Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 39

Thema: Beschreibung meines Leben mit einer entzündeten Prostata

  1. #11
    Registriert seit
    27.01.2019
    Beiträge
    19
    Hatte heute meinen Termin in der Uni Klinik zwecks Besprechung.
    hätte Ich mir auch sparen können .dafür brauche Ich keine Ärztemeinung.
    Das kann Ich mir alles hier selber zusammen suchen.Dieses treffen hat mich kein bisschen weiter gebracht in meiner Entscheidung.
    Fakt ist... stand jan 2019.... ....1 tag vor der Stanze war der PSA wert bei 18. aufgrund einer heftigen Prostatitis.
    Diesen wert werde Ich in 1 Woche nochmal testen....
    17 Stanzen .....davon 15 Stanzen tumorfrei...
    1. stanze gleason score 3 +3 = 6 tumoranteil 10 % 3 er anteil
    2. Stanze gleason score 3 +4 = 7a tumoranteil 20 % 3 er Anteil und 10 % 4er Anteil...
    einer links und einer rechts apikal....
    könnte ein Tumor sein ,der sich teilt oder auch 2 kleine.....so die Aussage des Urologen der Uni

    Aufgrund meines Alters ( 60 ) Op der Prostata am besten....
    DaVinci wurde nach Nachfrage angeboten.....wäre auch eine gute Wahl....
    Offene OP wurde angeboten ...." müssen Sie selber wissen ".....
    Bestrahlung IMRT mit 40 Terminen eine Alternative.....jedoch sehr riskant wegen Spätfolgen ( ect pp )
    Zum Abschluss ..auf einen Nenner gebracht
    zuerst radikale OP danach wenn nötig ,oder meist nötig bestrahlen wir dann
    zuerst Bestrahlen danach kann eine DaVinci Op nur noch sehr schlecht durchgeführt werden...
    Zeitraum für beide Therapien sind innerhalb 5 -10 jahren mit Komplikationen zu rechnen...

    wer soll da als Laie noch vertrauen....nach diesem Gespräch ,dauerte ca 45 min, bin ich wieder genauso schlau wie vor dem Termin....
    da kann ich auch ins Casino gehen.....
    Hatte 2015 einen Nierenzellkarzinom ( 2 cm )...
    Oberarzt meinte , Nierenteilresektion..nix anderes ....bis heute hat er Recht behalten....andere Ärtze hätten direkt die ganze Niere rausgenommen
    Der Urologe der UniKlinik hat mit heute nicht wirklich meine Entscheidung abgenommen oder wirklich begründet erklärt....Bestrahlen oder operieren.....

  2. #12
    Registriert seit
    06.03.2017
    Beiträge
    830
    Erst bestrahlen, dann Salvage-RPE (oder irgendeine andere invasive Behandung): das ist wirklich eher schlecht.
    RPE und danach bald Rezidivtherapie (Bestrahlung und ADT) ist natürlich nicht besser, nur besteht die Mögichkeit (vor allem bei 7a), dass es mit der Erstbehandlung getan ist. Daher sollte man diagnostisch eine eventuell bestehende Metastasierung (auch Lymphknoten, Samenblaseninfiltration) so weit es geht ausschließen. Wenn die Fusionsbiopsie aufgrund eines mpMRT erfolgte, ist das wohl schon ziemlich ausgeschlossen (steht im MRT-Bericht).
    Die meisten PCa sind Apexnah, die Frage ist wie nah? Das kann auch ein MRT oder PSMA PET/CT nicht präzise genug beantworten. Am Apex gibt es keine so scharfe Begrenzung ("Kapsel"), der Übergang ist fließend ins Fettgewebe. Und dort verlaufen die wichtigen Nerven. Werden die erhalten bzw. nicht ausreichend bestrahlt, gibt es eventuell ein Lokalrezidiv (auch bei R0 möglich).

    Das PCa wird regelmäßig komplett entfernt, anders als heutzutage Brustkrebs oder eben auch Nierenkarzinome. Ob das psychologisch oder kaufmännisch begründet ist - man weiß es nicht.

    Wie schon vermutet: für die Entscheidung, welche Behandlung, hat das Gespräch in der 2. Klinik nichts gebracht. Wie sieht es denn mit den Erfolgen und Verfahren aus? Wie sind die Inkontinenz/Impotenz/Lymphödem-raten der jeweiligen Klinik? Wie die Rezidivraten? Wieviel Operationen/Bestrahlungen werden durchgeführt im Jahr? Welche Ärzte machen das? Werden die Nerven aufwendig präpariert? Schnellschnitt? Ist man sich der Problematik am Apex bewußt (siehe Äußerung "die meisten werden dann doch bestrahlt...")? Was hält man von alternativen Methoden ("Front der Forschung")?

    Alleine das Etikett "Uni" oder "da Vinci" bewirkt garnichts.

  3. #13
    Registriert seit
    12.12.2008
    Ort
    RLP
    Beiträge
    478
    Hallo Pit,
    normalerweise gelten Bestrahlung und OP bei den Erfolgsraten als gleichwertig. Da du seit Jahren an einer florierenden Prostataentzündung leidest erscheint mir in deinem Fall eine Bestrahlung einer entzündeten Drüse als nicht so sinnvoll , vermutlich hast du danach viele weitere Probleme.
    An deiner Stelle würde ich mich zur OP entscheiden , aber bei einem sehr guten Operateur.
    Gruß Skipper

  4. #14
    Registriert seit
    27.01.2019
    Beiträge
    19
    Hallo Martin HWK,

    ja es war ein mpMrt...und es wurde kein Befall der Samenblasen und Lymphknoten im bericht angegeben

    bin der Meinung das Ich in Köln in 2-3 Kliniken gut aufgehoben bin,
    in allen wird seit Jahren mit Da Vinci operiert,
    warte noch einen Termin am 11.März in der Klinik ab wo meine Nieren Op im nov 15 gemacht wurde.
    der Operateur ist mittlerweile leitender Oberarzt in der Klinik und wird wahrscheinlich auf eigene Rechnung operieren
    werde es noch abklären ob es finanziell machbar ist als Kassenpatient...und vll Zuzahlung
    habe einen OP termin mit Da Vinci für den 3.April dort schon mal reserviert. ( unabhängig der zuzahlung )
    es werden dort ca 200 Prostata OPs im Jahr gemacht....
    Uni Köln als alternative macht auch ca 200 OPs dieser Art im Jahr....

    Hallo Skipper,
    danke für deine Meinung.
    die deckt sich auch mit meiner ( aufgrund Prostatiten seit 3 jahren )
    habe gelesen dass du deine untersuchungen und OPs in der Martini Klinik und Heidelberg gemacht hast.
    das zeugt schon davon dass du dich sehr mit dem Thema Gleason score 7a befasst hast bevor deine Entscheidung gefallen ist...
    hast ja bisher alles richtig gemacht....
    Glückwunsch gruss Pit

  5. #15
    Registriert seit
    15.04.2006
    Ort
    Landschaft Angeln
    Beiträge
    2.845
    Hallo sunpark,
    Zitat Zitat von sunpark Beitrag anzeigen
    wer soll da als Laie noch vertrauen....nach diesem Gespräch ,dauerte ca 45 min, bin ich wieder genauso schlau wie vor dem Termin.... da kann ich auch ins Casino gehen.....
    mir scheint, Du leidest nicht an einem Mangel an Information sondern daran, dass Du aus der vorliegenden Information keine Schlüsse und keine Entscheidung ziehen kannst oder willst. Die Botschaft ist doch klar: Nach einer Operation kann man im Fall eines Rezidivs (die Wahrscheinlichkeit dafür liegt bei etwa 30 %) noch gut bestrahlen, nach einer Bestrahlung kann man nur noch schlecht operieren, der Flurschaden wird deutlich größer sein.
    Du kannst Dich auch in Kapitel 8 des "Basiswissens" weiter schlau machen.

    Ralf

  6. #16
    Registriert seit
    27.01.2019
    Beiträge
    19
    Hallo Ralf,
    ich habe meine Schlüsse nun gezogen ,
    Bestrahlung war meine Hoffnung ,aber aufgrund der entzündender Prostata kein thema mehr
    Ich werde es mit Da Vinci machen lassen
    und das spätestens am 3.April....
    schönen Abend noch.....

  7. #17
    Registriert seit
    23.01.2016
    Ort
    Europa
    Beiträge
    461
    Zitat Zitat von sunpark Beitrag anzeigen
    es werden dort ca 200 Prostata OPs im Jahr gemacht....
    Uni Köln als alternative macht auch ca 200 OPs dieser Art im Jahr....
    Moins,
    das ist natürlich nicht viel . . .

    siehe hier : http://www.crm-gronau.de/de/urologie/ueber-uns.html

  8. #18
    Registriert seit
    21.01.2013
    Ort
    Köln
    Beiträge
    389
    Zitat Zitat von Stefan1 Beitrag anzeigen
    Moins,
    das ist natürlich nicht viel . . .

    siehe hier : http://www.crm-gronau.de/de/urologie/ueber-uns.html
    Nicht so wirklich. Köln sind vor ein paar Jahren viele potentielle Patienten abhanden gekommen, weil der ehemalige Chefarzt nur offen operieren wollte. Diese Patienten sind dann nach Leverkusen (Empfehlung meines Urologen) oder eben bis nach Gronau (erste Empfehlung meines U.) gefahren. Andererseits ist doch jetzt Prof. Heidenreich in Köln, der mWn eine Koryphäe auf seinem Gebiet ist...

    Viele Grüße

    Achim

  9. #19
    Registriert seit
    25.10.2015
    Ort
    Regensburg
    Beiträge
    1.070
    Ich weiß nicht wie lange so eine OP braucht und auch nicht wie lage zu desifizieren vom OP Saal zwischen den Operationen benötigt wird aber allzuviele OP´s kann auf einen gerät im Jahr bestimmt nicht gemacht werden, die ist es auch schon nötig das das nicht immer nur der selbe macht. Es gibt eben Kliniken mir mehreren Da Vinci da ist man nicht mehr sicher wer dann die op durchführt.

  10. #20
    Registriert seit
    27.01.2019
    Beiträge
    19
    Habe natürlich auch von Gronau ect pp gehört,
    dank Internet im Jahr 2019 kann man sich überall seine Meinung bilden lassen,
    Ich fühle mich im Team von Prof. Heidenreich fachlich gut aufgehoben,
    und in dem anderen ,zur Auswahl stehende,Krhs wurden die Ärzte von dem Chefarzt Dr .Witt aus Gronau, am Da Vinci vor Jahren ausgebildet.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •