Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Die Angst ist begründet da, wie Vorsorge treffen?...

  1. #1
    Registriert seit
    29.12.2018
    Beiträge
    2

    Die Angst ist begründet da, wie Vorsorge treffen?...

    Hallo
    Eines vor weg, ich habe wohl noch kein Prostatakrebs, aber die Angst davor ist da, aus verschiedenen Gründen.
    Ich hoffe ich darf trotzdem hier was schreiben. Versuche es, ehrlich zu schildern. Hoffe auch auf ehrliche Antworten.
    Bin knapp über 40 Jahre, habe mit 25 Hodenkrebs gehabt, und nehme seit diesen Zeitpunkt externes Testosteron zu mir.
    Momentan mit einer 3 Monatsspritze. Nebido.
    Letztes Jahr hatte ich schon einmal "Blut" in der Samenflüssigkeit, dies war wohl eine "bakterielle" Infektion, die auch im Urin nachgewesen wurde. Bekam Antibiotika und der ganze Spuk, war dann nach 2 Wochen wieder vorbei, also Normaliesierte sich. Könnte davon gekommen sein, das ich zu lange auf den kalten Boden kniete...?

    Nun dieses Jahr (1 Jahr später) schon wieder...habe mir bisher selber sexuelle Ruhe verordnet, und werde in den nächsten Tagen schauen, ob noch immer Blut da ist.
    Schon wieder eine Infektion....?
    Werde dann wohl wieder mir Antibiotika holen müssen...immer eine delikate Angelegenheit. Weil man sagen muss, ich habe Blut im ....

    Durch die ständige Testosteronzufuhr (soll sich angeblich im Normbereich bewegen, wenn die das im Labor testen), habe ich wohl auch eine hohe Libido, was sich darin äußert, das ich wohl jeden Tag, 1 bis 2mal kann oder könnte (durchschnittlich), dies dann machmal auch tue. Das nervt mich!!! Will das nicht mehr.
    Ich habe mit dieser ganzen Vorgeschichte, darum auch Angst, das die Prostata "schlapp" macht! Also tropfenden Urinstrahl habe ich mit unter schon. Nachts einmal auf Klo ist keine Seltenheit.


    Habe mir nun vorgenommen, ab den 01.01 die ganze Sache zu begrenzen!!
    Also selbst wenn der Körper sagt,....ich dann aber sage "nein"..
    Wieviel mal die Woche würdet Ihr für Normal halten?
    Kann man sagen, um so mehr "Ergüsse" man hatte, um so mehr ist die Prostata abgenutzt?
    Bei der Bauchspeicheldrüse ist es ja auch, irgentwann produziert diese kein "Insulin" mehr.

    Können diese Blutungen auch "vorboten" sein, für Schädigungen an der Prostata?
    Jeder 2. Mann bekommt im Leben einmal Prostatakrebs? irgentwann? Stimmt die Statistik?

    Was kann ich Eurer Meinung nach tun, um die Prostata zu pflegen? Tomaten essen soll gut sein? Habt Ihr noch andere Tipps?

    Wünsche Euch einen guten Rutsch! Vielleicht habt Ihr ja mal Lust mir was zu schreiben. Wäre nett.

    Gruß

  2. #2
    Registriert seit
    09.03.2016
    Ort
    Niederösterreich
    Beiträge
    31
    Viel Rat geben kann ich dir nicht, kann dir nur sagen was ich denke, ich glaube nicht das sich die Prostata durch Ergüsse "abnutzt", mein Arzt meint da eher das Gegenteil, es soll bei einer chronischen Entzündung sogar helfen, wenn es nicht zu sehr schmerzt.

    Zu Nahrungsmittel etc. - da bin ich schön langsam zu müde mir den Kopf drüber zu zerbrechen, was ich heute lese das es hilft schadet vielleicht schon morgen, gibt mir oft zuviele Widersprüche in Studien.
    Ich esse gerne getrocknete Tomaten, nehm auch an das Lycopin wird nicht schaden, ansonsten trinke ich so 1 Liter Weidenröschentee am Tag, ich bilde mir ein das es beim pinkeln hilft.

    PS.: sei etwas vorsichtig mit Antibiotika wenn's Ciprofloxacin ist, ich hab davon arge Schmerzen in den Schultern bekommen.

  3. #3
    Registriert seit
    25.10.2015
    Ort
    Regensburg
    Beiträge
    1.115
    Zum Pinkeln hilft am besten ein alkoholfreies Weizenbier. Wenn ich das trinke muss ich dauernd rennen.

  4. #4
    Registriert seit
    10.05.2016
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    619
    Hallo einsamer Wolf,

    mit Blut im Sperma sollte man immer den Urologen aufsuchen. Dem kannst du alle deine Fragen stellen.
    Für ihn ist das nichts "delikates", sondern Alltag und selbst gewählter Beruf.
    Auch zur Dosierung des Testosterons wird er Rat wissen.
    Prostatakrebs mit Anfang 40 ist äusserst selten.
    Lass regelmässig deinen PSA-Wert ermitteln, dann kann man rechtzeitig erkennen, ob sich was anbahnt und etwas dagegen unternehmen.
    Die Prostata wird durch Sex nicht "abgenutzt". Eher im Gegenteil, es wird vermutet, dass regelmässige Ergüsse helfen, dass kein Krebs entstehen kann.
    Hab so oft Sex wie du willst, nicht mehr und nicht weniger :-).
    Ein gesundes Leben (mit guter Ernährung, Sport, wenig oder kein Alkohol, kein Nikotin) kann helfen, gesund zu bleiben.
    Je älter du wirst, desto größer die Gefahr an Prostatakrebs zu erkranken.
    Aber auch Entzündungen gehören behandelt, daher noch einmal: ab zum Urologen!

    Gruß
    Detlef

  5. #5
    Registriert seit
    23.01.2016
    Ort
    Europa
    Beiträge
    476
    Zitat Zitat von Muggelino Beitrag anzeigen
    Die Prostata wird durch Sex nicht "abgenutzt". Eher im Gegenteil, es wird vermutet, dass regelmässige Ergüsse helfen, dass kein Krebs entstehen kann.
    Moins,
    das weiß ich leider besser, ich will ja nicht prahlen,
    ich habe ca. 55 Jahre täglich ! einen Orgasmuß gehabt, täglich !
    dann hätt ich NIE Prostatakrebs bekommen dürfen und ? PSA 77 gestreut.

  6. #6
    Registriert seit
    28.11.2012
    Ort
    Stadtgrenze Hamburg
    Beiträge
    1.054
    Moin Stefan,

    Statistik halt....oder wie hier ja auch geschrieben, nur Vermutungen.

    Ein gutes 2019.

    Uwe

  7. #7
    Registriert seit
    29.12.2018
    Beiträge
    2
    Danke euch.
    Gruß

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •