Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 42

Thema: Wer kann mir weiterhelfen

  1. #1
    Registriert seit
    17.01.2019
    Beiträge
    2

    Wer kann mir weiterhelfen

    Hallo liebe Foren- Gemeinde,
    ich habe mich hier angemeldet weil ich erst im September und im Dezember ein Blasentumor entfernt bekommen habe.
    Wie sich aber im Dezember heraus stellte muss ich auch an der Prostata etwas haben.
    Da ich hier keine Anhänge einfügen kann, versuche ich vom Befund das wichtigste ab-zu- schreiben.

    Befund 1 24.12.2018
    Diagnosen: C67.2 Urothelkarzinom der Harnblase Ta, G2, low-grade (ED-08/18)
    D40.0 Neubildung unsicheren Verhalten der Prostata bei PSA- Werterhöhung auf 5.2 ng/ml
    I10.00 Arterielle Hypertonie
    E78.5 Hyperlipidämie
    Z90.4 Zustand nach Cholezystektomie

    Operationen: 1/661/ Diagnostische Urethrozystoskopie unter PDD
    5-573.41 Bedingung mit Nachresektion
    1-464.00 Transrektale ultraschallgezielte 12 fach Biopsie der Prostata

    Endbefund vom 11.01.19

    Diagnose: C61 Adenokarzinom der Prostata T1c, Nx, Mx, G1- Gleason 3+3- 6

    Im Rahmen einer Interdisziplinären Fallbesprechung wurde eine Active Surveillance des Patienten empfohlen. Bei Therapiewunsch kämen sowohl eine Radikaloperation als auch eine Bestrahlungstherapie
    in Frage.


    Ich habe erst nächste Woche einen Termin bei meinem Urologen!

    Die Ärztesprache verstehe ich leider nicht, und somit weiß ich auch nicht was die Abkürzungen alles bedeuten.

    Ich bin allen dankbar wenn Ihr mir sagen könnt was das alles bedeutet.
    Bin auch ziemlich mit den Nerven am Ende, weil ich ja erst eine Blasen- OP ( Tumor entfernt) hinter mir habe, und jetzt das.

    Ich werde in ein paar Tagen 57 Jahre

    Vielen Dank für Eure Mühe

  2. #2
    Registriert seit
    15.04.2006
    Ort
    Landschaft Angeln
    Beiträge
    2.868
    Hallo Andy,
    Diagnose: C61 Adenokarzinom der Prostata T1c, Nx, Mx, G1- Gleason 3+3- 6
    es wäre etwas mühsam, Dir hier im Einzelnen auseinanderzuklamüsern, was diese Codes bedeuten. Bitte lade Dir das "Basiswissen" und das "Verzeichnis der Begriffe und Abkürzungen" herunter und lies im "Basiswissen" ab Abschnitt 6.6 in aller Ruhe, was es damit auf sich hat und was diese Begriffe aussagen. Eins vorweg: Ein Gleason Score von 3+3 = 6 ist die "harmloseste" = am wenigsten aggressive Stufe des Prostatakrebses. In Abschnitt 8.7.1 kannst Du zur "Active Surveillance" nachlesen.

    Alles Gute,

    Ralf

  3. #3
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.684
    Bei der Biopsie hat man einen Gleason 6 festgestellt. Das ist Prostatakrebs (Adenokarzinom der Prostata) der niedrigsten Risikostufe. Nach der medizinischen Theorie würdest Du damit ohne Behandlung 90 Jahre alt. Die meisten Patienten haben aber trotzdem den Wunsch ihren Prostatakrebs loszuwerden und daher steht da: "Bei Therapiewunsch kämen sowohl eine Radikaloperation als auch eine Bestrahlungstherapie in Frage." Das sind beiden Therapien, die weitaus am häufigsten verwendet werden.

    Jedenfalls hast Du hinsichtlich des Prostatakrebses jede Menge Zeit. Ich würde mich erstmal von der Blasenkrebsoperation erholen und dann entscheiden.

    Georg

  4. #4
    Registriert seit
    08.06.2006
    Beiträge
    709
    Hallo Andy

    Eines vorweg, ich war zum Zeitpunkt meiner Diagnose gerade 43 Jahre alt, habe mich zeitnah operieren lassen, und es geht mir heute gut. Das war vor 13 Jahren und -6- Monaten.

    Hier im Forum sind fast nur "Fortgeschrittene ältere Herren" aktiv, die den kurativen Ansatz verpasst haben und bei ähnlicher Fragestellung stets zur Ruhe und Gelassenheit mahnen. Mir stellt sich hierbei die Frage, ob sie in selbiger, scheinbar günstiger Situation, ähnlich gelassen wären.

    Ich vermute mal nicht.

    Mit diesem Tumor wirst du ohne Behandlung sicher keine 90 Jahre alt, wenn du erst 56 bist !!!!

    In meiner Biopsie wurde 2+3 festgestellt, postoperativ war der Grad der Bösartigkeit 4+4. Das ist nicht die Regel, aber dieser Upgrade ist auch nicht selten. Die Biopsie ist nur ein kleiner Ausschnitt deiner Erkrankung und stellt selten die Erkrankung in vollem Umfang dar. Es gibt keine Hinweise, in welchem Verhältnis der Tumor zur Kapsel steht; meist wächst dieser recht kapselnah in der peripheren Zone und neigt schon bei kleinem Volumen die Kapsel zu infiltrieren bzw. zu durchbrechen.

    Im übrigen ist es gerade Sinn der Früherkennung einen Tumor dann zu erkennen, wenn dieser noch nicht unmittelbar eine konkrete Gefährdung darstellt, zumal dir kein Professor dieser Welt den genauen Cut-Off mitteilen kann, ab wann genau der Tumor therapiebedürftig ist.

    Mit 56 Jahren käme für mich keine abwartende Haltung, in welcher Form auch immer, in Frage...

  5. #5
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.684
    Spertel,

    ich möchte dazu auf diese Studie hinweisen. In dem Artikel heißt es: "Die durchschnittliche Lebenserwartung wurde durch die Operation um 2,9 Jahre verlängert. Für diesen Gewinn müssen die Männer allerdings über durchschnittlich 23 Jahre die negativen Folgen einer Operation ertragen."

    Das sind doch Zeiträume, die da betrachtet werden, da muss man doch jetzt nicht schnell nach einer Blasen-OP eine Prostata-OP machen um sein Überleben zu sichern.

    Ich glaube auch nicht, dass Andy auf Grund meines Beitrags bis 90 wartet mit einer Therapie. Nur schnelles Handeln und sich Sorgen machen ist nicht erforderlich. Wie im Artikel gesagt, mit den Nebenwirkungen der OP muss man dann den Rest seines Lebens verbringen.

    Georg

  6. #6
    Registriert seit
    06.03.2017
    Beiträge
    878
    Ein PCa ist mit 56 Jahren nicht ungewöhnlich, ein Gleason 3+3 schon garnicht. PCa und Blasenkrebs kommen statistisch gesehen häufiger zusammen vor (nicht unbedingt zeitgleich).
    "Active Surveillance" bedeutet "keine Therapie vorerst" und wird bei bestimmtem niedrigen Risiko empfohlen, weil die schulmedizinisch etablierten Therapien häufig Nebenwirkungen haben, die die Lebensqualität einschränken, während man mit dem PCa noch einige Jahre (vielleicht bis 90?) ungestört weiterleben kann. Nach Leitlinie ist die Anzahl der befallenen Stanzen ein Kriterium - wie sieht der Biopsiebefund genau aus?

    RPE und Strahlentherapie sind keine harmlosen Eingriffe. Mit mehreren PSA-Messungen in den nächsten Monaten kann man die Verdoppelungszeit ermitteln und mit einem multiparametrischen MRT kann man verdächtige Areale sehen.

  7. #7
    Registriert seit
    08.06.2006
    Beiträge
    709
    Mag ja alles sein.....

    Ich habe mich ja nicht operieren lassen, weil ich den Bauchschnitt so unheimlich schick fand, sondern weil ich mir die Folgen einer Krebserkrankung, die hier ja bekannt sein dürften, ersparen wollte. Ob es mir letztendlich gelungen ist wird die Zukunft zeigen.

    Dass dies selbstverständlich mit möglichen Nebenwirkungen und Risiken verbunden war, habe ich in Kauf genommen, weil eine unkalkulierbare Metasasierung ebenfalls nicht zur Lebensqualität beiträgt.

    Nun gut, es muss jeder für sich selbst entscheiden.....Andy wird hoffentlich wissen, was er tut.

  8. #8
    Registriert seit
    12.12.2008
    Ort
    RLP
    Beiträge
    481
    Schließe mich spertel´s Meinung im vollen Umfang an. Viele warten zu lange und setzen auf Alternativen die dann leider nicht den gewünschten Erfolg bringen.
    ein Bsp von vielen: Wolfgang aus Berlin der einmal selbst erwähnte zu lange gewartet zu haben.
    Gruß skipper

  9. #9
    Registriert seit
    25.10.2015
    Ort
    Regensburg
    Beiträge
    1.116
    spertel, mit ältere Männer hast du bei mir schon recht, ich zähle mich auch schon dazu. Meine OP war vor 3,5 Jahren. Ein jahr danach hatte ich Bestrahlungen dann war 2,5 Jahre alles in Ordnung. Jetzt meldet sich der PSA wieder mit leichter Erhöhung. Muss jetzt wieder öfters zur Messung gesehn und erst gestern habe ich eine Brief vom URO bekommen in dem stand wenn der PSA noch einmal steigt schlägt er ein PSMA-PET-CT vor. So wie ich hier gelesen habe kostet das ja nicht wenig und ich muss mich dann mal erkundigen ob das von der Kasse bezahlt wird.

  10. #10
    Registriert seit
    06.03.2017
    Beiträge
    878
    Ich bin kein Freund der "Active Surveillance". Die Leitlinie gibt damit vor, die Belastung vieler Männer durch unnötige Behandlungen anzuerkennen - de facto behindert das die Entwicklung von schonenderen Methoden jenseits von Stahl und Strahl. Wenn ich aber nur die Schiene Biopsie->Stahl->Strahl als leitliniengerecht (und kassenbezahlt) vor mir sehe so kann das (leitliniengerechte) Hinauszögern schon Sinn machen. Ich zitiere:
    "Voraussetzung für die Wahl einer Strategie der Aktiven Überwachung sollen folgende Parameter sein: • PSA-Wert ≤ 10 ng/ml; • Gleason-Score ≤ 6; • cT1 und cT2a; • Tumor in ≤ 2 Stanzen bei leitliniengerechter Entnahme von 10-12 Stanzen; • ≤ 50 % Tumor pro Stanze."
    "Wenn die Einschlusskriterien in einem Kriterium nicht mehr erfüllt sind, oder sich die PSA-Verdopplungszeit auf weniger als drei Jahre verkürzt, soll zu einer Beendigung der Aktiven Überwachung geraten werden."
    Dafür gibt es hinreichende Evidenz - aber in Einzelfällen mag die Prognose falsch ein: "das Leben ist ein Glücksspiel"
    Ca. 30% der Gleason 3+3 erweisen sich nach RPE und Reevaluation der Schnitte als 7a. "Reevaluation" heißt, dass archivierte Schnitte im Rahmen einer Studie untersucht wurden; dabei werden regelmäßig mehr Tumorstellen und höhere Grade entdeckt als bei der Befundung direkt nach RPE, die Forscher arbeiten sorgfältiger als die pathologische Routine!
    Bei 7a sind sich die Experten nicht so einig:
    "Bei Gleason 3+4 (7a) sollte die Aktive Überwachung im Rahmen von Studien geprüft werden."
    Die Evidenz dazu ist u.a.
    "Im Schwedischen Tumorregister wird die Gruppe mit niedrigem und intermediärem Risiko (Gleason ≤ 7, PSA bis 20 ng/ml, T2) unter Aktiver Überwachung gemeinsam ausgewertet und die tumorspezifische 10-Jahres-Mortalität mit 3,6 % angegeben."
    Hier sind 7a und 7b zusammen geworfen.
    "Die Ergebnisse der prospektiven Studien mit einer Nachbeobachtung von mindestens fünf Jahren zeigen bislang bei Anwendung von Aktiver Überwachung keine Unterschiede im Outcome von Patienten mit Gleason-Score 7 (mittleres Risiko) im Vergleich zu Gleason-Score 6."

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •