Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 27 von 27

Thema: PSA-Anstieg 6 Monate nach Remission auf < 0,008

  1. #21
    Registriert seit
    28.11.2012
    Ort
    Stadtgrenze Hamburg
    Beiträge
    1.016
    Aus eigener Erfahrung: diese Formel ist max. ein Näherungswert (wie Ralf auch schrieb). Bei mir passte da nach RPE nichts zusammen.
    Unter Berücksichtigung von Prostatavolumen, Tumorvolumen und Gleasongrad bin ich nicht auf das gemessene PSA vor OP gekommen.
    Das lag weit höher....

    Uwe

  2. #22
    Registriert seit
    29.03.2011
    Ort
    Nähe Hannover
    Beiträge
    20
    Also das mit der Rezidivwahrscheinlich ist mir zu kompliziert, vor allem am Silvestertag.
    Mich interessiert diese Frage vor allem aus folgendem Grund:
    Ein Bekannter von mir wurde vor 12 Jahren operiert. Damals nach der Op wurden für ihn dieselben Werte ermittelt wie bei mir, nach denen man heute zum Ergebnis kommt: Anschließende Bestrahlung nicht erforderlich. Seinerzeit hat man ihm aber die Bestrahlung empfohlen, um die Rezidivwahrscheinlichkeit weiter zu verringern. Er hat sie machen lassen. Bis heute hat er kein nachweisbares PSA.
    Würde man durch die anschließende Bestrahlung, wenn eigentlich nicht notwendig, die Rezidivwahrscheinlichkeit verringern? Oder hat man heute einfach nur bessere Erkenntnisse, die man vor 12 Jahren noch nicht hatte?

  3. #23
    Registriert seit
    31.05.2018
    Ort
    Bedburg
    Beiträge
    19
    Hallo,hatte am dienstag PSA kontrolle nach bestrahlung der wert liegt jetzt bei 0.05 .

  4. #24
    Registriert seit
    21.12.2018
    Ort
    Velbert
    Beiträge
    4
    PSA am 11.2.19: in knapp 2 Monaten von 0,014 auf 0,020 weiter angestiegen, die Sorgen werden grö0er !

  5. #25
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.335
    Hallo Ralf,

    mit einem Gleason 7a bist Du nicht high-risk sondern niedriges mittleres Risiko. Nach der Operation stabilisiert sich der PSA Wert in vielen Fällen unter 0,4 ng/ml. Daher solltest Du Dir nicht allzu viel Sorgen machen. Ich selbst werde nie einen so niedrigen PSA Wert wie 0,02 erreichen können und sehe das daher aus einer ganz anderen Perspektive.

    Georg

  6. #26
    Registriert seit
    31.05.2018
    Ort
    Bedburg
    Beiträge
    19
    Hallo,hatte 2018 im september die letzte bestrahlung , mein PSA wert damals 5,3 , innerhalb von 3 wochen war er da auf 2,1 gefallen. bei ende der bestrahlung 0,08 , dann 0,05 , und jetyt ist er noch mal gefallen auf 0,03. nur jetyt ist mein IGM wert hoch, hatte 2011 blutkrebs da war er weit über 4000 und da muste ich in die chemo, heute ct und donnerstag das ergebniss.

  7. #27
    Registriert seit
    18.04.2018
    Ort
    Raum Zürich
    Beiträge
    320
    Hallo Hans-Theo,

    In Deinem Profil findet man nichts über Deine Krankheitsgeschichte. Da wird es sehr schwierig, alles Wichtige aus den verschiedensten Anfragen von Dir zusammenzusuchen. Ich empfehle Dir, bei einer Deinen bisherigen Anfragen zu bleiben, und die Informationen die Du hast bezüglich Prostatakrebs, gelegentlich mal in Deinem Profil einzugeben.

    Aber ok, ich habe mir Deine bisherigen Anfragen mal durchgeschaut. Bezüglich Prostatakrebs hast Du, denke ich für längere Zeit Ruhe. Die PSA Werte sehen sehr gut aus. Was den Morbus Waldenström angeht, und ein hoher IgM Wert nach Chemo jetzt bedeutet, weiss ich auch nicht. Ein einzelner hoher IgM Wert kann auch von einer frischen Infektion herrühren (z.B. Grippe) Aber dies wird ja sicher mit Dir bei der Ergebnisbesprechung am Donnerstag besprochen werden.

    Wünsche Dir alles Gute

    Tritus

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •