RTOG 0534 SPPORT Trial: "Short Term Androgen Deprivation Therapy Without or With Pelvic Lymph Node Treatment Added to Prostate Bed Only Salvage Radiation Therapy”

Salvage Strahlentherapie der Prostataloge eventuell ergänzt durch eine kurzzeit Androgen Deprivation Therapie ohne oder mit Becken Lymphknoten Behandlung

Eine ganz aktuelle vorab Information zum SPORT Trial möchte ich euch hier kurz vorstellen. Dabei geht man der auch hier immer wieder gestellten Frage nach: was tun nach einem biochemischem Rezidiv nach Operation mit kurativer Intention? Eingeschlossen wurden aber nicht nur Patienten mit biochemischen Rezidiven, also Männer, die nach der Operation anfänglich ein nicht nachweisbaren PSA Wert hatten, der im Laufe der Zeit anstieg, sondern auch Patienten mit persistierenden PSA Werten nach Operation, die also kein nicht nachweisebaren PSA Wert erreichten.

1792 Studienteilnehmer wurden zwischen 2008 und 1015 in 3 Gruppen randomisiert:

  1. Bestrahlung der Prostataloge ohne begleitende ADT - der klassische Ansatz
  2. Bestrahlung der Prostataloge mit begleitender kurzzeit ADT (4-6 Monate Testosteronunterdrückung)
  3. Bestrahlung der Prostataloge und der Beckenlymphknoten mit begleitender kurzzeit ADT


Nach 5 Jahren mittlerer Nachverfolgung wurde die biochemische Rezidivfreiheit (freedom-from-progression – FFP) bewertet. Diese lag für die 3 untersuchten Patientengruppen bei:

  1. 71.7%
  2. 82.7%
  3. 89.1%


Ein deutlicher Hinweis auf den Zusatznutzen einer begleitenden ADT und Einschluss der Beckenlymphknoten bei der Adjuvanten- bzw. Salvage-RT beim biochemischen Rezidiv. Dies wurde auch in anderen Studien schon so gesehen, die allerdings meist retrospektiven Charakter hatten.

Was hiermit aber noch nicht feststeht ist, dass damit auch ein Lebenszeitgewinn verbunden ist. Dazu muss mehr Zeit zu Nachbeobachtung vergehen. Die längere Zeit bis zum Rezidiv und damit verbunden längere Zeit bis weitere Therapien erforderlich wären, hat aber auch schon seinen Wert, denn die ADT, welche dann leitliniengerecht zur Anwendung käme, wird ja bekanntlich mehr als kritisch gesehen. Zumindest hier unter den meisten Forumsaktivisten.

Schön wäre es jetzt natürlich noch zu wissen, welcher Patient denn davon profitieren könnte, denn auch ohne Ergänzung von ADT und Beckenbestrahlung sind 71% der Patienten nach 5 Jahren Rezidivfrei. Auch dazu gibt es Hinweise, die aber auch keine 100%ige Sicherheit vermitteln. Dann muss man wohl etwas Übertherapie zugunsten von dauerhafter Remission riskieren.