Seite 3 von 6 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 57

Thema: Fraktionierte Stereotaktische Bestrahlung

  1. #21
    Registriert seit
    07.01.2018
    Ort
    Chiemgau / Alztal
    Beiträge
    286
    Hallo Andreas, Andi oder LowRoad (was Dir am liebsten ist)



    Zitat Zitat von LowRoad Beitrag anzeigen
    Bezüglich der Bestrahlung von Knochenmetastasen möchte ich anmerken, dass dies grundsätzlich als palliativ betrachtet werden muss, denn eine Heilung eines in die Knochen metastasieren Prostatakrebspatienten durch lokale Behandlung dieser Läsionen wurde bisher noch nicht beschrieben, und gilt deshalb als praktisch unmöglich. Ob damit wenigstens eine Lebenszeitverlängerung realisierbar ist, wird untersucht. Ich könnte mir das für ausgesuchte Patienten (jung und wenig Metastasen) vorstellen.
    Stelle ich mir auch so vor, deshalb meine Entscheidung.



    Zitat Zitat von LowRoad Beitrag anzeigen
    Werden Knochen mit etwa 65Gy in Standardfraktionierung behandelt, also etwa 2Gy/Tag, dann muss in etwa mit 50% Knochennekrosen gerechnet werden. Bedeutet, der Knochen wird dauerhaft geschädigt, und kann kollabieren. Um das zu vermeiden, sind die Strahlentherapeuten ungern bereit wesentlich über 40Gy (20*2Gy) zu gehen. Damit kann man größere Metastasen wahrscheinlich nicht dauerhaft kontrollieren, aber für 10 Jahre Ruhe sollte es reichen. Da die statistische Lebenserwartung eines knochenmetastasierten PCA Patienten nicht unbedingt wesentlich über 10 Jahre beträgt, wird auch das als ausreichend angesehen, ggf. kann danach erneut bestrahlt werden.
    Bei der letzten Bestrahlung der BWS wird von palliativ gesprochen (ein Arzt kann, sollte und darf wahrscheinlich bei Knochenmetastasen auch nicht das Wort kurativ benutzen)

    07.06.2018 - 05.07.2018 20 Bestrahlungen der BWS (9 Metastasen im bestrahlten Bereich)

    Bestrahlung Wirbelsäule T1 bis T11 (20 x 2,0 Gy) Gesamtdosis 40 Gy
    in einmal täglichen Fraktionen zu 2,0 Gy 5x pro Woche

    Bestrahlung einzelner Wirbelsäulenmetastasen (20 * 2,3 Gy) Gesamtdosis 46 Gy
    in einmal täglichen Fraktionen zu 2.3 Gy 5x pro Woche

    Maximalprogramm auf eigenen ausdrücklichen Wunsch!
    (- eine Verbesserung der Prognose ist aber laut Aufklärung mehr als fraglich -)


    Aufklärungsbogen und Arztbericht
    https://www.dropbox.com/s/kqly78dbfd...aeule.pdf?dl=0
    https://www.dropbox.com/s/46fgsgrh7f...n-BWS.pdf?dl=0



    Zitat Zitat von LowRoad Beitrag anzeigen
    Da die statistische Lebenserwartung eines knochenmetastasierten PCA Patienten nicht unbedingt wesentlich über 10 Jahre beträgt
    Ab und zu ein kleiner Gag muss sein. Lasse ich Dir als Motivierung durchgehen. ;-)



    Zitat Zitat von LowRoad Beitrag anzeigen
    Ob eine stereotaktische Bestrahlung mit wenigen Hochdosiseinstrahlungen bei Knochenmetastasen Vorteile hat ist unbekannt. Praktisch für den Patienten wäre es. Ich würde aber der Technik nicht so viel Bedeutung beimessen, Hauptsache es wird gemacht, wenn es sinnvoll erscheint.
    Mir erscheint es Sinnvoll



    Hier noch mal herzlichen Dank für Deine vielen sehr guten Beiträge im Forum

    Rudi
    DIES IST DIE ANSICHT EINES BETROFFENEN LAIEN UND KEINE FACHÄRZTLICHE AUSKUNFT! IRRTUM VORBEHALTEN!
    Medizinische Daten unter:
    http://de.myprostate.eu/?req=user&id=803&page=report
    „Vivere militare est“ - Leben heißt Kämpfen (Seneca)

  2. #22
    Registriert seit
    28.11.2012
    Ort
    Stadtgrenze Hamburg
    Beiträge
    1.002
    Moin Rudi,

    in den von Dir hochgeladenen Unterlagen stehen Name und Anschrift im Klartext....sicher, dass das so soll ?

    Die Bots lesen so ziemlich alles aus :-)

    Grüße

    Uwe

  3. #23
    Registriert seit
    07.01.2018
    Ort
    Chiemgau / Alztal
    Beiträge
    286
    Zitat Zitat von uwes2403 Beitrag anzeigen
    Moin Rudi,

    in den von Dir hochgeladenen Unterlagen stehen Name und Anschrift im Klartext....sicher, dass das so soll ?

    Die Bots lesen so ziemlich alles aus :-)

    Grüße

    Uwe

    Hallo Uwe

    Die Dropbox-Freigabe werde ich in ein paar Tagen wiederrufen.

    Habe eine eigene Website da können sich Bots reichlich bedienen und sollen sie auch.


    Und falls man ein Microsoft-Benutzerkonto, ein Google-Konto oder gar einen Facebook-Account hat, dann braucht es keine Bots mehr.


    ____________________________

    Problematischer sehe ich eher die Abmahngefahr einer Urheberrechtsverletzung
    durch das Benutzen von Grafiken und Texten aus Fachbüchern und Internetseiten wie es hier im Forum des Öfteren vorkommt.

    ____________________________


    Grüße
    Rudi
    DIES IST DIE ANSICHT EINES BETROFFENEN LAIEN UND KEINE FACHÄRZTLICHE AUSKUNFT! IRRTUM VORBEHALTEN!
    Medizinische Daten unter:
    http://de.myprostate.eu/?req=user&id=803&page=report
    „Vivere militare est“ - Leben heißt Kämpfen (Seneca)

  4. #24
    Registriert seit
    07.01.2018
    Ort
    Chiemgau / Alztal
    Beiträge
    286
    Zitat Zitat von uwes2403 Beitrag anzeigen
    Aber du hast doch sicher Schmerzen?


    Sorry Uwe,

    habe Deinen Beitrag übersehen.


    Danke für die Nachfrage.

    Schmerzen -
    konnte eine Zeitlang nicht mehr richtig Sitzen wegen Schmerzen auf Grund der Beckenmetastase. (2*2*1 cm vor der Bestrahlung)
    Jetzt wieder einigermassen Ok. Kann auf alle Fälle wieder richtig Sitzen.

    Nach der Additive Bestrahlungen der R1-Situation des Primärtumor hatte ich sehr starke Schmerzen. (Rechte Flanke / LW Bereich / Verdauung / Becken links und rechts)
    Waren aber mit Hydromorphon gut unter Kontrolle. Aber da hat man eine gewisse Sedierung noch dazu mit der Leuprone- und der Zytiga-Therapie.

    Bin aber gerade dabei das Medikament wieder abzusetzen, was gar nicht so einfach ist. Aber das Schlimmste hab ich wieder hinter mehr (Entzugserscheinungen: Unruhe, Starke Schlaflosigkeit, leichte Krämpfe bzw. Muskelschmerzen und man fühlt sich einfach mehr als Schlecht) Habe das Medikament nicht so lange eingenommen.


    Schmerzen im Brustwirbelbereich wo die meisten Metastasen waren habe ich keine. Die habe ich wegen der Frakturgefahr (bis zur Querschnittslähmung) nach den ersten Schmerzen sofort voll bestrahlen lassen.


    Also, für den Befund zu Zeit alles im grünen Bereich.


    Grüße
    Rudi


    - Leiden machen den Menschen stark. Oder sie zerbrechen ihn. -
    Carl Hilty ​(1833 -1909)
    DIES IST DIE ANSICHT EINES BETROFFENEN LAIEN UND KEINE FACHÄRZTLICHE AUSKUNFT! IRRTUM VORBEHALTEN!
    Medizinische Daten unter:
    http://de.myprostate.eu/?req=user&id=803&page=report
    „Vivere militare est“ - Leben heißt Kämpfen (Seneca)

  5. #25
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.286
    Hallo LowRoad,

    meine Kritik an Latitude stammt nicht aus meinem Glauben sondern aus einem Vortrag von Dr. Oudard auf der EMUC 2018 und diesem Editorial von Prof. Tombal in der Zeitschrift European Urology. Prof. Tombal ist Spezialist für Hormontherapie und hat an der Entwicklung von Degarelix und Xtandi maßgeblich mitgearbeitet. Er schreibt:
    "This is a caveat of the recently published LATITUDE trial, which compared ADT to ADT plus abiraterone and prednisone in newly diagnosed high-risk mHNCP and showed a dramatic OS improvement in favor of the combination therapy [3]. At the time of the analysis, 237 patients had died in the control group but only 129 patients had received abiraterone or enzalutamide. Thus, in the best-case scenario, only 50% of control patients have received the standard of care in the control arm. Therefore, that study does not answer whether abiraterone should be given at diagnosis or at early signs of castration resistance."
    Auf deutsch:
    Deshalb muss man einen Vorbehalt bei der kürzlich veröffentlichten LATITUDE-Studie machen, in der ADT mit ADT plus Abirateron und Prednison in neu diagnostiziertem Hochrisiko-mHNCP verglichen wurde und eine dramatische Verbesserung des Gesamtüberlebens zugunsten der Kombinationstherapie gezeigt wurde [3]. Zum Zeitpunkt der Analyse waren 237 Patienten in der Kontrollgruppe gestorben, aber nur 129 Patienten hatten Abirateron oder Enzalutamid erhalten. Im besten Fall haben daher nur 50% der Kontrollpatienten den Standard of Care im Kontrollarm erhalten. Aus dieser Studie geht daher nicht hervor, ob Abirateron bei der Diagnose oder erst bei frühen Anzeichen einer Kastrationsresistenz verabreicht werden sollte.

    Was die Bestrahlung von Knochenmetastasen angeht kann ich mich nur auf die zitierte Studie von Prof. Muacevic beziehen. Dieser schreibt:

    "The image guided local treatment has a very high probability to kill the targeted bone lesion throughout the skeleton, using a focal single fraction radiation approach, due to its extreme precision of under 1 mm. It has proven to be a very safe procedure as the surrounding tissue is not negatively affected and can be used as a primary treatment or retreatment after failed conventional radiation treatment [17,18]."
    Ich verstehe das so, dass die Knochenmetastase endgültig "erledigt" wurde. Das sollte man bei dieser hohen Dosis von 292.2 Gy auch erwarten.

    Er schreibt auch, dass es nur bei einem Patienten zu einem bildgebend sichtbaren Knochenbruch gekommen ist:

    "a clinically silent rib fraction was detected on follow up imaging at the previously treated location."

    Soweit entsprechende Literatur.

    Georg

  6. #26
    Registriert seit
    07.01.2018
    Ort
    Chiemgau / Alztal
    Beiträge
    286
    Zitat Zitat von Georg_ Beitrag anzeigen
    meine Kritik an Latitude stammt nicht aus meinem Glauben sondern aus einem Vortrag von Dr. Oudard auf der EMUC 2018 und diesem Editorial von Prof. Tombal in der Zeitschrift European Urology. Prof. Tombal ist Spezialist für Hormontherapie und hat an der Entwicklung von Degarelix und Xtandi maßgeblich mitgearbeitet.


    Würde ich ja nicht gerade als neutral betrachten. Kann mir nur schwer vorstellen (eigentlich gar nicht) dass ein Entwickler eines Konkurrenzproduktes in einen Milliardenschweren Markt von den Latitude-Ergebnissen begeistert ist.

    Rudi


    Glaube nicht einfach an alles, nur weil du es gehört hast.
    Glaube nicht einfach an alles, nur weil man darüber spricht und redet.
    Glaube nicht einfach an alles, nur weil es in deinen religiösen Büchern geschrieben steht.
    Glaube nicht einfach an alles, nur weil es die Autorität deiner Lehrer und Eltern fordert.
    Glaube nicht einfach an alles, nur weil die Tradition es über Generationen hin gebietet.
    Falls du aber nach genauer Beobachtung und Analyse erkennst,
    dass es vernünftig ist und dem Guten wie dem Wohlergehen des Einzelnen und aller dient,
    dann akzeptiere es und lebe strikt danach.


    Der Pâli-Kanon
    ist die in der mittelindische Schrift- und Priestersprache Pâli verfasste,
    ​älteste zusammenhängend überlieferte Sammlung der Lehren des Buddha Siddhartha Gautama
    DIES IST DIE ANSICHT EINES BETROFFENEN LAIEN UND KEINE FACHÄRZTLICHE AUSKUNFT! IRRTUM VORBEHALTEN!
    Medizinische Daten unter:
    http://de.myprostate.eu/?req=user&id=803&page=report
    „Vivere militare est“ - Leben heißt Kämpfen (Seneca)

  7. #27
    Harald_1933 Gast
    Rudi,

    bin total begeistert über Deinen Hnweis zu Siddharta: https://www.blueelephants.de/das-leben-des-buddha/

    Hesses Buch zu dem Titel habe ich in weniger guten Tagen meines Lebens als tröstend empfunden.

    Harald

  8. #28
    Registriert seit
    07.01.2018
    Ort
    Chiemgau / Alztal
    Beiträge
    286
    Zitat Zitat von Harald_1933 Beitrag anzeigen
    bin total begeistert über Deinen Hnweis zu Siddharta: https://www.blueelephants.de/das-leben-des-buddha/

    Hesses Buch zu dem Titel habe ich in weniger guten Tagen meines Lebens als tröstend empfunden.

    Harald

    Hallo Harald,

    habe es als Atheist nicht so mit Religion. Mir gefallen aber ausgewählte Zitate, oft aus den Buddismus oder sehr oft aus den Bereich der Stoa. Ist aber mehr ein Thema für die Plauderecke.

    Wünsche Dir einen schönen Abend Harald

    Rudi


    Das Glück Deines Lebens hängt von der Beschaffenheit Deiner Gedanken ab.
    Unser Leben ist das Produkt unserer Gedanken.
    Marc Aurel



    DIES IST DIE ANSICHT EINES BETROFFENEN LAIEN UND KEINE FACHÄRZTLICHE AUSKUNFT! IRRTUM VORBEHALTEN!
    Medizinische Daten unter:
    http://de.myprostate.eu/?req=user&id=803&page=report
    „Vivere militare est“ - Leben heißt Kämpfen (Seneca)

  9. #29
    Registriert seit
    13.11.2010
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    1.782
    Georg,
    das ist das Spiel, welches Du gerne spielst, wenn etwas nicht Deiner Meinung entspricht – Versuch der Beweislastumkehr.

    Da gibt es eine wirklich gute randomisierte Phase III Studie, die zum Ergebnis hat, dass A besser ist als B. Selbstverständlich wird sich irgendwo auf der Welt jemand rühren, der das für falsch hält, und da springst Du ggf. sofort drauf. Und deshalb nochmal ganz grundsätzlich: Level-4 Evidenz (Expert Opinion) hebelt eine Level-1 Evidenz nicht aus! Wenn Du die Ergebnisse der LATIDTUDE Studie in Frage stellen willst, dann bringe Gegenbeweise, die zeigen, dass frühe Abi Gabe nachteilig, oder zumindest nicht vorteilhaft wäre. Die Beweislast liegt bei den Kritikern, nicht bei den Studienorganisatoren.

    In Deiner Kritik weist Du darauf hin, dass nur etwa 50% der Kontrollgruppe der LATITUDE Studie Standard-Of-Care bekamen. Eine provokante Äußerung, denn das wäre ethisch gesehen und von der Studienkontrolle her völlig unzulässig, denn Standard-Of-Care muss immer und überall gewährleistet sein. Die Frage ist doch, warum nur ein Teil der Patienten im Kontrollarm im Laufe ihrer Krankheitsentwicklung Abi bekamen? Wurden denn die Studienärzte dazu befragt? Und was sagen Deine wohlwollend zitierten Kritiker dazu, dass frühe Gabe von Abi doch wesentlich mehr Lebenszeit generieren kann als späte Gabe?

    More patients in the control arm received subsequent life-prolonging therapy (52%) than those who received abiraterone (40%). Dr. Fizazi noted that this finding suggests -abiraterone’s survival benefit is related to the study drug and not the treatments used after disease progression.
    [1]


    Bezüglich der Strahlentherapie von Knochenmetastasen ist das wieder so eine Glaubenssache. Die persönliche Meinung eines Strahlentherapieanbieters wird nie völlig frei von Eigeninteressen sein.Ob die eine oder andere Vorgehensweise wirklich dauerhaft und in allen Fällen vorhandenen Knochenmetastasen beliebiger Größe ausschalten kann ist nicht davon abhängig, wieviel Gray BED eingestrahlt wurde, sondern ob sich das so in Studien über >10 Jahren bestätigt hat. Alles andere sind Indizien, die man glauben kann, oder es eben auch lassen. Alleine schon Deine BED Berechnung birgt Risiken, denn bisher ist nicht sicher zu sagen, ob Knochenmetastasen eines jeden Prostatakarzinoms auch ein alpha/beta von 1.5Gy haben. Und abschließend dazu natürlich immer die Frage, ob es denn auch Vorteile für den Patienten gibt, denn nur dann darf man von der Allgemeinheit eine Kostenerstattung erbitten.

    Georg, vertraue mehr den Fakten denn den Meinungen!

    --------------------------
    [1]: Alice Goodman; Two Studies Show Abiraterone Plus Prednisolone/Prednisone Added to Standard Hormone Therapy Improves Survival in Advanced Prostate Cancer
    prepare for the unexpected and expect to be unprepared

  10. #30
    Registriert seit
    07.01.2018
    Ort
    Chiemgau / Alztal
    Beiträge
    286
    Abseits der Grundsatzdiskussionen,

    kurzer Frontbericht

    14.01.19 PSA weiter unter der Nachweisgrenze von 0,01 beim Onkologen + neues Zytige Rezept und Pregabalin als Hydromorphon Ersatz (Hoffe ich komme wenigstens von den Schmerzmittel runter)

    16.01.19 Leuponespritze + kurzes Gespräch mit meinen Urologen warum der PSA trotz Metastasen eigentlich so niedrig ist.
    Bei einen Gleason-Score 9 4(90%)+5(10%) noch dazu unter Hormonbehandlung ist der PSA-Wert anscheinend kein zuverlässiger Tumormarker mehr.
    Wieder eine Illusion weniger.

    Hoffe das hat keine Konsequenzen für eine spätere innere Bestrahlung mit Lu-177-PSMA oder mit Radium?
    Werde ich früh genug erfahren. Kann ich nicht ändern - also nichts zum Aufregen.



    Zitat Zitat von LowRoad Beitrag anzeigen
    Und abschließend dazu natürlich immer die Frage, ob es denn auch Vorteile für den Patienten gibt, denn nur dann darf man von der Allgemeinheit eine Kostenerstattung erbitten.
    Da ich Schmerzen in der Lendenwirbelsäule habe ist die Indikation für eine Bestrahlung gegeben. Soweit zur Kostenerstattung.


    Werde aber das MRT abwarten müssen um eine endgültige Entscheidung treffen zu können.

    Eine reine "milde" palliativ Bestrahlung zur reinen Schmerzbekämpfung die man evtl. wiederholen kann
    oder
    eine Bestrahlung mit "kurativen" Ansatz (wenn ich das mal so nennen darf - was in diesen Stadium natürlich auch nur palliativ ist) so dass die Metastase erst mal ganz weg ist.


    - Rudolf -


    Es sind nicht die Dinge, die uns beunruhigen, sondern die Meinungen, die wir von den Dingen haben.
    Epiktet * um 50 in Hierapolis in Phrygien; † um 138 in Nikopolis in Epirus
    DIES IST DIE ANSICHT EINES BETROFFENEN LAIEN UND KEINE FACHÄRZTLICHE AUSKUNFT! IRRTUM VORBEHALTEN!
    Medizinische Daten unter:
    http://de.myprostate.eu/?req=user&id=803&page=report
    „Vivere militare est“ - Leben heißt Kämpfen (Seneca)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •