Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Bitte um Unterstützung

  1. #1
    Registriert seit
    15.04.2006
    Ort
    Landschaft Angeln
    Beiträge
    2.727

    Bitte um Unterstützung

    die Europäische Gesellschaft für Urologie (EAU) führt aktuell eine europaweite Erhebung zu den wichtigsten Fragen bei Prostatakrebs im Rahmen des PIONEER-Projekts durch. Dabei handelt es sich um ein auf fünf Jahre angesetztes Projekt mit 32 Partnern aus neun Ländern. Die Zielsetzung von PIONEER ist die Sicherstellung einer optimalen Betreuung aller europäischen Männer mit der Diagnose Prostatakrebs über die Ausschöpfung des Potenzials von Big Data und deren Analyse. Weitere Informationen können Sie detailliert hier nachlesen. Für die Einschätzungen und Probleme der Betroffenen wurde ein deutscher Onlinefragebogen entwickelt.

    Falls Sie noch nicht teilgenommen haben, bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Bitte informieren Sie auch die Mitglieder Ihrer Selbsthilfegruppe.

    Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Prof. Dr. Thomas Knoll, E-Mail: T.Knoll@klinikverbund-suedwest.de.

  2. #2
    Registriert seit
    20.02.2018
    Ort
    Nordostbayern
    Beiträge
    279
    Interessantes Projekt; um den umfangreichen Fragebogen auszufüllen sollte man sich ausgiebig Zeit nehmen. Was mich etwas stört sind die beigefügten Ergebnisse von Runde 1. Sie könnten den Entscheidungsprozess bei den einzelnen Fragen beeinflussen.

    Franz

  3. #3
    Registriert seit
    06.03.2017
    Beiträge
    553
    Franz, hier geht es nicht um Wahrheitsfindung, sondern um Prioritätensetzung. Dafür macht man keine (Doppel-)blindstudie. Jeder Teilnehmer darf alle Informationen verwerten, die er zu diesem Zeitpunkt hat.

  4. #4
    Registriert seit
    20.02.2018
    Ort
    Nordostbayern
    Beiträge
    279
    Zitat Zitat von Optimist Beitrag anzeigen
    Was mich etwas stört sind die beigefügten Ergebnisse von Runde 1. Sie könnten den Entscheidungsprozess bei den einzelnen Fragen beeinflussen.
    Habe da etwas falsch verstanden. Die Vorgehensweise mit dem Vorlegen der Ergebnisse von Runde 1 in die Runde 2 gehört zur "Delphi Methode". Diese Methode ist eine verbreitete Vorgehensweise um aus den vielen Fragen die höchst prioritären Fragen zu definieren.

    Ob damit das hochgesteckte Ziel der optimalen Betreuung aller europäischen Männer mit der Diagnose Prostatakrebs erreicht werden kann, wenn viele Fragen die zum Schluss nicht zu den "höchst prioritären" gehören vernachlässigt werden, da bin ich mir nicht sicher.

    Franz



Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •