Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 29

Thema: Überprüfung kontrollwürdiger Hautareale

  1. #1
    Harald_1933 Gast

    Überprüfung kontrollwürdiger Hautareale

    Nicht erst seit dem für mich noch immer unfassbaren Tod von Knut strapaziert mich das Thema einer möglichen tumorösen Hauterkrankung.

    Am 29.11.2018 ließ ich einen Ganzkörperbefund in der Klinik für Dermatologie Venerologie und Allergologie im Klinikum Mannheim bei Prof. Goerdt vornehmen.

    Anamnese: Patient stellt sich vor mit multiplen bräunlichen Papeln am Rumpf und am Skrotum. Weiterhin ekzematöser Herd retroaurikulär rechts. Bisher Vortherapien mit Fucicort, Dermoxin und zuletzt Advantan.

    Ganzkörperliche Untersuchung (ohne Füße)

    Hinter dem rechten Ohr zeigt sich eine flächige Rötung ohne Schuppung, leicht lichenifiziert. Am Oberkörper mehrere hypopigmetierte Makulae bei bekannter Pityriasis versicolor.

    Multiple bräunliche Papeln am Abdomen rechts, am linken Ohr, am Skrotum und am Rücken.

    An der linken Oberlippe bräunliche regelmäig pigmentierte Makula.

    Diagnose: Lentigo senelis, Oberlippe links.

    Ich kürze den weiteren langen Bericht ab. Es wurde eine Fotodokumentation der Oberlippe mit 3 Fotos vorgenommen.

    Inzwischen sind fast 2 Monate vergangen. Die geplante Biopsie der Oberlippe Anfang Januar 2019 habe ich ignoriert, d. h. keinen Termin vereinbart.

    Aus unerklärlichem Grund spürte ich plötzlich vor 14 Tagen am linken Ohr oben eine leichte Verkrustung resp. Verschorfung, die eigentlich nur durch eine ausgelöste Blutung verursacht sein konnte. Entweder durch eine harte Haarbürste oder zu heftiges Trockenrubbeln der gewaschenen Haare nach dem täglichen Duschbad.

    Diese Verkrustung stabilisierte sich zu einem dicken fühlbaren Knoten, der auch meine Frau wegen der bräunlichen Farbe alarmierte.

    Durch meine Frau veranlasst heute früh schon Zweitbefund der Lippe und Inaugenscheinnahme der linken Ohrmuschel.

    Der Knoten am Ohr wohl nur ein Fibrom, das weggeschnippelt wurde.

    Biopsie an der Lippe, um Eventualitäten auszuschließen.

    Befunde in den nächsten Tagen. Die Nähte an der Lippe sollen am Freitag gezogen werden.
    Ob das klappt? Im Moment zumindest deutlich sichtbare Blutspuren auch unter dem Pflaster.

    Wie heißt es so schön: Ein U kommt selten allein. Das Leben geht weiter. So oder so.

    Harald

  2. #2
    Harald_1933 Gast
    Was ist ein Fibrom?

    Hab mich eben mal schlau gemacht: https://www.netdoktor.de/krankheiten/fibrom/

    Nach dem morgendlichen Duschen fanden sich im großen Handtuch, wie nicht anders zu erwarten, deutliche Blutspuren trotz vorsichtigem Abtupfen des Ohres. Es scheint aber nicht nachzubluten. Auf der biopsierten oberen Lippe sieht man nach vorsichtigem Ablösen des Pflastern eine etwa 4 Millimeter lange Naht. Der Dermatologe hatte mir vor dem Eingriff versichert, dass nur ein winzige Narbe später erkennbar wäre. Wenn übermorgen die Fäden gezogen werden, sieht man schon mehr. Aber alte Männer müssen nicht überall perfekt sein. Nobody is perfekt! Das tröstet. Nun ist nur noch wichtig, dass beide entnommene Proben harmlos sind!

    Vom heutigen Training im Studio lasse ich aber nicht ab, um den Testosteronwert nicht weiter absinken zu lassen.

    Harald

  3. #3
    Harald_1933 Gast
    Entwarnung

    Histologische Begutachtung zu Fibrom, Lentigo

    Ohrhelix links:

    Akanthopapillom, aufgebaut aus momomorphen Keratinozyten mit chromatinreichen Kernen.
    Exophytische Architektur mit oberflächlicher Hyperkeratose. Fokal pseudozystische
    Horneinschlüsse intraephithelial.

    Diagnose:

    Pigmentiertes irritiertes exophytisches Basalzellpapillom (ICD-10{D21.9}). Kein Anhalt
    für Bösartigkeit. Tangential entnommenes Präparat, anhand vorliegender Schnitt im Gesunden erfasst.

    Oberlippe;

    Hautexzisat, das zur Tiefe subcutanes Fettgewebe und Muskukatur enthält. Plumpe Reteleisten mit basal betonter
    deutlicher Melaninvermehrung, mäßige Pigmentinkontinenz. Wesentliche Melanozytenvermehrung nicht nachweisbar.
    Angrenzend ortstypisch zartes Bindegewebe.

    Diagnose:

    Vereinbar mit Schleimhaut-Lentigo bzw. melanotischer Macula , keine Anhalt für Bösartigkeit im vorliegenden
    Material (ICD-10{L81.4}. Befund geht in umgebendes alters- und ortsgerechtes Normalgewebe über.

    P.S: Bei Nachweis aktinischer Schädigung Überlagerung mit Lentigo solaris nicht ausgeschlossen.
    Kein Anhalt für Dysplasie im vorliegenden Material.

    Dann darf ich ja beruhigt demnächst mal wieder mit meiner Frau in sonnige Gefilde fahren.

    Harald

  4. #4
    Registriert seit
    10.05.2016
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    620
    Harald,
    hast du hier ein Dermatologie-Forum für deine Selbstgespräche eröffnet?
    Wen interessieren denn deine Pickel?!

    Detlef

  5. #5
    Registriert seit
    12.01.2017
    Ort
    Haßloch in der Pfalz
    Beiträge
    192
    Zitat Zitat von Muggelino Beitrag anzeigen
    Harald,
    hast du hier ein Dermatologie-Forum für deine Selbstgespräche eröffnet?
    Wen interessieren denn deine Pickel?!

    Detlef
    Das wiederum interessiert den lieben Harald nicht, dass es hier niemanden interessiert. Er lebt in seiner Welt...

  6. #6
    Harald_1933 Gast
    Lieber Detlef,

    Knut wäre froh gewesen, wenn der seine Hautareale kontrollierende Arzt ähnlich sorgfältig vorgegangen wäre, wie der von meiner Frau auserwählte Dermatologe.

    Dass Dich meine Pickel, wenn es denn welche gewesen wären, nicht ineressieren, kann ich wohl verstehen.

    Es gab mal einen Forumsuser, der in einem thread wissen wollte, ob man gleichzeitig mehr als eine Krebsart haben kann/könnte. Das ist hinlänglich inzwischen geklärt. Man kann, also es ist möglich.

    Heribert war so feinfühlend, dass er seine 2. Baustelle bzw. Berichte darüber an anderer Stelle als diesem Forum präsentierte.

    Ich habe mir erlaubt, über meine Sorge in Sachen bösartiger Hautkrebs in diesem Forum zu berichten. Darüber schreiben zu können, hilft manchmal bei deren Bewältigung. Ich bin ohnehin der Meinung, dass mein Mitteilungsbedürfnis gerade bei dieser Krebsart, andere Forumsuser rechtzeitig daran erinnern könnte, wie wichtig solche Überprüfungen durch wirkliche Spezialisten sein könnte.

    Ich danke Dir fürs Lesen, auch wenns Dir widerstrebt.

    Herzliche Grüße

    Harald

  7. #7
    Registriert seit
    23.01.2016
    Ort
    Europa
    Beiträge
    616
    Moins,

    ich dachte ich bin hier im Prostatakrebs - Diskussionsforum . . .

  8. #8
    Registriert seit
    28.09.2016
    Ort
    Fränkische Schweiz
    Beiträge
    176
    Hallo Harald,

    ich habe durchaus manche Beiträge von Dir als - ich würde sagen - negativ empfunden. Ich habe mich auch Dir gegenüber negativ geäußert.

    Aber ich bin der Meinung, dass es auch leider "zusätzliche Krebserkrankungen gibt", wie Hautkrebs, Leberkrebs und was weiss ich noch, die leider mit dem PCa zusammenhängen können.

    Deine Hinweise empfinde ich als denkenswürdig. Ich lese sie!

    Grüße

    Dirk

  9. #9
    Registriert seit
    20.02.2018
    Beiträge
    1.015
    Hallo Harald,
    du hast richtig gehandelt und deine Veränderungen im Hautbereich ernst genommen.

    Es gibt nicht nur diverse Hautkarzinome, die Haut kann auch von Metastasen anderer Krebse betroffen werden. Auch vom Prostatakrebs, zwar sehr selten, aber Hautmetastasen des PK kommen vor.
    z. B.

    https://www.enzyklopaedie-dermatolog...etastasen-1676


    Harald lass dich nicht unterkriegen, deine Lebenserfahrung wird hier gebraucht!

    Franz

  10. #10
    Registriert seit
    06.03.2017
    Beiträge
    1.331
    Lieber Franz, danke für den Link!
    Lieber Stefan, lieber Detlef, ich habe mir angewöhnt, vor solchen Kommentaren zu googeln (und sie dann ggfs. sein zu lassen).
    Lieber Harald, besser ausführlich berichten als so wie leider viele hier mit verkürzten (oder falsch abgeschriebenen) Befundberichten, oder sogar fast ohne jede Information.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •