Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 17 von 17

Thema: Hormonentzugstherapie absetzen ?

  1. #11
    Registriert seit
    06.02.2019
    Beiträge
    9
    Hi Franzl,




    >>>Dein Vater hatte 17 wundervolle Jahre. Letztendlich ist es egal, ob er die Spritze bekommt oder nicht. Entscheide dich für das, was für ihn "am normalsten" erscheint. Und wenn er das Gefühl hat, "mit der Spritze geht das noch 17 Jahre weiter", dann sollte man ihn vielleicht nicht überfordern mit "neuen Therapieansätzen". Mit dem Doc sich zu besprechen ist nie verkehrt. Und Abi wäre durchaus ne Option. Ist aber nur meine eigene Meinung>>>

    __________________________________________________ ______________


    Danke , für deine Meinung. Auch eine Option.

    Mein Dad möchte gar nix mehr.
    Weder Spritzen noch Ärzte aufsuchen, noch sonst was.


    Er möchte seine Ruhe, im Seniorenheim mit seinen Leuten plaudern und sich dann in sein Zimmer verziehen und FC Bayern gucken.

    Ich bin auch ganz froh darüber, aber was die medizinische Versorgung betrifft,
    muss man schon auf ihn achten. Das Pflegepersonal passt auch auf , damit er seine Medikamente nimmt.
    Ansonsten soll er seine Freiheit haben, auf jeden Fall.


    LG
    Iris

  2. #12
    Registriert seit
    07.01.2018
    Ort
    Chiemgau / Alztal
    Beiträge
    286
    Zitat Zitat von Iris 2019 Beitrag anzeigen
    Auch wahr !
    Aber die Demenz von meinem Vater tut das Seine.

    Es ist sehr schwierig, überhaupt manchmal sinnvolle Gespräche zu führen.
    Mein Dad lebt in seiner Welt, er ist in einem Seniorendomizil , wo es ihm gefällt und er sich geborgen fühlt.
    Die Demenz in dieser Schwere war mir leider nicht bewusst.
    In diesen Fall ist es natürlich besser wenn Du die Entscheidungen triffst.




    Bei der Entscheidungsfindung können Dir aber evtl. auch folgende Hilfsorganisationen mit fundierten Informationen helfen:


    Krebsinformationsdienst
    Telefon: 0800 / 420 30 40
    https://www.krebsinformationsdienst.de/kontakt.php

    Infonetz Krebs
    Telefon: 0800 / 80 70 88 77
    https://www.infonetz-krebs.de/

    Bundesverband Prostatakrebs Selbsthilfe (BPS) e. V.
    Telefon: 0800 / 70 80 123
    https://forum.prostatakrebs-bps.de/

    Bei örtlichen Krebsselbsthilfegruppen findet man auch sehr oft kostenlose moralische Unterstützung



    Wegen der Psyche; vielleicht könnte Deinen Vater die Psychoonkologie Hilfe bieten?

    Rudi
    DIES IST DIE ANSICHT EINES BETROFFENEN LAIEN UND KEINE FACHÄRZTLICHE AUSKUNFT! IRRTUM VORBEHALTEN!
    Medizinische Daten unter:
    http://de.myprostate.eu/?req=user&id=803&page=report
    „Vivere militare est“ - Leben heißt Kämpfen (Seneca)

  3. #13
    Registriert seit
    06.02.2019
    Beiträge
    9
    Hi Rudi,


    besten Dank für die Adressen der Hilfsorganisationen.
    Das ist ja super, nun hab ich was zum durchchecken.


    Allen anderen auch vielen Dank für die Unterstützung, ihr habt mir sehr geholfen.
    Ich bleibe am Ball, bzw. melde mich wieder im Forum wenn es News gibt.
    Bis dahin wünsche ich allen " Gesund werden, Gesund bleiben *.


    LG

    Iris

  4. #14
    Registriert seit
    07.01.2018
    Ort
    Chiemgau / Alztal
    Beiträge
    286
    Zitat Zitat von Iris 2019 Beitrag anzeigen
    besten Dank für die Adressen der Hilfsorganisationen.
    Das ist ja super, nun hab ich was zum durchchecken.

    Vielleicht kennst Du dann vielleicht auch noch nicht:

    Die blauen Ratgeber - Prostatakrebs
    https://www.krebshilfe.de/fileadmin/...r/017_0116.pdf

    Die blauen Ratgeber - Deutsche Krebshilfe www.krebshilfe.de
    https://www.krebshilfe.de/informiere...rebs/infothek/

    Arztbriefe, Krankenakte: Befunde und Abkürzungen verstehen - www.krebsinformationsdienst.de
    https://www.krebsinformationsdienst....-verstehen.php

    Patientenleitlinie "Palliativmedizin für Patientinnen und Patienten mit einer nicht heilbaren Krebserkrankung"
    https://www.awmf.org/uploads/tx_szle...in_2018-08.pdf

    Patientenratgeber Schmerzen bei Krebs - Krebsgesellschaft Nordrhein-Westfalen e.V.
    http://www.krebsgesellschaft-nrw.de/...merzen-NRW.PDF

    Palliativmedizin - Die blauen Ratgeber
    https://www.krebshilfe.de/fileadmin/...r/057_0028.pdf

    Kachexie: Starker Gewichtsverlust bei Krebs
    https://www.apotheken-umschau.de/Kre...bs-409335.html
    DIES IST DIE ANSICHT EINES BETROFFENEN LAIEN UND KEINE FACHÄRZTLICHE AUSKUNFT! IRRTUM VORBEHALTEN!
    Medizinische Daten unter:
    http://de.myprostate.eu/?req=user&id=803&page=report
    „Vivere militare est“ - Leben heißt Kämpfen (Seneca)

  5. #15
    Registriert seit
    20.02.2018
    Ort
    Nordostbayern
    Beiträge
    418
    Hallo Iris,

    ein ganz anderer Ansatz.


    Hat dein Vater in letzter Zeit Vitamin B12 messen lassen?

    B12 kann im Alter oft nicht mehr vom Körper aufgenommen werden, und wenn der Speicher leer ist kommt es zu Blutarmut, Müdigkeit, demenzähnliche Symptome.

    Es reicht nicht, den Wert für Cobalamin (B12) zu messen. Er kann im unteren Normbereich liegen und es besteht trotzdem ein B12-Mangel.

    Es sollte bei niedrigen Cobalamin-Wert auch die Cobalamin-Variante Holotrans-Cobalamin (HoloTC) bestimmt werden. Dabei handelt es sich um Vitamin B12, das an das Transporteiweiß Transcobalamin gebunden ist. Dieses befördert B12 im Blut zu den Zellen. Es ist die einzige Form von Vitamin B12, die von den Zellen des Körpers aufgenommen werden kann.


    Vor ca. 5 Jahren war meine Mutter sehr schwach, demenzähnliches Verhalten. Es wurde schwerer B12-Mangel und damit verbundene Blutarmut festgestellt.
    Nach Ausgleich des B12-Mangels durch mehrere B12- Spritzen und Aufffrischungsspritzen alle 3 Monate hat sich ihr körperlicher und geistiger Zustand erfreulich
    verbessert. B12-Mangel im Alter wird leider selten diagnostiziert, die Menschen sind weil alt, müde und dement. Nach den Ursachen schaut man selten.

    Im Falle deines Vaters wäre eine B12-Bestimmung (Blutabnahme) sinnvoll.
    Und eine Substitution mit B12-Spritzen falls Mangel besteht eine Option ihn wieder etwas aufzubauen.


    Franz




  6. #16
    Registriert seit
    06.02.2019
    Beiträge
    9
    Vielen Dank Rudi,


    für die Links. Da habe ich jetzt viele Infos und Adressen und kann mich ein bissl schlau machen.
    In der Onkologie, Geriatrie und Psychiatrie hatte er schon öfters Sprechstunde.


    LG
    Iris

  7. #17
    Registriert seit
    06.02.2019
    Beiträge
    9
    Hi Franz,


    Vitamin B 12 Spritzen und andere Mineralien , Vitamine + Folsäure bekam mein Dad schon zum Aufpäppeln.
    Auch bei den letzten Krankenhausaufenthalten bekam er Infusionen.


    Eine fortgeschrittene Demenz wurde bei meinem Dad in einer Klinik / Psychiatrie und Neurologie festgestellt .
    Es waren viele Untersuchungen und Tests.
    Er hat " Honig im Kopf " aber noch nicht so schlimm, dass er Schuhe in das Backrohr stellt. Eine einfache altersgemäße Vergesslichkeit ist es aber auch nicht mehr.
    Manchmal kann ich mich gut unterhalten mit ihm, er ist interessiert an vielen Dingen, aber nach ca. 1 Stunde kommt wieder ein Einwurf, der halt gar nicht stimmen kann.
    Ich lasse ihn dann einfach reden und korrigiere ihn nicht.
    Was er da erzählt, vor allem von den Ärzten und Politikern, bringt mich jedes Mal zum Schmunzeln und in den AHA-Krass- Effekt. :-)


    Aber wenn´s sonst nix ist, dann passt´s schon.
    Altwerden ist nichts für Feiglinge, sagte der Blacky Fuchsberger, recht hat er.


    LG
    Iris

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •