Frerich, ein sehr lieber Mitschwerbetroffener ist wenige Tage vor Weihnachten verstorben.
Er wurde liebevoll in einem Hospiz betreut und verstarb schmerzfrei.
Im Laufe seiner PCa Zeit unterzog er sich in Bad Berka 8 x einer Luthetium 177-617 Therapie. Der Erfolg war immer nur sehr kurzfristig. Die PSA Anstiege danach gravierend.
Die letzte Kombi Luthetium 177 zu 2/3 und 1/3 Actinium 225 hat Frerich sehr zugesetzt. Der Erfolg etwas besser, aber auch nur kurzfristig.
Obwohl er stark metastasiert war, hatte er kaum Schmerzen. Sein Knochenmark war nicht mehr in der Lage seine Blutwerte zu regenerieren.

Im Hospiz versuchte er unter ärztlicher Begleitung das Primen mit EisenII/III/Ferritin und Artemisinin. Konnte ihn aber auch nicht mehr helfen.
Sein PSA von 2800ng/ml reduzierte sich auf 840 ng/ml.

Wir pflegten einen sehr regen Gedankenaustausch und waren befreundet.

Seinen Kindern und seiner Freundin mein tief empfundenes Beileid.

Hans-J.


PS.
Vielleicht können mit den Informationen einige Mitbetroffene einen Nutzen ziehen.