Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 20

Thema: Wer hat Erfahrung mit Lutetium 177-PSMA-617 bei Knochenmetastasen

  1. #1
    Registriert seit
    01.01.2018
    Beiträge
    2

    Wer hat Erfahrung mit Lutetium 177-PSMA-617 bei Knochenmetastasen

    Hallo liebe Forums-Mitglieder,
    ich lese bereits seit einiger Zeit die Beiträge im Forum und staune immer wieder über das Wissen und die Zähigkeit der Mitglieder.
    Heute will ich ich versuchen, mir den Beginn der Teilnahme am Forum zu erarbeiten. Mein Mann hat nicht genug Nerven, nach den Medikamenten und den Schmerzen.

    Wir haben seine Unterlagen jetzt zur Sichtung der Möglichkeiten für die PCMA eingereicht, gegen den Rat der Onkologin und des Urologen. Gegenargument: noch experimentell und zu wenig erfolgreich. Es wurden schlechte Ergebnisse gesehen.
    Anbei habe ich kurz den Verlauf eingestellt, ich hoffe, er ist nicht zu umfangreich.
    Alter von Frank: 69 Jahre

    2016 PSA 23,1/Testo:8,09, Biopsie: Gleason 4+5=9, Kapsel überschritten, Knochenmetastasen an der Wirbelsäule, Kein Lymphbefall,
    Leilinie: Keine OP bei überschrittener Kapsel.
    ADT: 4 Wochen Bicalutamid, Spritze Pamorelin bis 08/18
    11/16 PSA 3,31/Test 0,03
    12/16 PSA 2,18
    04/17 PSA 3,29/Test 0,03
    08/17 PSA 6,3
    11/17 PSA 4,83 Schmerzbehandlung der BWS :, Novalgin, Fentanyl-
    Pflaster alles mit geringer Wirkung
    12/17 Subkutane Bestrahlung BWS 5&6
    01/18 PSA 1,36
    03/18 PSA 1,14
    05/18 PSA 4,1
    06/18 PSA 6,52
    07/18 Notoperation wegen Wirbelbruch und Gefahr von Querschnitt- Lähmungen. WS Versteifung.

    08/18 PSA 15
    08/18 PSA 22 Wechsel zu Onkologin und Wechsel des Urologen
    Zytiga 2x500, Prednisolon, jetzt Dexametason

    11/18 PSA 14 Wechsel Spritze zu Eligard
    12/18 PSA 13,8 Xgeva (Denosumab) Monatsspritze


    Weiterhin Schmerzen 3xtäglich Novalgin 30 Tropfen. Heute Beginn von Targin, da Schmerzen immer stärker, Targin hatte nach der BWS OP die erste Woche gut geholfen und konnte dann abgesetzt werden.

    Wie sind die Erfahrungen im Forum mit Lutetium 177?

    Ich hoffe, mein Eintrag war einigermaßen richtig und ihr seid geduldig mit Anfängern!

    Grüsse Marion für Frankerich13






  2. #2
    SeppS58 Gast
    Hallo Marion,

    schau mal unter diesem Link:

    https://dgu.conference2web.com/#reso...utive-patients

    von Dr. Matthias Heck


    Radioligand therapy with Lutetium 177-labeled PSMA-I&T for metastatic castration-resistant prostate cancer: clinical experience with 100 consecutive patients

    Der Vortrag ist in deutsch und er erklärt auch die Voraussetzungen:

    - mCRPC (Hormonresistenz)
    - vorausgegangene Behandlung mit Zytiga / Xtandi
    - vorausgegangene Behandlung mit Chemo oder Chemo Unverträglchkeit
    - Positive Ga-PSMA Tracer Aufnahme in den Metastasen, Nachweis über PSMA-PET-CT

    So das sind die Fakten. Ich sehe als bisherige Behandlungen "nur" ADT, Schmerzmittel und Bestrahlungen von außen. Da wird es schwer, gleich auf Lu177 zu gehen.

    Anbei noch eine Liste von Kliniken in Deutschland, die die PSMA-PET/CT und die Peptid-vermittelte Radioligandentherapie (PRLT) anbieten:
    http://www.prostatakrebse.de/informa...A-Kliniken.pdf

  3. #3
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.385
    Die Ärzte raten offenbar immer von Behandlungen ab, die sie nicht selbst durchführen. "... zu wenig erfolgreich" Nach dem, was man bisher beobachtet hat, ist die Wirkung besser als eine Chemo und dies bei weniger Nebenwirkungen. Daher bestätigen viele Ärzte dem Patienten zuliebe, dass diese eine Chemo Unverträglichkeit haben. mCRPC liegt ja wohl vor, wenn Zytiga und Xgefa eingesetzt werden.

    Ich würde auch angesichts der Schmerzen mit mehreren Kliniken gleichzeitig Kontakt aufnehmen, ob eine Behandlung angeboten werden kann. Es dauert ja auch eine ganze Weile, bis es zur Behandlung kommt. Meist muss ein Kostenübernahmeantrag gestellt werden etc.

    Georg

  4. #4
    Registriert seit
    14.05.2018
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    164
    Hallo Marion,
    über die 177Lu-PSMA-617 Therapie kann ich nur Gutes berichten. Kannst du auch in meinem Bericht nachlesen. Alle Metastasen sind weg bzw. momentan zumindest nicht mehr aktiv. Nebenwirkungen hatte ich keine. Meine Urologen hatten mir auch abgeraten. Das Problem ist aber eher die Finanzierung. Meine Krankenkasse, eine private, hat zwar die erste nach anfänglichem Zicken, voll bezahlt, die zweite ist zumindest zur Hälfte noch in der Schwebe. Das kostet mich mehr Nerven, als die Krankheit oder die Therapie selbst.
    Natürlich wird das Ganze noch als "Heilversuch" gehandhabt, weil noch keine abgeschlossenen Phase III Studien vorliegen. Da kommt wohl erst Ende 2019 das Ergebnis einer multizentrischen Studie heraus, die von Amsterdam aus gesteuert wird. Trotzdem ist die Methode laut meinem Professor in Australien z.B. schon Standard und ich habe damit ein Jahr ohne Nebenwirkungen und Schmerzen gewonnen. Das wünsche ich Euch auch.
    Die Liste mit den passenden Kliniken hat Sepp ja schon gepostet.
    Gruß
    Arnold

  5. #5
    Rudi61 Gast
    Vielleicht ist es möglich eine Zweitmeinung in einen nahen Onkologischen Spitzenzentrum zu bekommen. Vorher sicherheitshalber die Kostenfrage klären!
    https://www.krebshilfe.de/fileadmin/...1116_FINAL.pdf

    Evtl. bietet sich auch eine moderne Stereotaktische Bestrahlung an.

    Vielleicht kommt ihr weg von dieser rein palliativen Therapie.

    Viele Grüße
    und viel, viel Glück bei der Therapie

    Rudolf

  6. #6
    Registriert seit
    01.01.2018
    Beiträge
    2
    Liebe Mitkämpfer,,
    erstmal vielen Dank für die Empfehlungen und Links. Wir hatten uns schon vorher informiert und mittlerweile die geforderten Unterlagen für Lutetium 177 Behandlung in einem wohnortnahen Zentrum eingereicht. Es bleiben nur Zweifel, ob die Behandlung überhaupt möglich ist, aufgrund der fortschrittenen Zerstörung der Wirbel und Versteifung mittels Fixateurs einiger Wirbel nach Bruch sowie Einschränkungen des Knochenmarks. Wir suchen schon nach weiteren Möglichkeiten, nach Aussagen des Urologen und der Onkologin bleibt nur noch Chemo, die aber jetzt auch noch nicht unbedingt empfohlen wird. Zytiga wirkt noch teilweise, d.h. PSA bleibt auf 14. Die Schmerzen steigern sich wieder, im MRT hat sich ein neuer Bruch eines Wirbels gezeigt. Die Tumore wachsen weiter.

    Ich hatte etwas über Kypho-IORT? gelesen, kann aber keine Kontakte finden. Die Suche geht weiter.

    Nochmals vielen Dank für die bisherigen Infos.

    Grüsse
    Marion

  7. #7
    Registriert seit
    20.02.2018
    Beiträge
    982

  8. #8
    Registriert seit
    06.05.2018
    Beiträge
    7
    Hallo liebe Forumsmitglieder,

    darf ich mal in die Runde fragen, ob es mittlerweile weitere Betroffene gibt, die das Lutetium 177 ausprobiert haben? Welche Erfahrungen habt ihr gemacht bzw. welche macht ihr gerade? Hattet ihr sehr mit den Nebenwirkungen zu kämpfen?

    Es soll ja zumindest bei 33 % gut wirken.

    Viele Grüße,
    Sandra

  9. #9
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.385
    Sandra,

    wenn Du weitere Fragen stellen willst, würde ich empfehlen das Profil auszufüllen und dort die wichtigsten Daten zur Situation Deines Vaters anzugeben. Sonst können die Empfehlung nicht so gut sein, da man zu wenig über Deinen Vater weiß.

    Man kann allgemein sagen, dass die Nebenwirkungen einer Lu177 Therapie geringer sind als bei einer Chemotherapie. Es hängt sehr stark davon ab, wieviele Zyklen mit Lu177 oder Ac-225 man machen muss, die Schäden an den Speicheldrüsen addieren sich offenbar. Schäden an den Speicheldrüsen und dadurch entstehende Mundtrockenheit sind neben Fatigue die Hauptnebenwirkungen.

    Da Dein Vater Knochenmetastasen hat, solltet ihr beim Nuklearmediziner eine Lu177/Ac-225 Kombinationstherapie ansprechen, die wirkt bei Knochenmetastasen besser als eine Lu177 Therapie. In München wird die auch angeboten.

    Zur KEYLYNK Studie hatte ich in dem anderen Thread geschrieben.

    Georg

  10. #10
    Registriert seit
    30.12.2016
    Ort
    Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    35
    Hallo,
    mein Mann bekommt seit Oktober Lu 177 (bis jetzt 2 Zyklen) . Die Nebenwirkungen halten sich noch in Grenzen. Bis jetzt nur zunehmende Müdigkeit. Das Lymphödem an den Beinen ist komplett verschwunden. Wie die Therapie sich auf die Metastasen insgesamt wirkt können wir erst im Feb. sagen, da in der Woche vom 03.02.-05.02. ein neuer Zyklus mit PET -CT ansteht. PSA ist bis jetzt nicht gefallen, mal sehen wie das nächste Blutbild aussieht. Schmerzen hat er keine. Allerdings hat der Bauchumfang zugenommen. Es ist aber kein Wasser, wir müssen abwarten, was die Bildgebung bringt. Ich werde berichten.
    VG Anita

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •