Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 26

Thema: Auch uns hat es getroffen

Hybrid-Darstellung

Vorheriger Beitrag Vorheriger Beitrag   Nächster Beitrag Nächster Beitrag
  1. #1
    Registriert seit
    18.01.2019
    Beiträge
    17

    Auch uns hat es getroffen

    Hallo zusammen

    Bei meinem Papa (60)wurde jetzt leider Prostatakrebs festgestellt und er ist ziemlich down und lässt nicht mit sich reden... er verschießt sich total und zieht sich zurück.

    Anfang Februar muss er ins MRT und wir hoffen das der Krebs noch nicht die Kapsel verlassen hat
    Kann man den anhand vom Psa Wert sagen ob sich evtl Metastasen gebildet haben? Psa Wert liegt bei 20.

    Könnt ihr den Spezialklinken empfehlen? Wir sind aus dem Raum Pfalz.

    Danke für eure Antworten

  2. #2
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.226
    Wichtig wäre das Ergebnis der Biopsie. Ein PSA Wert bei 20 ist kein gutes Zeichen, aber daraus auf Metastasen oder Kapseldurchbruch zu schließen ist Spekulation. Da muss man das Ergebnis des MRT und des Knochenszinitgramms abwarten.

    Prostatakrebs wächst im Vergleich zu anderen Tumorarten sehr langsam. Dein Vater wird noch Jahre leben. Natürlich will man meist möglichst schnell handeln, aber bei Prostatakrebs hat man Monate Zeit sich die richtige Therapie zu überlegen.

  3. #3
    Registriert seit
    18.01.2019
    Beiträge
    17
    Hallo Georg.
    Ich hab zu ihm gesagt er soll sich doch bitte die Befunde von der biopsie geben lassen, Nein das macht er nicht... es kommt eh so wie es kommt aber ich denke, er hat einfach nur Angst vor dem Ergebnis.
    Ich werde versuchen an die Ergebnisse zu Kommen dann kann ich sie gerne mal einstellen.
    Termin für MRT/Knochenszintigtamm hat er erst im Februar bekommen.
    Was ist ein Knochenszintigtamm?
    Oh diese Ungewissheit macht selbst mich fertig

  4. #4
    Registriert seit
    02.04.2012
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    915
    Hallo,

    falls Dein Vater noch arbeitet, unbedingt zeitnah einen Schwerbehindertenausweis beantragen.
    Aufgrund der Krebsdiagnostik werden ihm 50 % Grad der Behinderung gewährt, mit all den Vorteilen.
    Wiedereingliederung, Freibetrag, vorzeitige Altersrente...
    Vgl.: insbesondere:

    https://forum.prostatakrebs-bps.de/s...ndertenausweis

    Alles Gute

    Lothar

  5. #5
    Registriert seit
    25.04.2016
    Beiträge
    36
    Zitat Zitat von NathFri Beitrag anzeigen
    Hallo Georg.
    Ich hab zu ihm gesagt er soll sich doch bitte die Befunde von der biopsie geben lassen, Nein das macht er nicht... es kommt eh so wie es kommt aber ich denke, er hat einfach nur Angst vor dem Ergebnis.
    Hallo Nathalie,
    das ist aber keine gute Taktik von deinem Vater. Klar hat er Angst, verständlicherweise, aber Kopf in den Sand und verdrängen ist der falsche Weg.
    Bei einem Knochenszintigtamm wird grob gesagt geschaut ob sich bereits Knochen-Metastasen gebildet haben.
    Dieter
    Geändert von RalfDm (21.01.2019 um 12:48 Uhr) Grund: Schließenden Quote-tag eingefügt

  6. #6
    Registriert seit
    15.04.2006
    Ort
    Landschaft Angeln
    Beiträge
    3.049
    Zitat Zitat von Dieter1968 Beitrag anzeigen
    Bei einem Knochenszintigtamm wird grob gesagt geschaut ob sich bereits Knochen-Metastasen gebildet haben.
    Genauer gesagt wird geschaut, Knochenmetastasen nachzuweisen sind, das sind Metastasen von mindestens 6 mm Größe. Nach Knochenmetastasen schaut man deshalb, weil dies die häufigsten (in ca. 80 % der Fälle) bei Prostatakrebs sind.
    @Nathalie: Ohne den pathologischen Befund können wir hier wenig raten, weil wir nicht einschätzen können, wie aggressiv die Erkrankung ist.
    Bezüglich Kliniken: Die Unikliniken Mannheim, Heidelberg, Homburg/Saar sind alle gut, wobei Homburg kein solcher Massenbetrieb wie insbesondere Heidelberg ist.

    Ralf

  7. #7
    Registriert seit
    18.01.2019
    Beiträge
    17
    Danke ihr Lieben für die Rückmeldung
    Ich versuche jetzt mal den Befund zu bekommen und melde mich dann nochmal
    Als Patient steht ihm dass ja zu dass man das einfordern kann oder?

  8. #8
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.226
    Nathalie,

    ich denke Dein Vater wird dem Rat seines Urologen folgen. Das ist ja nicht falsch.

    Man sollte erstmal abwarten, was Biopsie, MRT und Knochenszinitgramm ergeben und dann kann man ja die Therapie-Empfehlung des Urologen diskutieren. Das ist in aller Regel eine Prostataoperation.

    Georg

  9. #9
    Registriert seit
    20.02.2018
    Beiträge
    875
    Guten Morgen,

    die Erstdiagnose nimmt die meisten vom Krebs Betroffenen sehr mit und sie brauchen einige Zeit, manchmal auch Wochen bis sie ihre Situation verarbeitet haben.

    Der PSA Wert allein ist nur ein Hinweis auf die Entwicklung des PK. Wichtig sind am Anfang auch der Gleason Score, der wird bei der Biopsie festgestellt und für den Nachweis von Metastasen sind bildgebende Verfahren notwendig.

    Näheres im Basiswissen des Forums http://www.prostatakrebse.de/informa...ster%20Rat.pdf

    Sag deinem Vater, dass seine Situation nicht aussichtslos ist, ich selbst bin 2017 mit einem PSA von über 1000 gestartet und mir geht es bis auf ein paar beherrschbare Nebenwirkungen meiner Medikation ganz gut.

    Alles Gute
    Franz

  10. #10
    Registriert seit
    25.10.2015
    Ort
    Regensburg
    Beiträge
    1.396
    Als bei mir ein hoher PSA beim Hausarzt festgestellt wurde zat er mich zum URO überwieesn der hat eine neue Blutabnahme gemacht . Nach Ergebniss eine transrektale Sonagraphie und anschließend eine Biobsie. Das war so kurzfristig nacheinander das ich fast keine Zeit hatte mir Gedanken zu machen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •