Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Kombination von Abiraterone und Xtandi mit Indometacin

  1. #1
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.394

    Kombination von Abiraterone und Xtandi mit Indometacin

    Hier im Forum sind teilweise recht experimentierfreudige Teilnehmer. Für diese folgender Hinweis:

    An der Uniklinik in Davis, Kalifornien, beginnt man jetzt mit einer kleinen Studie, in der Xtandi mit Indometacin, einem bekannten Rheumamittel, kombiniert wird. Bei einem Patienten hatte man beobachtet, dass sich nach Eintritt einer Resistenz gegen Xtandi, diese Resistenz wieder zurückbildete durch die Einnahme von Indometacin. Auch in diesem Artikel wird darüber berichtet.

    In dem ersten Link ist die in der Studie vorgesehene Dosierung angegeben. Indometacin hat durchaus erhebliche Nebenwirkungen, man sollte sich damit vertraut machen, wenn man sich für diese Kombination interessieren sollte.

    Georg

  2. #2
    Registriert seit
    12.03.2008
    Ort
    bei Köln/Bonn und rund ums Mittelmeer
    Beiträge
    1.264
    Interessanter Ansatz:

    In der Tumortherapie bereits im Einsatz

    „Mit unserer Untersuchung konnten wir zeigen, dass der Borcluster als neuartiges Pharmakophor, das bisherin der Pharmaforschung noch nicht verwendet wird, vorteilhaft gegenüber herkömmlichen Pharmakophoren sein kann. Unser Ziel ist es, neue Strukturen für die Pharmaentwicklung bereitzustellen, um die Entwicklung neuer Medikamente zu unterstützen. Neuartige Pharmakophoren spielen gerade auch bei der Überwindung von Resistenzen eine wichtige Rolle“, erklärt Neumann die Ziele ihrer Forschung.

    Eine anders geartete medizinische Anwendung von Borclustern gibt es bereits bei der Therapie von Tumoren. Bei der Bor-Neutroneneinfangtherapie werden sie gezielt durch einen vermittelten selektiven Transport in Tumorzellen eingebracht. Beim Beschuss mit thermischen Neutronen werden diese von den Bor-Atomen aufgefangen, was zur Spaltung des Bors führt. Die dabei freiwerdende Energie zerstört die Tumorzellen recht selektiv.

    Bei COX II muß es bei Tumorbetroffene klingeln. Wäre nur noch zu klären, ob bei COX II auch die Rezeptoren positiv sein sollten, damit angedockt werden kann.
    Eine Hochregulation der Cyclooxygenase-2 wurde von verschiedenen Arbeitsgruppen nicht nur in 85% der kolorektalen Adenokarzinome[55] beobachtet, sondern auch im Mamma-, Pankreas-, Magen-, Blasen-, Bronchial- und Prostata-Karzinom[46, 48, 54, 55,57]. Diese Erkenntnisse legen nahe, dass anti-inflammatorische Medikamente, wie die oben vorgestellten NSAR, einen potentiellen Ansatzpunkt im Rahmen derTumorprävention und -therapie darstellen könnten.

    Hans-J.

    Die COX II Erkenntnisse wurden einer Doktorarbeit entnommen, wobei hier umfangreiche Studien angeführt wurden.

  3. #3
    Registriert seit
    15.04.2006
    Ort
    Landschaft Angeln
    Beiträge
    2.818
    Hallo Hans-J.,
    Zitat Zitat von Hans-J. Beitrag anzeigen
    Bei COX II muß es bei Tumorbetroffene klingeln. Wäre nur noch zu klären, ob bei COX II auch die Rezeptoren positiv sein sollten, damit angedockt werden kann.
    die COX-2-Hemmer haben wir schon in den Nullerjahren im Forum diskutiert, siehe hier. Dort zitierte ich 2006 auch eine Stellungnahme von Dr. Steven Tucker, einem ehemaligen Praxispartner von Bob Leibowitz, der (Leibowitz) auch mal etwas zu COX-2-Hemmern geschrieben hat, das ich aber im Moment nicht finde.

    Ralf

  4. #4
    Registriert seit
    12.03.2008
    Ort
    bei Köln/Bonn und rund ums Mittelmeer
    Beiträge
    1.264
    Lieber Ralf,

    ich habe einen Gedankensprung gemacht und die Brücke vergessen:

    Indometacin


    Der Wirkstoff Indometacin gehört zur Gruppe der nicht-steroidalen Antirheumatika (NSAR). Seine Wirkung beruht auf unselektiver Hemmung der Cyclooxygenasen (COX-1 und COX-2).
    Indometacin wird eingesetzt zur symptomatische Behandlung von Schmerz und Entzündung, zum Beispiel beim Gichtanfall oder anderen akuten Arthritiden, schmerzhaften Schwellungen oder Entzündungen nach Verletzungen oder rheumatischen Erkrankungen. Die Anwendung kann topisch oder systemisch (oral oder Zäpfchen) erfolgen.



Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •