Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12

Thema: Genschere fehlt es nicht nur an Schärfe

  1. #1
    Registriert seit
    20.02.2018
    Ort
    Nordostbayern
    Beiträge
    554

    Genschere fehlt es nicht nur an Schärfe

    Bei der Genschere "cripr" ist eine gewisse Ernüchterung eingetreten und die Aktienkurse fallen. Es wird wohl noch etliche Jahre dauern, bis sie als zuverlässiges Werkzeug z. B. bei Krebspatienten eingesetzt werden kann.

    Es gibt Probleme mit der Präzision und mit dem Immunsystem.


    https://www.tagesspiegel.de/wissen/g.../22806870.html
    https://www.spektrum.de/news/foerder...-krebs/1570972
    https://www.sueddeutsche.de/gesundhe...emen-1.4013917

    https://www.heise.de/tp/features/Chi...e-3949605.html


    Franz

  2. #2
    Registriert seit
    12.03.2008
    Ort
    bei Köln/Bonn und rund ums Mittelmeer
    Beiträge
    1.278
    Franz,

    wenn P53 als Tumorsuppressor mit der CHRISP Genschere aktiviert wird und bei der Genschere das Ergebnis verhagelt, sehe ich aber hohes Potential, p53 wieder zu aktivieren, was der Tumor und auch leider einige Medi's beim lahmlegen des Immunsystems sich gerne bedient.

    Vielleicht eröffnet sich damit wieder ein neues Fenster in der Immuntherapie.
    Bitte doch Ralf, deinen Beitrag nach DNA.......Forschungspools usw. zu transferieren. Er würde dort sehr gut hinpassen und sich lückenlos in Vorbeiträgen einfügen.

    Hans-J.

  3. #3
    Registriert seit
    20.02.2018
    Ort
    Nordostbayern
    Beiträge
    554
    Hans-J.,
    deine Idee den Tumorsuppressor P53 gezielt zu aktivieren gefällt mir, aber das ist ein sehr weiter Weg.
    Wenn das ohne allzu große Schwierigkeiten in absehbarer Zeit geschehen könnte, hätten die Forschergruppen sicher darauf hingewiesen, um das Image aufzubessern. Es geht bei der Genschere um viele Milliarden.

    Momentan sehe ich die Genschere eher als "Die Axt im Genwald" (Tagesspiegel).

    Einige Zitate daraus:
    Aus „tagesspiegel“ , link s. #1

    Die Gen-Schere schneidet durchaus nicht immer so wie erwartet – das hat die Forschergruppe des Zell- und Molekularbiologen und ehemaligen Direktors des britischen Sanger Institutes Allan Bradley herausgefunden. Demnach gehen nach einem Schnitt mit Crispr mitunter ganze Erbgutabschnitte verloren – bis zu 9500 DNS-Bausteine groß. In anderen Fällen werden Teile des Erbgutfadens verkehrt herum gedreht oder es werden Stücke eingefügt, die aus ganz anderen Erbgutbereichen stammen…

    und
    Allerdings haben Forscher wohl bislang nicht genau genug hingesehen, was dann nach dem präzisen Schnitt passiert. „Man kann nur finden, wonach man sucht“, sagt Toni Cathomen, der an der Universität Freiburg Crispr-basierte Gentherapien entwickelt und auch Methoden entwickelt, um die Funktionen und Fehlfunktionen von Gen-Scheren besser untersuchen zu können. Bradley schaute genauer hin. Er sequenzierte große Erbgutabschnitte links und rechts der Zielsequenz von Crispr und entdeckte, dass infolge des Crispr-Schnitts lange DNS-Stücke verloren, umgedreht und versetzt werden können. „Extensive Genom-Schäden sind eine übliche Folge an allen untersuchten Orten im Erbgut“, so die Schlussfolgerung.


    Würde meinen Beitrag gerne hier stehenlassen, in "DNA....Forschungspools.." geht er in den vielen Beiträgen unter. Dazu ist er mir zu wichtig.

    Beschäftige mich heute abend weiter mit der Thematik, Wanderung steht an.

    Schönen Sonntag
    Franz

  4. #4
    Registriert seit
    20.02.2018
    Ort
    Nordostbayern
    Beiträge
    554
    kurzer Nachtrag:
    P53 zu aktivieren ist eine Option, allerdings wenn der Krebs erst mal da ist, kann einiges (ca. 60%) von P53 nicht aktiviert werden, da vom Krebs verändert !
    Literatur folgt.

    Franz

  5. #5
    Registriert seit
    20.02.2018
    Ort
    Nordostbayern
    Beiträge
    554
    Hier einige Artikel zur Aktivierung von P53.
    http://www.spiegel.de/wissenschaft/m...112-druck.html

    https://flexikon.doccheck.com/de/P53


    Aus flexikon:

    "Eine Mutation des Gens ist in 60% aller Tumorerkrankungen nachweisbar. Dies ist insofern bedeutsam, als eine genetisch entartete, potentiell maligne Zelle nicht mehr in der Lage ist, in die Apoptose einzutreten, um sich selbst zu zerstören. Patienten mit einer p53-Mutation sprechen deshalb auch schlechter auf eine Bestrahlungs- und Chemotherapie an, da die hierbei entstehenden genomgeschädigten Zellen nicht mehr mit Hilfe des p53-Pathways und der Apoptose eliminiert werden können. Sie können weiter proliferieren und im schlimmsten Fall auch metastasieren. Das defekte p53-Protein ist also nicht die Ursache einer Krebserkrankung, sondern eine Unfähigkeit des Körpers, gegen eine Zellentartung frühzeitig vorzugehen und ein malignes Wachstum zu verhindern."


    Und im Spiegel wird vor den Gefahren der Anschaltung von P53 gewarnt.

    Meine Literatur ist leider nicht ganz aktuell, eine sehr ausführliche, leider etwas unübersichtliche Diskussion zum Thema P53 findet sich in "DNA ....Forschungspools".

    Mir ging es in diesem Thema darum über die vielgepriesene Genschere ein paar aktuelle, kritische Artikel vorzustellen.

    Die P53-Debatte ist mir zu kompliziert, ich bin Biologe aber kein Genetiker, und damit für mich damit beendet. Sie kann gerne (ohne mich) an anderer Stelle fortgeführt werden.

    Franz

  6. #6
    Registriert seit
    18.04.2018
    Ort
    Raum Zürich
    Beiträge
    375
    Hallo Franz,

    Ich verfolge auch mit Interesse die Fortschritte dieser Genschere Crispr (als Chemiker in der in der Entwicklung von Immunoassays für neue Medikamente tätig).
    Diese hat viele überzogene Erwartungen geweckt, was auch die Aktienkurse dieser Firmen wiederspiegelt.

    Die Technik an sich wird sicher nicht untergehen, aber sie wird auch nicht wie Du optimisterweise schreibst in ein paar Jahren kommen für eine Krebsbehandlung. Rechne lieber mit mindestens 10 Jahren, wahrscheinlich erst mal nur für Tumore mit erblichen Vorbelastungen.

    Meine biologischen oder genetischen Kenntnisse reichen aber bei weitem nicht aus, dies weiter zu kommentieren. Danke, dies auch hier mal aufgegriffen zu haben. Es läuft in der Tat sehr viel
    in der Forschung.

    Tritus

  7. #7
    Registriert seit
    20.02.2018
    Ort
    Nordostbayern
    Beiträge
    554
    Organoide

    Eine kleine Sensation wenn es so stimmt.
    Aus der Prostata werden Zellen entnommen, vermehrt bis sich ein sogenanntes "Organoid" bildet, eine Miniprostata sozusagen.
    Jetzt können gezielt Medikamente oder Chemotherapeutika im Labor getestet werden. Dann könnte für jeden Prostatakrebsbetroffenen eine eigene Medikation gefunden werden. Klingt sehr interessant.

    Auch für andere Organe gibt es schon Organoide.

    https://www.derstandard.de/story/200...en-vorhersagen

    Franz

  8. #8
    Registriert seit
    20.02.2018
    Ort
    Nordostbayern
    Beiträge
    554
    Heute am 24. 01. 19 um 21°° in ARD-alpha:

    crispr - Revolution im Genlabor. Befürworter und Kritiker kommen zu Wort.
    Zur Vorbereitung vielleicht # 1 - ff zum Thema ansehen.

    Franz

  9. #9
    Registriert seit
    20.02.2018
    Ort
    Nordostbayern
    Beiträge
    554
    Der Bericht war von 2017, das anschließende Gespräch zum Thema von 2018. Insgesamt stand eher die Pflanzenzüchtung im Mittelpunkt.
    Im Gespräch erwähnte Prof. P. Dabrock in einem Nebensatz den von ihm noch nicht gelesenen in "Nature Biotechnology" veröffentlichten Artikel zu Crispr/Cas9 auf den in #1 Bezug genommen wird.

    Für Genetik-Interessierte:
    https://www.nature.com/articles/nbt....agesspiegel.de


    Franz

  10. #10
    Registriert seit
    12.03.2008
    Ort
    bei Köln/Bonn und rund ums Mittelmeer
    Beiträge
    1.278
    Hallo Franz@all,

    neue Erkenntnisse bestätigen deine Ausführung "Genschere Chrisp....als Axt im Walde. Ja, die Idee war gut, die mutierte Helix zu schneiden und es dem Repair zu überlassen, die beiden DNA Stränge einschließlich der RNA wieder gerade zu biegen. ( Oder auch zu triggern ) ( Chromosomen X,Y )
    Jetzt weiß man schon, dass die Helix ein Steuerelement besitzt und wenn dort getrennt wird, nichts mehr geht.
    Die neuen Erkenntnisse ergeben eine kontinuierliche Kommunikation der beiden Stränge, der RNA mit der Helix. Die Kommunikation soll durch näher und abrücken geschehen.
    Dadurch könnte die Kommunikation jedoch für eine Therapie an- und ausgeschaltet werden.

    Das dürfte ein ganz neuer Ansatz werden für eine mögliche Therapie. Wann? Ich weiß es auch nicht.

    Gruss
    Hans-J.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •