nehmen diese Betroffene jedoch nicht teil.

    Noch findigere haben herausgefunden, dass sie durch die Tumorlastsenkung die Möglichkeit haben, Abi zu intermittieren.
    Einer ist im 3. Jahr mit Abi. Spannend zu erleben wie lange sie das können.

    Nur einer hat nicht den Mut, die Spritze als Ergänzung wegzulassen.
    Dieser Weg ist sicherlich nichts für ängstliche, aber die eigenverantwortlich handelnden Betroffene haben ja auch die NW und die Lebensqualität zu ertragen, folglich auch die Entscheidung ob sie sich von den Leitlinien lösen oder lieber betreutes Denken präferieren.

    Gruss
    Hans-J.

  6. #6
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.297
    Hans-J.

    Xtandi ohne begleitende Hormontherapie kann ich gut nachvollziehen. Für mich ist das ein Super-Antiandrogen. Aber Abiraterone hat doch eine ganz andere Wirkungsweise. Welche Überlegung steht denn dahinter, dass man bei Abiraterone auf eine begleitende ADT verzichten kann?

    Georg

  7. #7
    Registriert seit
    12.03.2008
    Ort
    bei Köln/Bonn und rund ums Mittelmeer
    Beiträge
    1.247
    Lieber Georg&Leser,

    manchmal muß man einmal etwas Abwarten, bis alle Einwände die nötige Schärfe haben um einer kritischen Widergabe des Istberichtes standzuhalten und die den Verfasser auch 1:1 widerspiegeln. Selbst wenn er dann gelöscht wurde.

    Xtandi ohne begleitende Hormontherapie kann ich gut nachvollziehen. Für mich ist das ein Super-Antiandrogen. Aber Abiraterone hat doch eine ganz andere Wirkungsweise. Welche Überlegung steht denn dahinter, dass man bei Abiraterone auf eine begleitende ADT verzichten kann?
    Hierzu zunächst dass ich die von dir angeführte klinische Studie II nicht ernst nehme.
    Aber vielleicht hilft uns dann diese Studie weiter, aber dann auch bitte mit komplettem Inhalt. Es wird kompliziert.

    http://www.ema.europa.eu/docs/de_DE/...C500112858.pdf

    Bitte beachte besonders: 4.2
    Dosierung Die empfohlene Dosis beträgt 1.000 mg (vier 250 mg Tabletten) als tägliche Einmalgabe, die nicht zusammen mit Nahrungsmitteln eingenommen werden darf (siehe „Art der Anwendung“ unten). Die Einnahme der Tabletten zusammen mit Nahrungsmitteln erhöht die systemische Exposition von Abirateron (siehe Abschnitte 4.5 und 5.2).
    Beachte bitte die Punkte:
    1. Hepatotoxizität
    2. Leberfunktionsstörung
    3. Nierenfunktionsstörung
    4. Hypertonie, Hypokaliämie, Flüssigkeitsretention und Herzinsuffizienz infolge eines Mineralkortikoid- Überschusses. Punkt 4.4

    Auszugsweise: Resorption nach oraler Gabe von Abirateronacetat in nüchternem Zustand beträgt die Zeit bis zum Erreichen der maximalen Abirateron-Konzentration im Plasma etwa 2 Stunden. Die Gabe von Abirateronacetat mit Nahrungsmitteln führt im Vergleich zur Gabe im nüchternen Zustand, abhängig vom Fettgehalt der Mahlzeit, zu einem bis zu 10-fachen (AUC) und bis zu 17-fachen (Cmax) Anstieg der mittleren systemischen Abirateron-Exposition. Angesichts der normalen Variation bei Inhalt und Zusammensetzung der Mahlzeiten führt die Einnahme von ZYTIGA zusammen mit Mahlzeiten potenziell zu einer sehr variablen Exposition. Daher darf ZYTIGA nicht zusammen mit Nahrungsmitteln eingenommen werden. Es soll mindestens zwei Stunden nach dem Essen eingenommen werden und nach der Einnahme von ZYTIGA soll mindestens eine Stunde lang keine Nahrungsaufnahme erfolgen. Die Tabletten sollen unzerteilt mit Wasser geschluckt werden (siehe Abschnitt 4.2).

    Was läßt sich daraus schließen?
    Das durch intelligente Einnahme unter Herausfindung der synergistischen Verstärkung eine zigfache Wirkungsverstärkung möglich ist.
    Hierüber dürfte wohl kein Interesse vorliegen, diese Verstärkung zum Wohle der Patienten genau zu analysieren, zumal sie auch noch eine Reduzierung der Dosis zuläßt.
    Also, learning by doing, zumal das NW Profil und die oben angeführten Risiken sich reduzieren ließen.

    Nun zur Wirkungsweise: versuche es so einfach als möglich darzustellen.

    Nein, mache ich nicht, steht alles unter 5.1 und ff.
    blockiert DHT in Hoden, Nebenniere, Muskeln und auf Tumorzellebene. Letztes dürfte wohl am wichtigsten sein.

    Wieso da noch die Spritze?
    Das PCa ist doch kastrationsresistent? Die Wirkung der Spritze also FAST für die Katz. Nur die NW noch zusätzlich zu den NW von Zytiga, die sind ja bekanntlich bei voller Dosis mehr als beträchtlich und hoch risikobehaftet sind ( siehe auch Konrads Kotzaktionen mit Hepatitis )

    Nun zu der Überlegung: aber dann auch bitte ernsthaft.
    Welche Arneimittel kämen denn in Frage evtl. mögliche DHT Reste noch zu blockieren, ohne gleich die Spritze zu bemühen?

    Finasterid blockiert DHT 1
    Dutasterid blockiert DHT 1+2
    kennen wir doch noch und das NW Profil ist sehr überschaubar.

    Also?
    Schön, dass diese Erkenntnisse jetzt auch angekommen sind.
    Findige Abi+Decortin Betroffene machen das schon seit 1,5 Jahren - mit Erfolg -
    Ganz findige haben so gar den Mut, Abi zu halbieren und synergistisch zu verstärken durch die Einnahme mit Öl und nüchtern.
    Dadurch werden nicht nur die NW reduziert.
    Am PSA Doping Wettbewerb nehmen diese Betroffene jedoch nicht teil.

    Noch findigere haben herausgefunden, dass sie durch die Tumorlastsenkung die Möglichkeit haben, Abi zu intermittieren.
    Einer ist im 3. Jahr mit Abi. Spannend zu erleben wie lange sie das können.

    Nur einer hat nicht den Mut, die Spritze als Ergänzung wegzulassen.
    Dieser Weg ist sicherlich nichts für ängstliche, aber die eigenverantwortlich handelnden Betroffene haben ja auch die NW und die Lebensqualität zu ertragen, folglich auch die Entscheidung ob sie sich von den Leitlinien lösen oder lieber betreutes Denken präferieren.


    Den Nebenschauplatz Xtandi habe ich jetzt einmal außen vorgelassen, wäre ein ganz anderes Thema und ja auch ein ganz anderer Wirkungsweg.

    Gruss
    Hans-J.





  8. #8
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.297
    Hallo Hans-J.

    vielen Dank für Deinen Beitrag. Ich hatte früher auch schon auf eine Studie hingewiesen, die zeigte, dass nur noch ein Viertel der Standarddosis Zytiga benötigt wurde, wenn man die Tabletten mit einem fettarmen Frühstück nimmt.

    Die Ärzte geben als Begründung für ADT bei Kastrationsresistenz an, dass wohl viele resistente Zellen den PSA Wert erhöhen, aber immer noch die Mehrheit der Tumorzellen nicht resistent ist. Auf diesen Anteil der Zellen würde die ADT wirken.

    Die Kombination von Zytiga und ADT hat meiner Meinung nach noch einen anderen Grund. Bei der Konzeption der Zulassungsstudie musste man in der Kontrollgruppe den Standard-of-Care einsetzen und dies war ADT. Es war dann wahrscheinlicher, dass im anderen Zweig ADT+Zytiga besser wirkte als Zytiga allein, zumindest bestand die Gefahr, dass die Sache sonst "daneben ging". Daher wurde schließlich die Kombination ADT+Zytiga zugelassen und der Hersteller sieht keinen Grund dafür eine ergänzende Studie aufzulegen, ob man nun ADT weglassen kann. Daher nimmt alle Welt die Kombination ADT+Zytiga - bis auf Deine Gruppe.

    In dieser Studie konnte Xtandi als Monotherapie statt Lupron bei nicht resistenten Patienten mit gutem Erfolg eingesetzt werden. Daher denke ich, dass man auch bei resistenten Patienten auf die Kombination mit Lupron verzichten kann. Kenne aber keine Studie, die das beweist.

    Georg

  9. #9
    Registriert seit
    12.03.2008
    Ort
    bei Köln/Bonn und rund ums Mittelmeer
    Beiträge
    1.247
    Hallo Georg,

    danke auch für die saubere Herleitung und Analyse nach vorliegen der Fakten.
    Ja, du hattest in deinem Link schon einmal darauf hingewiesen, was jetzt in Verbindung mit meinen Erfahrungen noch einmal in den Focus geriet.
    Es gibt in der Schulmedizin noch viele MEDIKAMENTE welche auch bei Krebs im Verbund mit synergistischen Ergänzungen auch einen Benefit ergeben können. Bei überschaubaren NW. Und natürlich Auszeit aus der Schulmedizin mit LQ.

    Es ist ein falscher Ansatz, in Windeseile alle verfügbaren Pfeile im Köcher aus der Schulmedizin zu verschießen und dann die Restlaufzeit ( sorry für diesen banalen Ausdruck ) damit zu verbringen die NW zu lindern.

    Ein gutes Beispiel haben wir ja alle erleben können mit Konrads Tod. Das hätte man besser machen können. Aber es war seine Entscheidung.

    Deinem Resümee ist nichts Weiteres hinzuzufügen:
    In dieser Studie konnte Xtandi als Monotherapie statt Lupron bei nicht resistenten Patienten mit gutem Erfolg eingesetzt werden. Daher denke ich, dass man auch bei resistenten Patienten auf die Kombination mit Lupron verzichten kann. Kenne aber keine Studie, die das beweist.
    Herzlichen Gruss
    Hans-J.

  10. #10
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.297
    Zu diesem Thema möchte ich noch ein paar Quellen ergänzen. In dieser Studie konnte kurzfristig (8 Monate) kein Unterschied in der Entwicklung des PSA Wertes erkannt werden, wenn Abiraterone ohne Hormontherapie eingesetzt wurde. Dann ist hier noch eine Fallstudie bei einem Gleason 6 Patienten, der 32 Monate Abiraterone erfolgreich ohne Hormontherapie einsetzte.

    Schließlich noch ein Artikel aus Argentinien. Dort können viele Patienten Abiraterone + ADT nicht bezahlen. Daher wird empfohlen auf die ADT zu verzichten und nur 250 mg Abiraterone mit einem Becher (nicht fettreduzierter) Milch einzunehmen. Dies habe nach der im Artikel zitierten Studie die gleiche Wirkung wie 1000 mg Abiraterone. Auch die gleichen Nebenwirkungen?

    Aber diese eingehende Studie aus Deutschland empfiehlt auf die ADT bei Abiraterone und Enzalutamid nicht zu verzichten, da dafür keine ausreichende Evidenz vorliegt.

    Georg

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •